Sucht ohne Drogen

Intensive fachliche Beschäftigung mit Verhaltenssüchten dringend notwendig

 

Berlin (27. Februar 2013) – Immer online sein: surfen, chatten, spielen – ohne Internet geht gar nichts mehr. Sucht kann auch ohne Aufnahme psychotroper Substanzen entstehen. Viele Menschen betreiben in einem so exzessivem Maße Verhaltensweisen, dass sie in ihrem sozialen und beruflichen Leben beschädigt werden. Auf ihrem Hauptstadtsymposium „Gefangen im Netz? Verhaltenssüchte und ihre Folgen“ diskutiert die DGPPN heute in Berlin mit renommierten Expertinnen und Experten über die so genannten „nicht-stoffgebunden Süchte“. Die verstärkte fachliche Beschäftigung mit den Verhaltenssüchten bzw. ihrer Klassifikation, Diagnostik und Behandlung auf der Basis öffentlicher Förderung ist unabdingbar. Die Politik ist gefordert, Aufklärungsmaßnahmen flächendeckend einzuführen, Angebote für Betroffene zu schaffen sowie verstärkt in die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen zu investieren.

 

Unser Gehirn lernt ständig, manchmal aber auch falsches, von dem es sich nicht mehr befreien kann. Dazu gehört vor allem das von Suchtstoffen abhängige Verhalten. Ein Suchtgedächtnis prägt sich ins Gehirn ein und bestimmt das süchtige Verhalten. Lange dachte man, Sucht gäbe es nur bezüglich stofflicher Substanzen wie Alkohol, Nikotin und Drogen. Erst seit kurzem wurde entdeckt, dass Verhaltensweisen wie Glücksspiel, Internet, Kaufen und sexuelle Aktivitäten zur Sucht werden können. Diese „nicht-stoffgebunden Süchte“ äußern sich in der Wiederholungen von bestimmten Verhaltensweisen. Betroffene verspüren den starken Drang, dem jeweilige Reiz zu folgen. Dieser dominiert ihre Gedanken und ihre Handlungs- und Entscheidungsfreiheit. Im Gehirn werden dabei die gleichen Belohnungszentren aktiviert wie bei substanzbezogenen Süchten.

 

Verhaltenssüchte wurden bisher vorwiegend zu den Störungen der Impulskontrolle gerechnet. Die für Mai 2013 geplante Veröffentlichung des DSM-V sieht eine Reklassifikation des „pathologischen Spielens“ in die Kategorie „Substance Use and Behavioral Disorders“ vor. Des Weiteren wird die Computerspielabhängigkeit als Forschungsdiagnose in den Anhang des DSM-V aufgenommen. Die WHO wird in der ICD-11 2015 einen Schritt weiter gehen und neben „Glücksspielsucht“ eine Sammelkategorie „Weitere Verhaltenssüchte“ einführen, zu der auch „Internet Gaming Addiction“ gehören soll.

 

Die DGPPN begrüßt die Berücksichtigung der Verhaltenssüchte in den internationalen Klassifikationen. Sie weist aber auch darauf hin, dass pathologisches Kaufen, exzessives Sexualverhalten und Aspekte von Adipositas in Einzelfällen Suchtcharakter annehmen können, doch dass die Forschungsbefunde nicht für eine Eingruppierung in die Verhaltenssüchte ausreichen.

 

Gleichzeitig wendet sich die Fachgesellschaft gegen einen inflationär ausgeweiteten Suchtbegriff. DGPPN-Präsident Professor Wolfgang Maier: „Nicht jede Leidenschaft bedeutet Abhängigkeit. Von Sucht soll nur gesprochen werden, wenn klare Befunde vorliegen und ein Leidensdruck besteht. Eine Pathologisierung individueller Verhaltensweisen auf Grund ihrer sozialen Unerwünschtheit muss vermieden werden. Vielmehr soll sich eine Gesellschaft immer wieder kritisch mit den eigenen Konventionen auseinandersetzen, die festlegen, ob ein bestimmtes Verhalten als normal oder krankhaft bewertet wird.“

 

Aus Sicht der DGPPN ist es eine verstärkte fachliche Beschäftigung mit Verhaltenssüchten auf der Basis öffentlicher Förderung dringend erforderlich. Was im Rahmen des Glückspielstaatsvertrages bereits umgesetzt wurde, ist für die weiteren Verhaltenssüchte zu schaffen: eine flächendeckende qualifizierte Beratungsstruktur mit klaren Impulsen für Forschung, Praxis und Prävention. So sind dort, wo es möglich ist, effiziente Kontrollmechanismen einzuführen. Gleichzeitig sind verhaltenspräventive Maßnahmen zu fördern.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), 27.02.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung