Therapieoptionen bei starken Schmerzen

 

Neue Patientenbroschüre der Aktion Schmerz 60plus Ratgeber über Bewegungs- und Tumorschmerzen

 

Broschüre Schmerz 60plus - Eine Aktion gegen Schmerzen im AlterLimburg (14. August 2009) – Die neue Patientenbroschüre der Aktion Schmerz 60plus informiert über Therapieoptionen bei starken Schmerzen.

 

Die wissen­schaftlichen Beiratsmitglieder der Aktion geben hilfreiche Tipps zur Behandlung starker Bewegungs- und Tumorschmerzen. Die Broschüre gibt Informationen über die analgetische Therapie mit starken retardierten Opioiden. Es wird erläutert, warum sie nicht nur die Schmerzen effektiv lindern, sondern im Vergleich zu schwächeren Analgetika auch in der Langzeitanwendung besonders gut verträglich sind. Damit will die Aktion Schmerz 60plus Ärzte unterstützen, die Angst der Patienten vor starken Opioiden abzubauen. Denn nach wie vor ist der Glaube weit verbreitet, dass sie auch starke Nebenwirkungen verursachen, auf Kosten der Compliance. Zudem ist das Risiko von Arzneimittel­Interaktionen ein Thema. Denn gerade ältere Menschen mit verschiedenen Grunderkrankungen sowie Krebspatienten sind aufgrund von Polymedikation dadurch gefährdet. Doch es gibt starke Opioide wie Palladon®, die unabhängig vom Cytochrom P450 metabolisiert werden, somit das Risiko minimieren und Schmerzen sicher lindern.

 

„Die Broschüre soll anhand hilfreicher Informationen und Tipps dazu beitragen, dass Schmerzpatienten ihren Alltag wieder bewältigen können und damit Lebensqualität zurückgewinnen“, sagt Dr. Uwe Junker, Beiratsmitglied der Aktion Schmerz 60plus. Denn viele haben Angst, ihren Schmerzen hilflos ausgeliefert zu sein. Da jede Bewegung weh tut, werden sie zunehmend inaktiver, ziehen sich mehr und mehr zurück. Am Ende steht häufig die soziale Isolation. „Doch das muss nicht sein, denn mit adäquaten Analgetika können sogar stärkste Schmerzen effektiv gelindert werden – auch wenn völlige Schmerzfreiheit nicht immer zu erreichen ist“, so Junker. Ärzte können die Broschüre für ihre Patienten kostenfrei auf der Internetseite www.schmerz60plus.de downloaden oder bestellen sowie unter Postfach 1350, 65553 Limburg anfordern.  


In Deutschland leiden 15 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen. An Tumoren erkranken jährlich schätzungsweise mehr als 430.000 Menschen. Etwa ein Drittel aller Tumor­patienten hat bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung Schmerzen – im weiteren Verlauf sind es bis zu 90 Prozent. Charakteristisch für manche Krebserkrankungen ist eine rasche Schmerzprogredienz. Hierzu zählen Tumore, die in den Knochen metastasieren, wie beispielsweise das Mammakarzinom, Prostata- und Lymphdrüsenkrebs, aber auch alle bösartigen Tumoren, die sich rasch weiterentwickeln. Das gilt vor allem für Krebserkrankungen von Pankreas, Lunge, Harnblase und Leber. Solch starke Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Schmerzpatienten. Sie wünschen sich eine effektive Analgesie, um den Alltag wieder bewältigen zu können und Wohlbefinden, Zuversicht und Lebensfreude zurück zu gewinnen.

 

Neue Broschüre informiert über die richtige Behandlung von Bewegungs- und Tumorschmerzen

Dabei unterstützt sie die Aktion Schmerz 60plus mit ihrer neuen Patientenbroschüre. Der wissenschaftliche Beirat der Aktion gibt Schmerzkranken hilfreiche Tipps, wie starke Bewegungs­schmerzen zum Beispiel bei Rückenleiden, Rheuma, Arthrose, Arthritis oder Osteoporose sowie bei Tumorschmerzen adäquat gelindert werden können. Die Broschüre erläutert, warum starke retardierte Opioide die richtigen Schmerzmittel bei starken chronischen sowie Tumorschmerzen sind. Damit unterstützt die Aktion Schmerz 60plus Ärzte, die Angst der Patienten vor starken Opioiden abzubauen. Denn nach wie vor ist der Glaube, dass sie auch starke Nebenwirkungen verursachen, weit verbreitet. Das reduziert die Compliance. „Im Gegensatz zu freiverkäuflichen und schwächeren Analgetika schädigen sie die Organe auch bei dauerhafter Einnahme nicht“, erläutert Junker, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Aktion. Besonders geeignet sind laut des Schmerzexperten dabei starke Opioide wie Palladon®, die in unterschiedlichen Wirkstärken und Dar­reichungsformen vorhanden sind. Da es die retardierten Kapseln in vier Wirkstärken gibt, kann die Therapie flexibel und täglich in kleinen 4 mg-Schritten an die Schmerzstärke des Patienten angepasst werden. Das ist besonders bei schnell progredientem Schmerzverlauf wichtig. Gegen Durchbruchschmerzen ist ein nicht retardiertes Palladon® 1,3/2,6mg verfügbar. Zudem gibt es die Injektionslösung Palladon® injekt in drei Ampullengrößen für Patienten, bei denen eine orale Therapie nicht möglich ist.

 

Arzneimittel-Interaktionen beachten

Eine Herausforderung bei der Schmerztherapie Älterer und bei Tumorpatienten sind mögliche Arzneimittel-Interaktionen. Denn über 60-jährige Schmerzpatienten leiden oft an verschiedenen Grunderkrankungen und nehmen bis zu acht verschiedene Medikamente pro Tag ein. Auch jeder vierte Krebspatient ist durch Polymedikation gefährdet. Die neue Broschüre zeigt auf, wie Wechselwirkungen von Arzneimitteln zustande kommen und worauf bei der Auswahl des Schmerzmittels geachtet werden muss. „Gut geeignet bei Polypharmakotherapie ist Palladon®, weil der Wirkstoff Hydromorphon nicht wie die meisten Arzneien über das Cytochrom P450 in der Leber metabolisiert wird“, sagt Junker. Somit besteht nur ein minimales Wechselwirkungs-Risiko und Hydromorphon bietet auch bei Multimedikation eine hohe Therapiesicherheit.

 

Die Aktion Schmerz 60plus

Ziel der Aktion ist es, der Generation 60plus durch fundierte Aufklärung den Zugang zu einer wirksamen und nebenwirkungs­armen Schmerztherapie zu erleichtern. Sie möchte den betroffenen Schmerzpatienten weitestgehende Schmerzfreiheit und damit mehr Lebensqualität ermöglichen. Auf ihrer Website www.schmerz60plus.de informiert sie über eine effektive und verträgliche Schmerz­therapie. Die neue Patientenbroschüre „Die richtige Schmerztherapie“ der Aktion Schmerz 60plus und weiteres Informations­material können Ärzte für ihre Patienten über die Website www.schmerz60plus.de bestellen oder downloaden sowie unter Postfach 1350, 65553 Limburg kostenlos anfordern. Hilfreich für Ärzte ist zudem eine vom Beirat entwickelte Arzneimittel-Interaktionsliste, die für Fachkreise mit „DocCheck“-Passwort einzusehen ist.

 

Quelle

Patientenbroschüre Schmerz 60plus „Die richtige Schmerztherapie“. Herausgeber:  Aktion Schmerz 60plus, Limburg, 2009

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Mundipharma vom 17.08.2009 (Dorothea Küsters Life Science Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…