Therapie der weiblichen Belastungsinkontinenz mit Duloxetin

Expertenerfahrungen: Aus der Praxis – für die Praxis

Bad Homburg, 20. März 2008 – Welche Erfahrungen machen Kliniker und Niedergelassene bei der Therapie von Symptomen der weiblichen Harninkontinenz und welche Handlungsempfehlungen lassen sich daraus ableiten? Antworten gaben spezialisierte Gynäkologen bei einem Lunch-Symposium von Lilly Deutschland auf dem diesjährigen Fortbildungskongress der Frauenärztlichen BundesAkademie (FBA). Die Experten betonten dabei den Stellenwert von Duloxetin1 und gaben Empfehlungen für die Behandlung. Daneben stellten sie sich den Fragen, welcher Arzt welche Patientin therapieren sollte – und wie die Wirtschaftlichkeit der Therapie belegt werden könnte.

„In Klinik und Praxis gibt es keine nennenswerten Unterschiede bei der Herangehensweise an die konservative Behandlung einer Harninkontinenz“, berichtet Dr. Rainer Lange, niedergelassener Gynäkologe aus Alzey. Im Dialog tauschte der Praktiker gemeinsam mit Dr. Gert Naumann, Leiter der Abteilung Urogynäkologie an der Mainzer Universitätsklinik, Erfahrungen zu Therapie und Diagnostik aus. In der Regel gäbe es zwei Möglichkeiten, wenn eine inkontinente Patientin ihren Arzt aufsuche: überweisen oder selbst behandeln. „Auch Frauenärzte, die nicht urogynäkologisch tätig sind, können nach Durchführung der Basisdiagnostik eine konservative Therapie der Belastungsinkontinenz initiieren“, ergänzte Naumann. Wichtig sei dabei, dass die Diagnostik zu einer klaren Differenzierung zwischen Drang- und Belastungsinkontinenz führe, erläuterte Lange weiter, „ist die Symptomatik nicht eindeutig, sollte vor Behandlungsbeginn ein spezialisierter Urogynäkologe hinzugezogen werden“.

Tipps zur Therapie
Für die Behandlung von Symptomen der weiblichen Belastungsinkontinenz empfehlen internationale Leitlinien2,3 den primären Einsatz konservativer Maßnahmen. Das einzige Medikament, das für die Indikation zugelassen ist, ist Duloxetin. „Damit ist der Wirkstoff ein wichtiger Baustein in der konservativen Therapie“, berichtete Privat Dozent Dr. Ralf Tunn, Leiter der Abteilung Urogynäkologie am Deutschen Beckenbodenzentrum am St. Hedwig Krankenhaus in Berlin und Vorsitzender des Symposiums.

Aber nicht nur Duloxetin sollte nach Meinung der Referenten in der Therapie berücksichtigt werden: „Belastungsinkontinenz ist eine multikausale Erkrankung. Folgerichtig sollte die Behandlung multimodal erfolgen“, erläuterte Lange. Er setze das Medikament daher meist gemeinsam mit einem angeleiteten Beckenbodentraining ein. Naumann ergänzte: „Die konservative Therapie mit reinem Beckenbodentraining wirke sich in der Regel erst nach einer gewissen Übungsdauer auf die Kontinenz aus. Hier kann Duloxetin mit seinem schnellen Wirkeintritt4 motivierend wirken.“ Zudem habe auch eine doppelblinde, randomisierte Studie5 die gute Wirksamkeit einer Kombinationstherapie gezeigt.

Kontinuierliche Compliance
Eine Kombination mit Beckenbodentraining ist nach Ansicht der Referenten auch eine Grundvoraussetzung für einen möglichen Auslassversuch. „Dieser sollte nach frühestens sechs bis neun Monaten erfolgreicher Therapie durchgeführt werden“, erläuterte Naumann. „Das Angebot eines Auslassversuches kann bereits früher erfolgen. Wir haben hierbei die Erfahrung gemacht, dass das Wissen um ein mögliches Ende der Therapie die Compliance der Patientin – gerade auch in Bezug auf ein konsequentes Beckenbodentraining – verbessern kann“.

Ebenfalls von großer Bedeutung für Therapieerfolg und Compliance sei ein intensives Patientinnenmanagement. „Hierzu gehören eine einschleichende Dosierung und eine ausführliche Aufklärung der Patientin vor Therapiebeginn“, erläuterte Tunn. „Duloxetin kann man nicht einfach auf den Tisch legen“, bestätigte auch Naumann, „es muss der Patientin erklärt werden“. Darüber hinaus sollte sie auch im weiteren Verlauf der Behandlung kontinuierlich begleitet werden: Neben der Verbesserung der Compliance kann eine konstante Begleitung den Vorteil haben, dass ebenso beständig dokumentiert wird. „Gerade bei einer Spezialisierung auf Harninkontinenz kann eine ausführliche Dokumentation, etwa im Falle eines Regresses, sehr hilfreich sein“, berichtete aus eigener Erfahrung Dr. Thomas Hagemeier, niedergelassener Gynäkologe und Konsiliararzt aus Suhl. Allgemein gehöre hierzu das Erfassen des Rentner-Anteils sowie eventuell anderer Praxisbesonderheiten. Wichtig sei in jedem Fall zudem die Dokumentation der klaren Diagnosestellung und – besonders im Hinblick auf die Verordnung von Duloxetin – der Inkontinenz-Episoden, etwa belegt anhand eines Miktionsprotokolls.

Abschließend appellierte Hagemeier an das Auditorium, das Thema Regress nicht totzuschweigen: „Lassen Sie uns untereinander mehr austauschen“.


Quelle: Lunch-Symposium „Belastungsinkontinenz – Erfahrungen aus der Praxis für die Praxis” im Rahmen des Fortbildungskongresses der Frauenärztlichen BundesAkademie, 29. Februar 2008, Düsseldorf, veranstaltet von Lilly Deutschland GmbH.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…