Steigender Bedarf an neurologischer Versorgung

Neurologie und Neurochirurgie sind die am schnellsten wachsenden medizinischen Fachdisziplinen

 

Berlin (9. Juli 2013) – Neurologie und Neurochirurgie waren im Jahr 2012 die am schnellsten wachsenden klinischen Fächer in der Humanmedizin. Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in Berlin heute mit. Die Zahlen gehen aus der gestern veröffentlichten jährlichen Ärztestatistik der Bundesärztekammer hervor, die alle Meldezahlen von 36 Gebietsbezeichnungen in der Medizin ausgewertet hat. Danach arbeiteten zum Stichtag 31.12.2012 genau 5.370 Fachärzte für Neurologie in ihrem Beruf, das sind 5,8 Prozent Neurologinnen und Neurologen mehr als im Jahr 2011. Die Neurochirurgie wuchs um 6,1 Prozent und zählt jetzt insgesamt 1.784 Fachärzte.

 

„Die Neuromedizin hat sich in nur zwanzig Jahren zu einer großen Säule der Gesundheitsversorgung in Deutschland  entwickelt – der Bedarf an Fachkräften ist so groß wie nie zuvor“, kommentiert Professor Martin Grond, Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Berlin. „Umso erfreulicher ist es, dass sich immer mehr junge Mediziner für dieses Fach entscheiden.“ Neurologen behandeln Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson- und Alzheimer-Krankheit, Epilepsien, Multiple Sklerose, Migräne und rund weitere 200 Krankheitsbilder.

 

Der steigende Bedarf an neurologischer Versorgung hat zwei wesentliche Gründe: Einerseits steigt der Altersdurchschnitt in der Bevölkerung und geriatrische Krankheitsbilder nehmen zu – zwei Drittel der Diagnosen in der Altersmedizin müssen neurologisch behandelt werden. Zum anderen hat die intensive Erforschung des Gehirns und seiner Erkrankungen eine Vielzahl neuer diagnostischer Verfahren und Therapien hervorgebracht, die auch chronisch Kranken zugutekommen. „Neurologen können heute schlichtweg mehr Patienten besser helfen“, so Martin Grond.
 
In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Anzahl der Fachärzte für Neurologie verfünffacht. Im Jahr 2012 erhielten 452 Mediziner ihre Facharztzulassung für Neurologie. 54 Prozent von ihnen sind weiblich. Insgesamt beträgt der Frauenanteil in der Neurologie 39 Prozent – im Jahr 1993 waren es noch 27 Prozent. „Es freut mich, dass die Zahl der Neurologinnen wächst und sich so viele Frauen für unser Fach entscheiden – denn gerade die Neurologie bietet besonders gute Möglichkeiten einer Gestaltung ihrer Work-Life-Balance“, so Martin Grond.

 

Trotz dieser positiven Nachrichten – auch die Neurologie benötigt, wie alle medizinischen Disziplinen, mehr Nachwuchs: Um die Versorgung neurologischer Patienten auch in fünf bis zehn Jahren zu gewährleisten, müssten jedes Jahr rund 200 Ärztinnen und Ärzte mehr ihren Facharzt für Neurologie abschließen, als dies derzeit der Fall ist, wie Hochrechnungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie zeigen. Die Fachgesellschaft investiert daher massiv in Nachwuchsarbeit (www.junge-neurologen.de).

 

 

Link

 

Die Ärztestatistik ist auf der Homepage der Bundesärztekammer www.baek.de einsehbar.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Neurologie, 09.07.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung