bpa begrüßt Verabschiedung des Familienleistungsgesetzes

Steuerliche Förderung von haushaltsnahen Dienstleistungen, einschließlich Pflege

 

Berlin (19. Dezember 2008) – Eine Unterstützung der legalen Beschäftigung in der Pflege wurde mit dem heute endgültig verabschiedeten Familienleistungsgesetz beschlossen: Familien, in denen Pflegebedürftige ambulant betreut werden oder deren angehöriges Familienmitglied in einem Heim untergebracht ist, können künftig einen höheren Betrag an Kosten für haushaltsnahe, pflegebegleitende Dienstleistungen von der Steuer absetzen. Bei max. begünstigten Ausgaben von 20.000 Euro/Jahr und einem Steuerermäßigungssatz von 20 % wird eine max. Steuerermäßigung von bis zu 4.000 Euro gewährt. Bislang war die entsprechende Förderung von Aufwendungen bis zu 6.000 Euro/Jahr mit einem Steuerabzug bis zu 1.200 Euro begrenzt. Weitere Verbesserungen durch das Familienleistungsgesetz, das nach der heutigen Zustimmung des Bundesrates am 01.01.2009 in Kraft tritt, bestehen in einer Erhöhung des Kindergeldes und des Kinderfreibetrages.

 

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), der mehr als 6.000 private Pflegeeinrichtungen vertritt, begrüßt die Besserstellung von Familien durch das neue Gesetz. bpa-Präsident Bernd Meurer: „Durch die erweiterte steuerliche Entlastung werden auch Familien mit Pflegebedürftigen unterstützt, indem ihnen künftig mehr Mittel für die benötigte Hilfe zur Verfügung stehen. Dies gilt sowohl für haushaltsnahe, familienunterstützende und pflegebegleitende Dienste zu Hause als auch im Rahmen einer stationären Pflege und Betreuung im Heim.“

 

Der bpa teilt ausdrücklich die Einschätzung der Bundesregierung, dass pflegebegleitende Dienstleistungen – ebenso wie die Pflegeleistungen selbst – grundsätzlich ein großes Potenzial für einen weiteren Beschäftigungsaufbau bieten. Wie die aktuell vom bpa vorgelegte Studie „Bestimmungsgrößen für das Marktgeschehen in der Pflege“ bestätigt, ist durch die demographische Entwicklung mit einem sukzessiven Rückgang des privaten Unterstützerumfeldes zu rechnen. Daher ist es aus Sicht des bpa notwendig, Familien mit Pflegebedürftigen steuerlich zu fördern, wenn sie zu ihrer Entlastung zugelassene Pflegeeinrichtungen in die Versorgung mit einbeziehen.

 

„Allerdings muss verhindert werden“, so Meurer weiter, „dass Leistungen, die im Rahmen der Schwarzarbeit von einer großen Anzahl zumeist osteuropäischer Kräfte bereits illegal erbracht werden, steuerlich geltend gemacht werden. Hier darf sich keine Grauzone entwickeln“. Auf diese Gefahr hatte der bpa im Gesetzgebungsverfahren deutlich hingewiesen. Der bpa hatte gefordert, die steuerliche Begünstigung an die Voraussetzung zu knüpfen, dass die Leistungen von einer zugelassenen Pflegeeinrichtung bzw. einem Dienstleister durch den Einsatz sozialversicherungspflichtig Beschäftigter erbracht werden. Dass diese Klarstellung explizit nicht erfolgt ist, bedauert der bpa. Bernd Meurer: „Der Gesetzgeber hätte auf diese Weise die Förderung von Schwarzarbeit konsequent ausschließen können. Arbeitsmarktpolitisch wäre die Umsetzung unserer Forderung der logische und richtige Schritt gewesen, um den ‚Jobmotor Pflege’ zu fördern.“


 

Quelle: Presseinformation des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), 19.12.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…