Targeted Genetics gibt positive Phase-1/2-Ergebnisse zu tgAAC94 auf dem europäischen Rheumatologiekongress EULAR bekannt

 

Seattle und Paris (12. Juni 2008) – Targeted Genetics Corporation gab heute positive Ergebnisse einer klinischen Phase-1/2-Studie bekannt, die zeigen, dass tgAAC94, ein Prüfpräparat zur Blockierung der Aktivität des wichtigen Entzündungsmediators Tumor-Nekrose-Faktors-alpha (TNF-alpha), gut vertragen wurde und möglicherweise die Symptome einer entzündlichen Arthritis bei Patienten, die auf andere Therapien, einschliesslich einer systemischen Therapie mit TNF-Blockern, nicht ansprachen, verbessert. Die gesamten Ergebnisse der Studie wurden heute im Rahmen eines Vortrags auf dem jährlich stattfindenden EULAR-Kongress (Annual European Congress of Rheumatology) vorgestellt.

 

Die Phase-1/2-Studie untersuchte tgAAC94 in mehreren Dosen, die direkt in die betroffenen Gelenke injiziert wurden, und zwar mit oder ohne Begleittherapie mit systemisch verabreichten TNF-Antagonisten. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt der Sicherheit und Verträglichkeit.

 

"Die von den Patienten berichteten Besserungen der Symptome ermutigen uns in unserer Arbeit — hier sehen wir erste Zeichen der Wirksamkeit, die darauf hinweisen, dass weitere Untersuchungen gerechtfertigt sind", so Dr. Philip Mease, Leiter der Rheumatology Clinical Research Division (Abteilung klinische Forschung Rheumatologie) des Swedish Hospital Medical Center und Leiter der Seattle Rheumatology Associates, der die Ergebnisse vortrug.

 

 

Einzelheiten zur Studie

 

127 Patienten mit entzündlicher Arthritis erhielten einmalig eine intraartikuläre Injektion von tgAAC94 oder Placebo, die von einer zweiten Injektion nach 12-30 Wochen gefolgt wurde, wobei deren Zeitpunkt davon abhing, wann das betroffene Gelenk die Kriterien zur erneuten Injektion erfüllte. tgAAC94 wurde in allen Dosierungen gut vertragen. Zwei schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAE) von zentralem Interesse wurden berichtet — eine kulturnegative septische Arthritis, die als möglicherweise mit dem Prüfpräparat in Beziehung stehend angesehen wird, und eine tödlich verlaufene disseminierte Histoplasmose und retroperitoneale Blutung, bei der ein Zusammenhang mit dem Prüfpräparat nicht angenommen wird. Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle wurden bei 12 % der Versuchsteilnehmer beobachtet.

 

Vorläufige Zeichen der Wirksamkeit wurden in der Studie ebenfalls beobachtet; am bemerkenswertesten war dabei eine Abnahme der vom Patienten berichteten Schmerzen und Funktionsscores, die mit der globalen visuellen Analogskala (VAS) gemessen wurden, in dem mit tgAAC94 behandelten Arm im Vergleich zum Placeboarm. Die globale VAS ist ein klinisch aussagekräftiges und häufig verwendetes Instrument, das Patienten dabei hilft, die Stärke ihrer Schmerzen sowie das funktionelle Leistungsvermögen zu beschreiben.

 

 

Informationen zu Targeted Genetics Corporation

 

Targeted Genetics Corporation ist ein Biotechnologie-Unternehmen, dass sich auf die Entwicklung von innovativen, gezielten molekularen Therapien zur Prävention und Behandlung von erworbenen und angeborenen Krankheiten, für die ein bedeutender ungedeckter medizinischer Bedarf besteht, spezialisiert hat. Targeted Genetics’ proprietäre Adeno-Associated Virus (AAV)- Technologieplattform ermöglicht das Einbringen von Genen, die Proteine zur Steigerung oder RNAi zur Herabregulierung bzw. Ausschaltung der Genfunktion codieren. Die Produktentwicklungsanstrengungen von Targeted Genetics zielen auf entzündliche Arthritis, AIDS-Prophylaxe, kongestive Herzinsuffizienz und Chorea Huntington ab. Weitere Informationen zu Targeted Genetics finden Sie auf der Unternehmenswebsite unter http://www.targetedgenetics.com

 

 

"Safe Harbor"-Erklärung nach dem Private Securities Litigation Reform Act von 1995

 

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen hinsichtlich der Geschäftsstrategie und Produktentwicklung des Unternehmens, darunter Aussagen zu den im Rahmen der Studie zur entzündlichen Arthritis erhobenen Daten, der möglichen Wirksamkeit von tgAAC94, dem möglichen Einfluss der Studie auf die Betriebsergebnisse des Unternehmens sowie andere Aussagen über die Pläne, Ziele, Absichten und Erwartungen des Unternehmens. In diese Aussagen fliessen aktuelle Erwartungen, Vorhersagen künftiger Ereignisse und andere Aussagen mit ein, die keine historischen Tatsachen darstellen. Irrtümliche Annahmen sowie bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten können die Richtigkeit von zukunftsgerichteten Aussagen beeinträchtigen. Zu den Faktoren, die die tatsächlich eintretenden zukünftigen Ereignisse oder Ergebnisse beeinflussen könnten, gehören u. a. vom Unternehmen aufgrund von Produktentwicklungszusammenarbeit und -verträgen erwartete Zahlungen, die tatsächlichen Ausgaben des Unternehmens, die Fähigkeit des Unternehmens, Kapital bei Bedarf aufzubringen, das Timing, die Art und die Ergebnisse der klinischen Studien des Unternehmens, die mögliche Entwicklung von alternativen Technologien oder wirksameren Produkten durch Mitbewerber, die Fähigkeit des Unternehmens, aufsichtsbehördliche oder institutionelle Genehmigungen zu erhalten und zu behalten, die Fähigkeit des Unternehmens, weiterhin am NASDAQ Capital Market geführt zu werden und die Fähigkeit des Unternehmens, sein geistiges Eigentum zu erlangen, erhalten und zu schützen, sowie andere Risikofaktoren, die in den Einreichungen des Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC, darunter "Item 1A Risk Factors" in dem jüngsten bei der SEC eingereichten Quartalsbericht auf Formular 10-Q für das Quartal zum 31. März 2008, beschrieben sind. Sie sollten sich nicht übermässig auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen, die nur zum Datum der vorliegenden Pressemitteilung gültig sind. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, Überarbeitungen dieser Aussagen aufgrund neuer Informationen, die die Unternehmenserwartungen verändern, öffentlich bekannt zu geben oder zu berichten.

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma zu Targeted Genetics Corporation vom 12.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung