Stipendienausschreibung:

Welchen Beitrag leisten freiwillig Engagierte für das Gemeinwohl älterer Menschen?

 

csiHeidelberg (5. Juni 2009) – Bürgerschaftliches Engagement wird in Politik und Wissenschaft intensiv diskutiert. Da erst wenige Erkenntnisse darüber vorliegen, welchen Anteil Bürgerinnen und Bürger freiwillig zur Lösung sozialer Problemlagen beisteuern, steht die diesjährige Stipendienausschreibung des Heidelberger Doktorandenkollegs "Bürgerschaftliches Engagement" unter dem Leitmotiv "Der gesellschaftliche Beitrag von Freiwilligen – Engagement für ältere Menschen in Bildung, Integration und Arbeitsmarkt".

Debug-Ausgabe

Die Anzeige wird auf dieser Seite angezeigt.

Aktueller Beitrag: Stipendienausschreibung: Welchen Beitrag leisten freiwillig Engagierte für das Gemeinwohl älterer Menschen?, ID: 2963

Anzeige: Chiesi Fortbildung (21134)
Platzierung: Inhalt (inhalt)





Lösungen in der Anleitung finden

 

Die Kohärenz der Gesellschaft, die demokratische Kultur und die Stärke der Zivilgesellschaft hängen davon ab, dass sich Bürgerinnen und Bürger aktiv für das Gemeinwohl einsetzen. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung rückt die Generation der über 50-jährigen dabei ins Zentrum des Interesses. Weitgehend ungeklärt ist bislang allerdings, welchen Beitrag Engagement für das Gemeinwohl älterer Menschen tatsächlich leisten kann. Insbesondere im Hinblick auf die Themen Bildung, Integration und Arbeitsmarkt besteht akuter Forschungsbedarf.

 

Deshalb steht die diesjährige Stipendienausschreibung des Doktorandenkollegs "Bürgerschaftliches Engagement" (Forschungsbeginn ab 1. Januar 2010) unter dem Leitmotiv "Der gesellschaftliche Beitrag von Freiwilligen – Engagement für ältere Menschen in Bildung, Integration und Arbeitsmarkt". Für die Bearbeitung dieser Forschungsfragen werden insbesondere Absolventen der Politik-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eingeladen, ihre Bewerbungen einzureichen.

 

Das Doktorandenkolleg wird vom Centrum für soziale Investitionen und Innovationen der Universität Heidelberg (CSI) und vom Generali Zukunftsfonds gemeinschaftlich getragen. Die Stipendien besitzen zunächst eine Laufzeit von 24 Monaten und werden mit monatlich 1.050 Euro + 100 Euro Sachkostenzuschuss vergütet. Eine Verlängerung um 12 Monate ist bei dokumentiertem Arbeitsfortschritt unbürokratisch möglich. Bei eigener empirischer Arbeit besteht die Möglichkeit von Forschungskostenzuschüssen.

 

Die Bewerbungsformalitäten und detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite www.csi.uni-heidelberg.de/buz  

 

Weitere Informationen zum Generali Zukunftsfonds: http://zukunftsfonds.generali-deutschland.de  

 

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2009.

 


 

Quelle: Presseinformation des Centrums für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) vom 05.06.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…