Therapie Erlotinib-induzierter Hautreaktionen

Dermatologische Referenzzentren jetzt online

Grenzach-Wyhlen (31. Mai 2011) – Zwei Drittel der Patienten, die aufgrund eines fortgeschrittenen Pankreas- oder Lungenkarzinoms mit dem EGFR-Inhibitor Erlotinib (Tarceva®) behandelt werden, entwickeln ein papulo­pustulöses Exanthem (Rash) [1]. Die Stärke der Haut­reaktion korreliert dabei positiv mit dem Therapie­ansprechen [1-5]. Sehr starker Rash kann für den Patienten jedoch eine erhebliche Belastung darstellen. Nicht selten wird dann die Dosis reduziert oder die Therapie ganz abgebrochen. Um den Therapieerfolg mit Erlotinib in diesen Fällen nicht zu gefährden, empfiehlt sich die Überweisung des Patienten an ein dermatolo­gisches Referenzzentrum. Eine Liste aller Zentren kann ab sofort auf www.tarceva.de im passwortgeschützten Bereich abgerufen werden.


In Deutschland sind aktuell 22 dermatologische Referenzzentren erfasst. Die dort praktizierenden Dermatologen sind Experten im Umgang mit Erlotinib-induzierten Hautreaktionen und therapieren nach anerkannten Standards. Onkologen, die Betroffene zu einer eskalierten Therapie an einen geschulten Dermatologen überweisen möchten, finden auf der Homepage der Roche Pharma AG ab sofort eine Übersicht aller Zentren mit Angaben zu Adresse, Telefonnummer und Sprechzeiten der Ambulanzen sowie Informationen zu den ärztlichen Ansprech­partnern und den besonderen Leistungen des Hauses.

Bedeutung der dermatologischen Referenzzentren

Der zunehmende Einsatz von Erlotinib – einem Inhibitor des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) – in der Therapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungen­karzinoms (NSCLC) und des metastasierten Pankreaskarzinoms führt dazu, dass sich Onkologen immer häufiger auch mit den typischen EGFR-Inhibitor-induzierten Haut­reaktionen konfrontiert sehen. Diese können prinzipiell vom Onkologen selbst therapiert werden. Falls das Ergebnis für den Patienten jedoch nicht befriedigend ist, empfiehlt sich eine Weiterbe­handlung bei einem speziell geschulten Dermatologen. Der Grund: Eine stärkere Ausprägung des Rash kann den Patienten so stark belasten, dass die potenziell erfolgreiche Therapie mit Erlotinib nicht fortgeführt wird [6].

Rash-Management nach anerkannten Standards

Ein Gremium deutscher Dermatologen erarbeitete im vergangenen Jahr gemeinsame Empfehlungen zum Rash-Management, um einen einheitlichen Standard bei der Therapie der EGFR-Inhibitor-induzierten Hautreaktionen zu gewährleisten. Das verabschiedete Konsensuspapier wurde im März 2011 im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (JDDG) veröffentlicht [7]. Die eskalierte Therapie in einem dermatolo­gischen Referenzzentrum erfolgt dabei in enger Zusammen­arbeit mit dem überweisenden Onkologen, so dass eine optimale Betreuung des Patienten gegeben ist. Ein zusätzlicher Vorteil ist die rasche Terminvergabe: Nach Überweisung können sich die Patienten innerhalb weniger Tage in den Referenz­zentren vorstellen.

Bedeutung von Rash als Zeichen für Therapieansprechen

Die zielgerichtete Therapie mit Erlotinib verlängert signifikant das mediane Gesamtüberleben von Patienten mit fortge­schrittenem NSCLC und metastasiertem Pankreas­karzinom [1]. Die Studien zeigen, dass insbesondere die Patienten von der Therapie profitieren, die einen starken Hautausschlag ent­wickeln [1-5]: So lebten beispielsweise Patienten mit Pankreas­karzinom rund fünf Monate länger, wenn sie einen Rash vom Grad > 1 aufwiesen (10,5 Monate vs. 5,3 Monate bei Patienten ohne Rash oder mit nur leichter Hautreaktion; p < 0,001) [2]. NSCLC-Patienten, bei denen Erlotinib eine Hautreaktion von Grad > 1 induzierte, lebten mit median 11,1 Monaten fast acht Monate länger als Patienten ohne die kutane Nebenwirkung. Bei ihnen lag das mediane Gesamtüberleben bei 3,3 Monaten (p < 0,001) [1].

Quellen

  1. Wacker B et al., Clin Cancer Res 2007; 13: 3913-3921
  2. Moore M et al., J Clin Oncol 2007; 25: 1960-1966
  3. Manzano J et al., J Clin Oncol 2010; 28,7: Abstract 4094
  4. Boeck S et al., J Clin Oncol 2010; 28,18s: Abstract LBA 4011 und Vortrag ASCO 2010
  5. van Cutsem E et al., ASCO GI 2009, Abstract 117 und Vortrag
  6. Hassel JC et al., Onkologie 2010; 33: 94-98
  7. Gutzmer R et al., J Dtsch Dermatol Ges 2011; 9(3): 195-203


Quelle: Roche Pharma, 31.05.2011 (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…