Stress geht auf den Rücken

Nicht nur körperliche Belastungen lösen Rückenschmerzen aus – auch psychosoziale Risikofaktoren müssen minimiert werden

 

Nicht nur körperliche Belastungen lösen Rückenschmerzen aus - auch psychosoziale Risikofaktoren müssen minimiert werdenHamburg (2. April 2009) – Schwere Lasten heben, in gebückter Haltung arbeiten oder stundenlang sitzen – solche körperlichen Belastungen schädigen auf Dauer den Rücken. Doch auch Stress stellt ein Risiko für Rückenschmerzen dar, das nicht unterschätzt werden sollte, teilt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) mit.

Rückenschmerzen kommen so häufig vor, dass man sie mit körperlichen Belastungen allein nicht erklären kann. Daher ist eine ganz andere Belastungsform ins Blickfeld der Wissenschaft gerückt: Stress. „In vielen Studien hat sich gezeigt, dass es bestimmte psychosoziale Belastungen gibt, die Rückenschmerzen auslösen oder verstärken können“, betont Dr. Albert Nienhaus von der BGW, der gesetzlichen Unfallversicherung für Gesundheitsberufe. „Arbeiten unter hohem Zeitdruck und undurchsichtige Betriebsabläufe gehören ebenso dazu wie geistige Überforderung. Andererseits zählen auch Unterforderung, Monotonie und geringer Einfluss auf die Arbeit zu psychosozialen Risiken für Rückenschmerzen.“ Und wer von den Kollegen nicht akzeptiert und unterstützt wird, ist ebenfalls anfälliger für Rückenbeschwerden.

 

Mitspracherecht bei der Arbeitsgestaltung anbieten

„Deshalb ist es zwar wichtig, am Arbeitsplatz ergonomische Verbesserungen vorzunehmen, zum Beispiel rückenfreundliche Stühle, Stehpulte und technische Hilfsmittel zum Heben und Tragen zur Verfügung zu stellen“, erläutert BGW-Experte Dr. Nienhaus. „Darüber hinaus sollte aber auch darauf geachtet werden, dass kein Nährboden für psychosoziale Belastungen entsteht. Hier hilft es, die Arbeitsorganisation zu ändern, etwa den Beschäftigten Freiräume und Mitspracherecht bei der Arbeitsgestaltung anzubieten.“ Auch für ein gutes Betriebsklima sollte gesorgt werden.

 

Die BGW hält für die bei ihr versicherten Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich besondere Instrumente bereit, um stressbedingten Gesundheitsgefahren vorzubeugen. Mit einem Fragebogen können etwa die psychosozialen Belastungen in der Kranken- und Altenpflege ermittelt werden. So lässt sich Arbeitsstress bereits erkennen, bevor er Schaden anrichtet. In speziellen Stressmanagement-Seminaren zeigt die BGW zudem auf, wie die Arbeitssituation verbessert werden kann.

 

 

Abb. oben: Nicht nur körperliche Belastungen lösen Rückenschmerzen aus – auch psychosoziale Risikofaktoren müssen minimiert werden


 

Quelle: Presseinformation der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) vom 02.04.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…