Stationäre Pflege

Wettbewerb gefährdet Qualität

Düsseldorf (27. Januar 2010) – Der Wettbewerb unter Pflegeeinrichtungen bedroht die Qualität der Pflege in Nordrhein-Westfalen. Darauf verwiesen heute Vertreter des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. bei einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landtages Nordrhein-Westfalen zur Situation der Pflege in NRW. Hintergrund sind die Überkapazitäten in der stationären Pflege.

So geht Beispielsweise aus dem Bericht des Ressort Soziales der Stadt Wuppertal vom 12.05.2009 hervor, dass im 1.Halbjahr 2007 noch 26 Einrichtungen im wirtschaftlichen Auslastungsbereich lagen – im 2.Halbjahr 2009 waren es nur noch 16 Einrichtungen, die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten noch tragfähig waren. Die Betreiber stehen unter dem Druck, freie Pflegeplätze mit Anstrengung zu besetzen. Dafür steht ihnen nur der Preiswettbewerb zur Verfügung. Insbesondere in der stationären Altenhilfe besteht dadurch die Gefahr, dass der Wettbewerb zu Lasten der Leistungsqualität ausgetragen wird.

Einzelne Einrichtungen reagieren derzeit durch einen Verzicht auf eine angemessene Anpassung der Pflegestufen, um Mehrkosten für ihre Bewohner und deren Angehörige zu vermeiden. Für das Pflegepersonal bedeutet dies aber, dass die Personalausstattung nicht dem tatsächlichen Pflegebedarf entspricht. In der Folge könnten nicht die Leistungen erbracht werden, welche die Bewohner auf Grund der individuellen Pflegebedarfe benötigten. Das schadet nicht nur den Pflegebedürftigen, sondern beschleunigt die Berufsflucht der mittlerweile frustrierten Pflegefachkräfte.

Diesen Aspekt beklagt auch Patricia Al-Bayati, Referentin für die ambulante und stationäre Pflege beim DBfK: „Der Druck, der durch den Preiswettbewerb einerseits und durch strenge Dokumentationsanforderungen andererseits aufgebaut wird, trifft in erster Linie die Berufsgruppe der Pflegenden, die oft mehr als das normalerweise Menschenmögliche tun, um eine angemessene Versorgung der Pflegebedürftigen zu gewährleisten.“

Der Wettbewerb wird durch die aktuell beschlossene Ausweitung der legalen Beschäftigung osteuropäischer Hilfskräfte auf leichte pflegerische Tätigkeiten verschärft. Es ist damit zu rechnen, dass durch diesen Einsatz der Preisdruck zunimmt. Zudem ist nicht geklärt, wie die Qualität dieser Leistungen gesichert werden kann.
Um drohenden Versorgungslücken in der Altenbetreuung entgegenzuwirken, muss jetzt gehandelt werden. Der DBfK fordert daher die Landesregierung auf, das Augenmerk auf die Sicherstellung einer guten Altenpflege in NRW zu richten. Neben der konsequenten Förderung angemessener Arbeitsbedingungen und Förderung der Altenpflegeausbildung soll eine Vernetzung stationärer und ambulanter Angebote dazu beitragen.
Im Sinne des Verbraucherschutzes muss die Landesregierung zudem Regelungen treffen, um die Qualitätssicherung bei Versorgungssituationen durch osteuropäische Hilfskräfte zu gewähren. Zum Beispiel können die Dienstleistungen unter die Aufsicht von professionellen Pflegefachkräften gestellt werden.


Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V. vom 27.01.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung