Stationäre Pflege

Wettbewerb gefährdet Qualität

Düsseldorf (27. Januar 2010) – Der Wettbewerb unter Pflegeeinrichtungen bedroht die Qualität der Pflege in Nordrhein-Westfalen. Darauf verwiesen heute Vertreter des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. bei einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landtages Nordrhein-Westfalen zur Situation der Pflege in NRW. Hintergrund sind die Überkapazitäten in der stationären Pflege.

So geht Beispielsweise aus dem Bericht des Ressort Soziales der Stadt Wuppertal vom 12.05.2009 hervor, dass im 1.Halbjahr 2007 noch 26 Einrichtungen im wirtschaftlichen Auslastungsbereich lagen – im 2.Halbjahr 2009 waren es nur noch 16 Einrichtungen, die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten noch tragfähig waren. Die Betreiber stehen unter dem Druck, freie Pflegeplätze mit Anstrengung zu besetzen. Dafür steht ihnen nur der Preiswettbewerb zur Verfügung. Insbesondere in der stationären Altenhilfe besteht dadurch die Gefahr, dass der Wettbewerb zu Lasten der Leistungsqualität ausgetragen wird.

Einzelne Einrichtungen reagieren derzeit durch einen Verzicht auf eine angemessene Anpassung der Pflegestufen, um Mehrkosten für ihre Bewohner und deren Angehörige zu vermeiden. Für das Pflegepersonal bedeutet dies aber, dass die Personalausstattung nicht dem tatsächlichen Pflegebedarf entspricht. In der Folge könnten nicht die Leistungen erbracht werden, welche die Bewohner auf Grund der individuellen Pflegebedarfe benötigten. Das schadet nicht nur den Pflegebedürftigen, sondern beschleunigt die Berufsflucht der mittlerweile frustrierten Pflegefachkräfte.

Diesen Aspekt beklagt auch Patricia Al-Bayati, Referentin für die ambulante und stationäre Pflege beim DBfK: „Der Druck, der durch den Preiswettbewerb einerseits und durch strenge Dokumentationsanforderungen andererseits aufgebaut wird, trifft in erster Linie die Berufsgruppe der Pflegenden, die oft mehr als das normalerweise Menschenmögliche tun, um eine angemessene Versorgung der Pflegebedürftigen zu gewährleisten.“

Der Wettbewerb wird durch die aktuell beschlossene Ausweitung der legalen Beschäftigung osteuropäischer Hilfskräfte auf leichte pflegerische Tätigkeiten verschärft. Es ist damit zu rechnen, dass durch diesen Einsatz der Preisdruck zunimmt. Zudem ist nicht geklärt, wie die Qualität dieser Leistungen gesichert werden kann.
Um drohenden Versorgungslücken in der Altenbetreuung entgegenzuwirken, muss jetzt gehandelt werden. Der DBfK fordert daher die Landesregierung auf, das Augenmerk auf die Sicherstellung einer guten Altenpflege in NRW zu richten. Neben der konsequenten Förderung angemessener Arbeitsbedingungen und Förderung der Altenpflegeausbildung soll eine Vernetzung stationärer und ambulanter Angebote dazu beitragen.
Im Sinne des Verbraucherschutzes muss die Landesregierung zudem Regelungen treffen, um die Qualitätssicherung bei Versorgungssituationen durch osteuropäische Hilfskräfte zu gewähren. Zum Beispiel können die Dienstleistungen unter die Aufsicht von professionellen Pflegefachkräften gestellt werden.


Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. vom 27.01.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung