Therapiesequenzen beim multiplem Myelom

Mehr komplette Remissionen mit VMP

 

Basel, Schweiz (21. Oktober 2011) – Auf der diesjährigen gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie berichteten Experten über aktuelle Therapiestrategien beim multiplen Myelom. Eine entscheidende Rolle bei der Therapieauswahl spiele die Qualität der Response, berichtete Dr. Hans Salwender, Hamburg. Idealerweise erreichen die Patienten eine komplette Remission, so der Hämatologe.

Eine komplette Remission ist ein aussagekräftiger Prädiktor für ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS) und ein längeres Gesamtüberleben (OS), unabhängig vom Alter der Patienten.(i) Laut Salwender gilt es deshalb, für alle Patienten eine maximale Response zu erreichen. Die Einführung innovativer Substanzen hat die Chancen auf eine komplette Remission (CR) auch bei älteren Patienten, die für eine Hochdosistherapie mit Stammzelltransplantation nicht in Frage kommen, erheblich gesteigert.

In einer Meta-Analyse (ii) wurden 57 klinische Studien mit innovativen Substanzen wie Bortezomib (Velcade®), Thalidomid oder Lenalidomid untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Primärtherapie mit der Kombination von MP mit Bortezomib (VMP) von allen untersuchten Therapien die mit Abstand höchste Rate (30 %) (iii) an kompletten Remissionen erbrachte. Die Patienten profitierten nicht nur hinsichtlich der Zeit bis zur Progression (TTP) und zur nächsten Therapie (TNT) von einer kompletten Remissioniv, sondern auch bezüglich einer durchschnittlich 29 Monaten langen Therapie-freien Zeit (TFZ).(v)

16 % aller VMP-Patienten in der VISTA-Studie sprachen noch nach dem 4. Zyklus auf die Behandlung an. 28 % der CR wurden in dieser Zeit erreicht.(iv) Eine VMP-Therapie über bis zu 9 Zyklen gemäß Fachinformation erhöht die Chance der Patienten auf eine CR und damit eine lange TTP, TNT und TFZ.

Therapieentscheidung abhängig vom Patienten

Welche Therapieoption letztlich gewählt wird, hängt laut Salwender vom jeweiligen Patienten ab. Zunächst stellt sich die Fragen nach Begleiterkrankungen. Patienten mit einer Niereninsuffizienz oder venöser Thromboembolie (VTE) sollten bevorzugt auf eine Kombination mit Velcade® eingestellt werden, wobei die Angaben in der jeweils aktuellen Fachinformation des Kombinationspartners zu berücksichtigen sind. Liegt eine periphere Neuropathie vor, sollten andere Substanzen eingesetzt werden. Salwender wies darauf hin, dass auch der Patientenwunsch beispielsweise hinsichtlich der Anzahl der Arztbesuche oder der Dauer der Behandlung in die Therapieentscheidung einfließen sollte. Die Primärtherapie mit VMP beispielweise ist keine Dauerbehandlung und kann eine lange Therapie-freie Zeit nach sich ziehen.(v)

Rezidivtherapie mit Velcade®

Salwender führte weiter aus, dass bei der Wahl der Rezidiv-behandlung als erstes nach dem Erfolg der Vortherapie geschaut werden sollte.

63,3 % der Patienten, die auf eine vorangegangene Therapie mit Bortezomib angesprochen hatten, sprachen erneut auf die Behandlung mit Velcade® an. Bei den Patienten, die in der vorangegangene Bortezomib-Behandlung eine CR erreicht hatten, lag die erneute Ansprechrate sogar bei 75 %.(vi)

Neben der Wirksamkeit ist auch die Frage nach der Toxizität der Primärtherapie wichtig für die Wahl einer Rezidivbehandlung. Darauf verwies Privatdozent Dr. Martin Kropff, Münster. Er zeigte auf, dass periphere Neuropathien unter VMP durch die in der Fachinformation beschriebenen Empfehlungen zur Dosisreduktion und Verringerung der Dosisdichte in 50 bis 100 Tagen um zumindest einen Schweregrad nach der CTCAE-Klassifikation gesenkt werden können.

Anmerkungen

  • i    Gay F et al., Blood 2011; 117(11):3025-3031
  • ii   Heeg B et al., ASH 2010, Orlando; Abstract #3046
  • iii  San Miguel J et al., N Engl J Med 2008;359:906-917
  • iv  Harousseau JL et al., Blood 2010;116(19):3743-3750
  • v   Mateos M-V et al., J Clin Oncol 2010;28(13):2259-2266
  • vi  Hrusovsky I et al., Oncology 2010;79:247-254

Über Janssen

Wir bei Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson haben uns dem Ziel verschrieben, die wichtigsten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen. Unsere Kompetenzfelder sind Onkologie (z.B. multiples Myelom und Prostatakrebs), Immunologie (z.B. Psoriasis), Neurologie/Psychiatrie (z.B. Schizophrenie, Demenz, Schmerz), Infektiologie (z.B. HIV/AIDS, Hepatitis C, Tuberkulose), sowie Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-erkrankungen (z.B. Diabetes). Partnerschaftlich und transparent entwickeln wir gemeinsam mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen nachhaltige, integrierte Versorgungslösungen für Patienten.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.janssen-cilag.de

www.janssen-deutschland.de

 


Quelle: Janssen Satellitensymposium „Aktuelles zur Therapie des multiplen Myeloms und des Non- Hodgkin-Lymphoms“, anlässlich der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie am 02.10.2011 in Basel (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung