MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Abb: Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. © Dr. Erskine Palmer, USCDCPStudie über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

 

Braunschweig (28. Juli 2015) – Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im Falle eines chronischen Verlaufs zu den bedeutendsten Ursachen von schwerwiegenden Erkrankungen wie Leberkrebs. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben nun im Rahmen einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geförderten internationalen Studie herausgefunden, in welchen Ländern die chronische Infektion wie häufig auftritt und wie viele Menschen in der Allgemeinbevölkerung hiervon betroffen sind. Dabei stellten sie starke Unterschiede zwischen einzelnen Ländern fest. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin "The Lancet".

Trotz der Existenz einer wirksamen Schutzimpfung gegen das Hepatitis B Virus sterben viele Menschen weltweit aufgrund einer durch eine chronische Hepatitis B Infektion verursachten Zirrhose oder Leberkrebserkrankung. Die Anzahl der Infizierten ist dabei noch deutlich höher. „Unseren Schätzungen zufolge leben weltweit rund 248 Millionen Menschen mit einer chronischen Hepatitis B Virus Infektion“, sagt Dr. Jördis J. Ott, Wissenschaftlerin in der Abteilung Epidemiologie am HZI.

Ott und ihre Kollegen haben das Auftreten chronischer Hepatitis B, die sogenannte Prävalenz, für 141 Länder auf Basis aller zu diesem Thema publizierten Studien bestimmt. „Während der Anteil an chronisch Infizierten in einigen Ländern bei nur 0,01 Prozent der Allgemeinbevölkerung liegt, übersteigt er unseren Ergebnissen zufolge in anderen Ländern die 20 Prozent“, sagt Ott. Vor allem in Teilen Afrikas sowie einkommensschwächeren Ländern in anderen Regionen sind viele Menschen von chronischer Hepatitis B betroffen.

Darüber hinaus suchten die Wissenschaftler auch nach Hinweisen, wie sich das Auftreten von Hepatitis B Infektionen zwischen den Untersuchungszeiträumen 1957-1989 und 1990-2013 veränderte. Dabei ließ sich in den meisten Ländern und auch im weltweiten Mittel ein leichter Rückgang beobachten. Ein Zusammenhang zur 1992 ausgesprochenen universellen Impfempfehlung durch die Weltgesundheitsorganisation ist zwar naheliegend, die genauen Gründe für Änderungen müssen in weiteren Studien allerdings erst erforscht werden.

Die Resultate machen deutlich, dass chronische Hepatitis B Virus Infektionen trotz vorhandener Impfstoffe und Behandlungsmöglichkeiten ein großes globales Gesundheitsproblem sind, vor allem in Ländern, welche allgemein mit einer Vielzahl von Infektionskrankheiten konfrontiert sind und in welchen Infektionsschutzmaßnahmen fehlen. „Es handelt sich hierbei um die bislang umfangreichste systematische Analyse zu diesem Thema und die Ergebnisse zeigen eindeutig, wie hoch die weltweite Krankheitslast durch Hepatitis B ist“, sagt Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Direktor des HZI.

Auch für Prof. Gérard Krause, Leiter der Abteilung Epidemiologie, ergibt sich aus der Studie direkter Handlungsbedarf: „Wir müssen also dringend daran arbeiten, dass die Präventionsmaßnahmen besser greifen. Zumal das Problem in Hochrisikogruppen, wie beispielsweise bei Drogensüchtigen, erwartungsgemäß noch schwerwiegender ist“, sagt Krause.

Werbung

Konkrete Maßnahmen sind deshalb unbedingt notwendig. „So ist es beispielsweise sehr wichtig gefährdete Neugeborene direkt nach der Geburt zu impfen um zu verhindern, dass die Erkrankung chronisch wird“, sagt Ott. Außerdem müssen verfügbare Therapiemöglichkeiten breiter zugänglich gemacht werden und grundlegende Vorbeugemaßnahmen wie die Sicherheit von Blutprodukten weltweit eingeführt werden.

Das HZI als eine Einrichtung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) wird auch zukünftig die Infektionsepidemiologie noch stärker in den Fokus nehmen. Der Standort Hannover/Braunschweig koordiniert den Forschungsschwerpunkt Hepatitis im DZIF.


Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. An seinem Standort in Braunschweig-Stöckheim blickt das Zentrum auf eine jahrzehntelange Historie zurück. Bereits 1965 begannen hier die ersten Arbeiten; 2015 feiert das HZI 50-jähriges Jubiläum.

http://www.helmholtz-hzi.de/



Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit rund 250 Wissenschaftler aus 35 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Ziel ist die sogenannte Translation: die schnelle, effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis. Damit bereitet das DZIF den Weg für die Entwicklung neuer Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente gegen Infektionen. Das DZIF wird vom BMBF und den Ländern gefördert.

http://www.dzif.de

 

 

Weitere Informationen

 

 

 

Abb. oben: Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. © Dr. Erskine Palmer, USCDCP

 

 


Quelle: Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, 28.07.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung