„44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes‑Gesellschaft" in Leipzig

Symposien der Abbott Diabetes Akademie

 

Symposium . Photo Abbott Diabetes CareLeipzig (20./21. Mai 2009) – Die Nationale Verzehr Studie II lieferte alarmierende Ergebnisse über den Gewichtsstatus und die Essgewohnheiten der Deutschen: 66 % der Männer und 51 % der Frauen sind übergewichtig und haben einen BMI über 25 kg /m2. 30 bis 40 % der Übergewichtigen entwickeln im Laufe ihres Lebens einen Diabetes. Für Betroffene ist neben der regelmäßigen Selbstkontrolle der Blutzuckerwerte mit einem passenden Messsystem von Abbott Diabetes Care (FreeStyle Lite®, FreeStyle FREEDOM Lite oder Precision Xceed) die Gewichtsreduktion ein weiterer wichtiger Schritt in der Therapie. Dies muss bei jeder Diabetesschulung berücksichtigt werden. Auf der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes‑Gesellschaft in Leipzig referierten Fachexperten zu den therapierelevanten Schwerpunktthemen im Rahmen der Abbott Diabetes Akademie Symposien „Diabetes und Adipositas" und „Adipositas. Diabetesmanagement. Compliance." am 20. und 21. Mai. In diesen beiden Veranstaltungen berichteten hochkarätige Experten über neue Forschungsergebnisse. Darüber hinaus stellten sie den anwesenden diabetologisch tätigen Ärzten und DiabetesberaterInnen praxisrelevante Therapiekonzepte vor, die im Alltag sofort eingesetzt werden können.

 

 

Symposium „Diabetes und Adipositas": Effektive Therapieoptionen zur Gewichtsreduktion

 

Symposium. Photo Abbott Diabetes Care„Bei adipösen Patienten mit Typ‑2 Diabetes gehört eine Gewichtsreduktion von 5 bis 10 % zu den prioritären Therapiezielen", erklärte der Ernährungsmediziner Prof. Dr. med. Hans Hauner, München. Im Rahmen seines Vortrags erläuterte er mehrere praktische Ernährungskonzepte für übergewichtige Typ‑2 Diabetiker und unterstrich die Bedeutung von Gewichtskontrolle und ausgewogener Ernährung in der Diabetestherapie.

 

In einem zweiten Vortrag berichtete die Oecotrophologin Prof. Dr. troph. Ursel Wahrburg, Münster, über das Energiedichtekonzept zur Sättigungsregulation und Erleichterung der Gewichtsabnahme bei übergewichtigen Diabetespatienten. Danach wird die Energiedichte eines Lebensmittels definiert als Energiegehalt pro Gramm (kcal/g). „Eine Kost mit niedriger Energiedichte kann über verschiedene Wirkmechanismen dazu beitragen, bei gleicher Sättigung und damit einhergehender guter Compliance der Patienten die Kalorienaufnahme wirkungsvoll zu verringern", so Wahrburg.

 

Wertvolle Informationen über diagnostische Tools zur Auswahl der Therapiestrategie für die Gewichtsreduktion und Hintergrundwissen zu zentralnervösen Veränderungen des Energiestoffwechsels bei adipösen Diabetespatienten lieferten die beiden Ernährungsmediziner Dr. med. Susanne Wiesner, Winterthur, und Prof. Dr. med. Bernd Schultes, St. Gallen.

 

 

Symposium „Adipositas. Diabetesmanagement. Compliance.": Besseres Verständnis von Regulations‑ und Motivationsmechanismen bringt neue Therapieoptionen auf den Weg

 

Symposium. Photo Abbott Diabetes CareIm Rahmen dieses Symposiums wurden diabetologisch tätige Ärzte über neue Regulations‑ und Motivationsmechanismen informiert, da eine adäquate Gewichtsreduktion und normale Blutzuckerparameter bei adipösen Diabetespatienten mit konservativen Interventionen häufig schwer erreichbar sind.

 

So berichtete der Ernährungsmediziner Prof. Dr. med. Alfred Wirth, Bad Rothenfelde, dass schwer adipöse Diabetespatienten bei einer Gewichtsreduktion von mehr als 10% nicht nur eine bessere Stoffwechselkontrolle aufweisen, sondern sogar die Möglichkeit besteht, dass eine Remission eintritt. Weiterhin erläuterte Wirth adäquate Ernährungs‑ und Bewegungstherapieoptionen zur Gewichtsreduktion bei dieser Patientenklientel.

 

Der Diplom‑Psychologe Dr. Manfred Hallschmid, Lübeck, referierte über die Möglichkeiten einer Körpergewichtsregulation durch zentralnervöses Insulin. Der Experte erklärte: „Die intranasale Gabe von Insulin über acht Wochen führte zu einer Reduktion des Körperfettanteils und des Hüftumfangs bei männlichen Probanden." Zudem könnte die Gabe von intranasalem Insulin diesen Patienten nach erfolgter Gewichtsreduktion helfen, ihr Körpergewicht konstant auf einem niedrigeren Niveau zu halten.

 

Zahlreiche Ergebnisse klinischer Studien zur kontinuierlichen Blutzuckermessung (CGM; z.B. mit dem FreeStyle Navigator®) und der Bedeutung einer optimalen Einstellung für die Therapie des Typ‑1 und Typ‑2 Diabetes präsentierte der Diabetes-Experte Dr. med. Christof Kazda, Bad Homburg. „Seit 2007 wurden mehrere randomisierte, kontrollierte klinische Studien publiziert, welche die positiven Effekte der CGM in der Therapie des Typ‑1, des Typ‑2 sowie des Gestationsdiabetes belegen“, berichtete Kazda. „Durch die Verwendung der CGM bei Typ‑1 Diabetikern über 25 Jahren konnte eine signifikante Verbesserung der Stoffwechsellage erreicht werden.“ (1)

 

Im letzten Vortrag referierte die Diplom‑Psychologin Prof. Dr. Karin Lange, Hannover, zum Thema „Adhärenz und Compliance in der Diabetologie ‑ Mythen und Fakten". Dabei stellte sie Ansatzpunkte zur Therapieberatung und zum Selbstmanagement von Diabetespatienten vor. Denn: „Ohne ein selbstverantwortliches und konsequentes Handeln der Patienten ‑ Adhärenz ‑ ist eine moderne Diabetestherapie nicht realisierbar", fasste die Expertin zusammen.

 

 

Abbott Diabetes Care ‑ ein starker Partner bei Diabetes

 

Für einen optimalen Therapieverlauf ist neben einer Gewichtsreduktion die regelmäßige Blutzuckerkontrolle für Diabetespatienten unerlässlich. Diabetiker haben aufgrund verschiedener Therapieformen und Lebensstile unterschiedliche Ansprüche an Blutzucker‑Messsysteme. Für den aktiven Insulinpatienten, der in jeder Situation messen will, ist das praktische, weltweit kleinste Messgerät FreeStyle Lite® ideal. Display und Teststreifenöffnung können beleuchtet werden, so dass auch ein Messen bei schlechteren Lichtverhältnissen möglich ist. Das FreeStyle FREEDOM Lite mit nur zwei großen Tasten und extra großen Ziffern kann vom gelassenen Insulinpatienten ganz einfach bedient und sehr leicht abgelesen werden. Für mehr Gewissheit sorgt das Messsystem Precision Xceed, das zusätzlich die Blutketone misst. Alle Geräte benötigen für die Blutzuckermessung die weltweit geringste Blutmenge von nur 0,3 mL.

FreeStyle Lite®. Photo Abbott Diabetes Care 

Das umfassende Messsystem FreeStyle Navigator© zur kontinuierlichen Glukosemessung ermöglicht einFreestyle Navigator. Photo Abbott Diabetes Care engmaschiges Blutzuckermonitoring über 24 Stunden mit 1.440 Messungen pro Tag. Besonders bei Patienten mit häufigen Blutzuckerschwankungen, nächtlichen Hypoglykämien oder unregelmäßigem Therapieverlauf trägt FreeStyle Navigator°dadurch wesentlich zur Optimierung der Therapie bei.

 

Ergänzt wird das hochkarätige Produktportfolio durch vielfältige Serviceangebote für Patienten und Fachkreise, z.B. Informationen zum Leben mit Diabetes im Rahmen des Abbott Diabetes Patientenservice oder das umfangreiche Fortbildungsprogramm der Abbott Diabetes Akademie. All dies macht Abbott Diabetes Care zu einem starken Partner im Bereich Diabetes.

 

 

Literatur

 

(1) The JDRF CGM Study Group; N Engl J Med 2008; 359

 


 

Quelle: Symposien der Firma Abbott anlässlich der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Leipzig am 20./21.05.2009 (MWO).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung