MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Therapie Erlotinib-induzierter Hautreaktionen

Dermatologische Referenzzentren jetzt online

Grenzach-Wyhlen (31. Mai 2011) – Zwei Drittel der Patienten, die aufgrund eines fortgeschrittenen Pankreas- oder Lungenkarzinoms mit dem EGFR-Inhibitor Erlotinib (Tarceva®) behandelt werden, entwickeln ein papulo­pustulöses Exanthem (Rash) [1]. Die Stärke der Haut­reaktion korreliert dabei positiv mit dem Therapie­ansprechen [1-5]. Sehr starker Rash kann für den Patienten jedoch eine erhebliche Belastung darstellen. Nicht selten wird dann die Dosis reduziert oder die Therapie ganz abgebrochen. Um den Therapieerfolg mit Erlotinib in diesen Fällen nicht zu gefährden, empfiehlt sich die Überweisung des Patienten an ein dermatolo­gisches Referenzzentrum. Eine Liste aller Zentren kann ab sofort auf www.tarceva.de im passwortgeschützten Bereich abgerufen werden.

In Deutschland sind aktuell 22 dermatologische Referenzzentren erfasst. Die dort praktizierenden Dermatologen sind Experten im Umgang mit Erlotinib-induzierten Hautreaktionen und therapieren nach anerkannten Standards. Onkologen, die Betroffene zu einer eskalierten Therapie an einen geschulten Dermatologen überweisen möchten, finden auf der Homepage der Roche Pharma AG ab sofort eine Übersicht aller Zentren mit Angaben zu Adresse, Telefonnummer und Sprechzeiten der Ambulanzen sowie Informationen zu den ärztlichen Ansprech­partnern und den besonderen Leistungen des Hauses.

Bedeutung der dermatologischen Referenzzentren

Der zunehmende Einsatz von Erlotinib – einem Inhibitor des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) – in der Therapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungen­karzinoms (NSCLC) und des metastasierten Pankreaskarzinoms führt dazu, dass sich Onkologen immer häufiger auch mit den typischen EGFR-Inhibitor-induzierten Haut­reaktionen konfrontiert sehen. Diese können prinzipiell vom Onkologen selbst therapiert werden. Falls das Ergebnis für den Patienten jedoch nicht befriedigend ist, empfiehlt sich eine Weiterbe­handlung bei einem speziell geschulten Dermatologen. Der Grund: Eine stärkere Ausprägung des Rash kann den Patienten so stark belasten, dass die potenziell erfolgreiche Therapie mit Erlotinib nicht fortgeführt wird [6].

Rash-Management nach anerkannten Standards

Ein Gremium deutscher Dermatologen erarbeitete im vergangenen Jahr gemeinsame Empfehlungen zum Rash-Management, um einen einheitlichen Standard bei der Therapie der EGFR-Inhibitor-induzierten Hautreaktionen zu gewährleisten. Das verabschiedete Konsensuspapier wurde im März 2011 im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (JDDG) veröffentlicht [7]. Die eskalierte Therapie in einem dermatolo­gischen Referenzzentrum erfolgt dabei in enger Zusammen­arbeit mit dem überweisenden Onkologen, so dass eine optimale Betreuung des Patienten gegeben ist. Ein zusätzlicher Vorteil ist die rasche Terminvergabe: Nach Überweisung können sich die Patienten innerhalb weniger Tage in den Referenz­zentren vorstellen.

Bedeutung von Rash als Zeichen für Therapieansprechen

Die zielgerichtete Therapie mit Erlotinib verlängert signifikant das mediane Gesamtüberleben von Patienten mit fortge­schrittenem NSCLC und metastasiertem Pankreas­karzinom [1]. Die Studien zeigen, dass insbesondere die Patienten von der Therapie profitieren, die einen starken Hautausschlag ent­wickeln [1-5]: So lebten beispielsweise Patienten mit Pankreas­karzinom rund fünf Monate länger, wenn sie einen Rash vom Grad > 1 aufwiesen (10,5 Monate vs. 5,3 Monate bei Patienten ohne Rash oder mit nur leichter Hautreaktion; p < 0,001) [2]. NSCLC-Patienten, bei denen Erlotinib eine Hautreaktion von Grad > 1 induzierte, lebten mit median 11,1 Monaten fast acht Monate länger als Patienten ohne die kutane Nebenwirkung. Bei ihnen lag das mediane Gesamtüberleben bei 3,3 Monaten (p < 0,001) [1].

Quellen

  1. Wacker B et al., Clin Cancer Res 2007; 13: 3913-3921
  2. Moore M et al., J Clin Oncol 2007; 25: 1960-1966
  3. Manzano J et al., J Clin Oncol 2010; 28,7: Abstract 4094
  4. Boeck S et al., J Clin Oncol 2010; 28,18s: Abstract LBA 4011 und Vortrag ASCO 2010
  5. van Cutsem E et al., ASCO GI 2009, Abstract 117 und Vortrag
  6. Hassel JC et al., Onkologie 2010; 33: 94-98
  7. Gutzmer R et al., J Dtsch Dermatol Ges 2011; 9(3): 195-203


Quelle: Roche Pharma, 31.05.2011 (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…