Strafrechtler kritisiert Gesetzentwurf

Korruption im Gesundheitswesen

 

Leipzig (27. Mai 2015) – Der Leipziger Strafrechtler Prof. Dr. Hendrik Schneider sieht beim Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen erheblichen Änderungsbedarf. In einem Rechtsgutachten zum Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums stellt Schneider Verstöße gegen das strafrechtliche Bestimmtheitsgebot und gegen die Rechtseinheit fest, da Heilberufe in den Ländern unterschiedliche Berufsausübungspflichten haben. Auch zwischen den Heilberufen mit staatlicher Ausbildung können die Pflichten divergieren. Zudem könnte die Ärzteschaft zukünftig per Berufsordnung festlegen, welches Verhalten strafbar ist und welches nicht. Deshalb empfiehlt Schneider die Streichung der 2. Tatbestandsalternative „der Verletzung von Berufsausübungspflichten“.


Die Berufsausübungspflichten sind nicht für alle Heilberufe in Form von Berufsordnungen einheitlich geregelt, zusätzlich differieren die bestehenden Berufsordnungen je nach Heilberuf und beispielsweise innerhalb der Heilberufe (Ärzte) nach Bundesland. Somit würde kein bundeseinheitlicher, für alle Heilberufsgruppen einheitlicher Straftatbestand geschaffen.

 

Zudem werden die Berufsordnungen durch die Kammern der jeweiligen Berufsgruppen, wie beispielsweise bei den Ärzten, festgelegt, die so in der Lage wären, durch Änderungen der Berufsordnungen für ihre jeweilige Heilberufsgruppe den Straftatbestand nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Darüber hinaus existieren für die jeweiligen Berufe weitere Berufsausübungspflichten, die nicht in der Berufsordnung normiert sind. Dies führt im Ergebnis dazu, dass der vom Bundesjustizministerium vorgelegte Gesetzentwurf schwerwiegende Bestimmtheitsdefizite aufweist, indem für die betroffenen Berufsgruppen insbesondere im Zusammenhang mit den Verletzungen von Berufsausübungspflichten, nicht klar erkennbar ist, wann sie diese verletzen und somit eine Straftat begehen.

 

Weiterhin wird mit dem Gesetzentwurf in mehrfacher Hinsicht der Gleichheitsgrundsatz verletzt, nämlich:

 

  • durch eine Beschränkung des selektiven Sonderstrafrechts auf Heilberufe mit staatlich geregelter Ausbildung, so dass nicht alle Heilberufe in das selektive Sonderstrafrecht einbezogen werden und
  • durch eine ungerechtfertigte Privilegierung anderer Angehöriger freier Berufe, bei denen gleiches Handeln nicht zu einer strafrechtlichen Verfolgung führen würde.

 

Die geplante Regelung in Form des § 299a StGB schließt nicht nur die Lücke, die durch die Entscheidung des Großen Senats für Strafsachen des Bundesgerichtshofs aufgezeigt wurde, dass niedergelassene Vertragsärzte bislang nicht in den Anwendungsbereich der Korruptionsdelikte einbezogen sind. Der gegenwärtige Entwurf für eine Regelung zum § 299a StGB geht weit darüber hinaus und schafft unberechenbares Strafrecht.

 

Zusätzlich erscheint der Entwurf aus rechtspolitischem Blickwinkel so, dass erwünschte, sozialrechtlich vorgegebene Kooperationen unter strafrechtlichen Generalverdacht gestellt werden und eine Missbrauchsanfälligkeit, insbesondere des vorgesehenen Strafantragsrechts, der Gesetzlichen Krankenversicherung besteht. Auch hier sieht Prof. Dr. Schneider Klarstellungsbedarf, damit Kooperationen ohne belegbare Unrechtsvereinbarung nicht unter den Vorteilsbegriff fallen und das Strafantragsrecht der Gesetzlichen Krankenversicherungen sollte überdacht werden.

 

 

 

 


Quelle: Universität Leipzig, 27.05.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…