Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom

SWITCH-Studie prüft die Rolle verschiedener Tyrosinkinase-Inhibitoren in der Erstlinientherapie

 

Frankfurt am Main (6. Februar 2009) – Sowohl Sorafenib als auch Sunitinib verlängern die Überlebenszeiten bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (NZK). Unklar ist jedoch bislang, ob eine Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff Sorafenib oder Sunitinib günstiger ist. Diese Lücke soll die SWITCH-Studie, eine als Sequenzstudie angelegte randomisierte Phase III-Studie, schließen.

 Bis zur Zulassung der Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs) galt eine Immuntherapie mit Interferon als Standard bei der Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metasta­sierten NZK. Die Therapieschemata haben sich inzwischen gewandelt, da durch die TKIs ein deutlicher Fortschritt bei der Behandlung erzielt werden konnte. Diese neuen, ziel­gerichteten Substanzen der „Targeted Therapy“ bessern signifikant die Dauer des pro­gressionsfreien wie auch des Gesamtüberlebens bei Patienten mit dem üblicherweise Chemo- wie auch Strahlentherapie resistenten Karzinom.

 

Sorafenib verlängert das progressionsfreie und das Gesamtüberleben

Als erstes Arzneimittel für eine zielgerichtete Therapie des fortgeschrittenen NZK wurde, so Dr. Mathias Roßberg, Bayer Vital GmbH, Leverkusen, der Wirkstoff Sorafenib (Nexavar®) beim NZK zugelassen. Der Tyrosinkinase-Inhibitor vermittelt eine antipro­liferative und eine antiangiogene Wirkung und hemmt somit das Tumorwachstum über mehrere Angriffspunkte. „Er verlängert signifikant das progressionsfreie Überleben wie auch das Gesamtüberleben“, berichtete Dr. Roßberg bei einer Pressekonferenz der Bayer Vital GmbH in Frankfurt.

Kurz darauf wurde mit Sunitinib ein weiterer TKI zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms zugelassen. Es gibt allerdings noch keine Daten aus kontrollierten Vergleichstudien, die es erlauben, einen klaren Algorithmus zur Sequenz der Erst- und Zweitlinientherapie zu formulieren. Das soll sich nun durch die Prüfer- und Studien­gruppen-initierte SWITCH-Studie ändern.

 

In der Untersuchung, die laut Dr. Simone Wesselmann, Berlin, unter der Verantwortung der Sponsor GmbH der Deutschen Krebsgesellschaft durchgeführt wird, werden Pa­tienten mit fortgeschrittenem NZK entweder zuerst mit Sorafenib und bei einer Tumor­progression mit Sunitinib behandelt oder in umgekehrter Reihenfolge. Die Studien­formalien (insbesondere die Einreichung bei Behörden und Ethikkommissionen) werden dabei durch die CRO (Clinical Research Organisation) CenTrial GmbH abgewickelt. Als Partner mit dabei ist auch die CRO  iOMEDICO  AG, die laut Dr. Norbert Marschner, Freiburg, die weiteren administrativen Aufgaben übernimmt und für das Studienmoni­toring und die Datendokumentation verantwortlich zeichnet.

 

SWITCH-Studie – große internationale Sequenzstudie

Es handelt sich bei der SWITCH-Studie um ein ehrgeiziges Studienprojekt. Im Rahmen der prospektiven randomisierten Multicenterstudie sollen laut Priv.-Doz. Dr. Lutz Trojan, Mannheim, 540 Patienten aus 80 Prüfzentren in Dänemark, Deutschland, Niederlande, Österreich und Schweden zunächst entweder mit täglich 800 mg Sorafenib oder 50 mg Sunitinib behandelt werden. Kommt es unter der Therapie zu einer Krankheitspro­gression, so erfolgt nach einem zwei- bis höchstens vierwöchigen therapiefreien Intervall der „SWITCH“ auf den jeweils anderen Tyrosinkinase-Inhibitor. Umgestellt wird das Regime auch, wenn die ursprünglich eingeleitete Therapie aufgrund von Toxizität der jeweiligen Substanz nicht fortgeführt werden kann.

 

Die Studie ist im Non-Inferiority-Design angelegt. Es werden laut Trojan Hinweise dafür erwartet, mit welchem Tyrosinkinase-Hemmer im Idealfall bei der Behandlung zu beginnen ist. Primärer Endpunkt der Studie ist das gesamtprogressionsfreie Überleben über die Erst- und Zweitlinientherapie. Sekundäre Endpunkte sind die jeweils pro­gressionsfreien Zeiten in den einzelnen Studienabschnitten sowie das Gesamtüberleben. Weitere Parameter sind nach Trojan die Sicherheit und Verträglichkeit der beiden Tyrosinkinase-Inhibitoren. „Wir gehen davon aus, dass ein progressionsfreies Überleben von rund 17 Monaten erzielt wird, wovon etwa elf Monate auf die Erstlinientherapie und rund sechs Monate auf die Zweitlinientherapie entfallen dürften“, erklärte der Mediziner in Frankfurt.

 

Über Bayer Vital

Die Bayer Vital GmbH vertreibt in Deutschland die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care und Bayer Schering Pharma. Bayer Vital konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de

 


 

Quelle: Presse-Konferenz der Firma Bayer zum Thema „Start einer großen internationalen Studie der Deutschen Krebsgesellschaft – erste prospektive Studie zur Sequenztherapie mit TKIs beim Nierenzellkarzinom“ am 6. Februar 2009 in Frankfurt am Main.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung