Alzheimer – Neue Wege aus dem Vergessen?

Neue Studie untersucht Behandlungsmöglichkeit im Frühstadium

 

  • Teilnehmer gesucht!

 

Grenzach-Wyhlen (28. Februar 2012) – Viele Menschen gehen erst zum Arzt, wenn die anfänglich kleinen Gedächtnislücken zum Problem im Alltag heranwachsen und Schwierigkeiten bei der Wortfindung nicht mehr als bloße Unkonzentriertheit abgetan werden können. Auch wenn man es insgeheim befürchtete, die Diagnose Alzheimer trifft die meisten Menschen unvorbereitet. Dabei leiden nicht nur die Betroffenen selbst. Das Gefühl von Verzweiflung und Hilflosigkeit empfinden vor allem auch die Angehörigen.

 

Die bislang zugelassenen Alzheimer-Therapien können das Fortschreiten der Vergesslichkeit lediglich verzögern, eine Heilung gibt es noch nicht. Die Alzheimer-Forschung läuft daher auf Hochtouren. Jüngste wissenschaftliche Entwicklungen ermöglichen jetzt eine sehr frühe Diagnose und eröffnen dadurch potentielle neue Wege der Behandlung.

 

In Deutschland startete kürzlich eine neue internationale Studie zur Behandlung von Alzheimer mit einem innovativen Behandlungsansatz. Im Gegensatz zu den bereits vorhandenen Therapien setzt dieser bereits im Frühstadium der Krankheit an. Das Ziel lautet: die Gedächtnisfunktion erhalten und das Fortschreiten des Vergessens stoppen. Die Studie wird weltweit in 15 Ländern durchgeführt. In Deutschland bieten ausgewählte Studienzentren in den Städten Leipzig, Mittweida, Berlin, Bonn, Nürnberg, Frankfurt am Main, Rostock und München die Möglichkeit zur Teilnahme.

 

Die Studie richtet sich an Personen im Alter von 50 bis 85 Jahren, die in den vergangenen zwölf Monaten einen vergleichsweise ausgeprägten, fortschreitenden Gedächtnisverlust bemerkt haben. Dieser sollte auch Freunden oder Verwandten aufgefallen sein. Personen, bei denen die Diagnose Alzheimer Demenz bereits gestellt wurde und die sich in Behandlung befinden, können nicht an der Studie teilnehmen. Weitere Infos unter www.alzheimerstudie.de. Interessierte können auch über die kostenlose Telefonhotline: 0800 5892468 (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:00 Uhr) Kontakt aufnehmen.

 

 


Quelle: Roche Pharma, 28.02.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung