Studie zeigt im mittelfristigen Verlauf ähnliche 5-Jahres-Überlebensraten nach TAVI verglichen mit operativem Klappenersatz bei Hochrisikopatienten

 

Mannheim (9. April 2015) – Edwards Lifesciences präsentierte heute die endgültigen, klinischen 5-Jahres-Daten der PARTNER-Studie bei Hochrisikopatienten und gab bekannt, dass die Überlebensraten eine Gleichwertigkeit im Vergleich mit Operationen am offenen Herzen beim untersuchten Studienkollektiv aufweisen. Keine strukturellen Klappenschädigungen sind aufgetreten, die eine neue Behandlung verlangen würden. Die Daten dieser weltweit ersten prospektiven randomisierten Studie über TAVI bei Hochrisikopatienten wurden im März in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht.1


Prof. Dr Helge Möllmann, Stellvertretender Direktor der Abteilung für Kardiologie Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, kommentierte die Ergebnisse: „Die 5-Jahres-Daten der PARTNER-Studie bestätigen, dass TAVI eine effektive Therapie mit guten mittel- bis langfristigen Ergebnissen für die Patienten bietet. Sogar TAVI-Herzklappen der ersten Generation weisen bereits eine Gleichwertigkeit mit Chirurgie auf. Es ist wirklich bemerkenswert, dass man nach fünf Jahren keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf die Gesamtmortalität, die kardiovaskuläre Mortalität, Schlaganfall oder die Notwendigkeit einer erneuten stationären Aufnahme feststellt.

 

Dr.Jochen Reinöhl, Oberarzt und Leiter des Bereichs Intervention bei strukturellen und angeborenen Herzkreislauferkrankungen (ISAH) der Klinik für Kardiologie und Angiologie I2 am Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen, analysierte die Anwendung von TAVI in Deutschland anhand von Krankenhausdaten (§21-Datensatz) aller mittels TAVI oder offen-chirurgisch behandelter Patienten: „Mit der Einführung von TAVI konnte die zuvor bestandene Behandlungslücke bei Hochrisiko und inoperablen Patienten geschlossen werden. Die Datenlage von 2007 bis zu 2012 gibt keinen Anhalt darauf, dass deutsche Herzteams regelmässig Indikationen zu TAVI ausserhalb bestehender Leitlinien stellen,“ so Dr. Reinöhl.

 

Der Einschluss in die Kohorte der PARTNER-Studie, in der Hochrisikooperationen durchgeführt wurden (Kohorte A), erfolgte zwischen Mai 2007 und September 2009 und umfasste 699 Patienten mit hochgradiger, symptomatischer Aortenstenose, für die das Risiko einer konventionellen Operation am offenen Herzen als sehr hoch eingestuft wurde. Die Patienten wurden von einem multidisziplinären Herzteam untersucht und randomisiert und entweder einer konventionellen Operation am offenen Herzen oder der Implantation einer Edwards SAPIEN-Herzklappe über einen transfemoralen oder transapikalen Zugang zugeteilt. Diese Studie stellte für die meisten Studienzentren in den USA die ersten Erfahrungen mit TAVI dar.

 

 

Informationen über Edwards Lifesciences

 

Edwards Lifesciences ist Marktführer in den Bereichen Herzklappen und hämodynamische Überwachung. Angetrieben von dem Wunsch, Patienten zu helfen, entwickelt das Unternehmen zusammen mit Klinikärzten innovative Technologien auf den Gebieten der strukturellen Herzerkrankung und der Intensivpflege-Überwachung, um somit Leben zu retten und zu verbessern. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter edwards.com.

 

Die Produktfamilie der Edwards SAPIEN-Herzklappen sind die am häufigsten untersuchten Transkatheter-Herzklappen der Geschichte und wurden weltweit zur Behandlung von mehr als 100.000 Patienten eingesetzt.

 

 

Anmerkungen 

  1. Samir R. Kapadia, MD, et al. 5-year outcomes of transcatheter aortic valve replacement or surgical aortic valve replacement for high surgical risk patients with aortic stenosis (PARTNER 1): a randomised controlled trial, Lancet, Published Online, March 15, 2015, http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)60308-7
  2. Ärztlicher Direktor Prof. Dr. C. Bode.

  


Quelle: Edwards Lifesciences, 09.04.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung