MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Tiefe Hirnstimulation bei der fortgeschrittenen Parkinson-Krankheit wirksamer als medikamentöse Behandlung

Berlin (19. Januar 2009) – Eine aktuelle amerikanische Studie zeigt, dass die tiefe Hirnstimulation die Beweglichkeit und Lebensqualität der fortgeschrittenen Parkinson-Erkrankung besser erhält als die medikamentöse Behandlung. Dies bestätigt die Ergebnisse einer große deutsche Studie aus dem Jahre 2006. Nebenwirkungen sind bei der Behandlung häufiger als in der medikamentös behandelten Gruppe. Es kommt aber durch die Operation nicht zu psychiatrischen Nebenwirkungen oder zu einer Gedächtnisverschlechterung. Die Therapie kann damit als wissenschaftlich erprobt und empfehlenswert für Patienten gelten, die ausgeprägte Schwankungen der Beweglichkeit aufweisen und nicht mehr zufriedenstellend medikamentös behandelbar sind.

In einer soeben im Journal der American Medical Association publizierten Studie wurde der Nachweis geführt, dass mit der tiefen Hirnstimulation bei Patienten mit ausgeprägten Schwankungen der Beweglichkeit, die nicht mehr ausreichend medikamentös behandelt werden können, ein besseres Ergebnis als mit Medikamenten erzielt werden kann. In die Untersuchung wurden 255 Patienten einbezogen. Diese waren mindestens drei Stunden am Tag immobil, wiesen Überbewegungen trotz medikamentöser Therapie auf und waren frei von Demenz. Die Patienten erhielten entweder eine operative Behandlung mit Elektroden im Nucleus subthalamicus (n=60) bzw. im Globus pallidum internum (n=61) oder eine optimierte medikamentöse Behandlung (n=134).

Patienten mit der Neurostimulation erreichten 4,5 Stunden mehr gute Beweglichkeit ohne Überbewegungen, eine bessere motorische Beweglichkeit im schlechtesten Zustand und eine bessere Lebensqualität als die medikamentös behandelte Patientengruppe. Die kognitiven Funktionen zeigten in Bereichen wie Flüssigkeit der Sprache und Denkgeschwindigkeit eine geringe Verschlechterung. Ein Patient verstarb durch eine operationsbedingte Hirnblutung. Stürze und Verkrampfungen waren in der Neurostimulationsgruppe häufiger als in der medikamentös behandelten Gruppe.

Diese Ergebnisse bestätigen inhaltlich vollständig die Ergebnisse der großen deutschen Behandlungsstudie aus dem Jahre 2006 . Die Verlängerung der Zeit mit guter Beweglichkeit betrug in der amerikanischen Studie 4,5 Stunden in der deutschen 4,4 Stunden, die Zeit guter Beweglichkeit betrug in der operierten Gruppe zehn bzw. zwölf Stunden, die Beweglichkeit im immobilen Zustand verbesserte sich auf 30/108 bzw. 28/108 und die Lebensqualität verbesserte sich um 17 bzw. 23 Prozent. Die deutsche Studie zeigte weniger schwere Nebenwirkungen, hatte aber in der operativ behandelten Gruppe mehr Todesfälle aufzuweisen. Auch die Risiken der Therapie sind mit diesen beiden und einigen anderen Studien besser einzuschätzen: Das Risiko tödlicher Komplikationen liegt bei 0,4 Prozent und das Risiko bleibender Behinderung bei einem Prozent. Das Risiko einer Implantat bedingten meist korrigierbaren Komplikation (z.B. Schmerz an der Implantationsstelle oder Infektionen) liegt bei zehn Prozent.

Zusammenfassend wurde bestätigt, dass diese Therapie der größte therapeutische Fortschritt für diese schwerstbehinderten Patienten darstellt seit der Entdeckung der Behandlung mit L-Dopa. Das Ergebnis ist bedeutsam, weil damit in zwei unabhängigen Studien die sehr gute 6-Monatswirksamkeit dieser Therapie im Vergleich zur medikamentösen Therapie bewiesen wurde.

Die Komplikationen müssen berücksichtigt werden. Wenn der Erfolg so bedeutsam ist wie hier, müssen angesichts dieser schwersten Behunderung auch riskantere Behandlungen in Betracht gezogen werden. Die Tiefe Hirnstimulation kommt daher in Frage für schwerbehinderte Patienten, die unter Schwankungen der Beweglichkeit leiden, die wenigstens noch für kurze Zeit auf Medikamente ansprechen und keine Gedächtniskrankheit zeigen.

Quellen
[1]
Weaver F, Follett K, Stern M, et al; for the CSP 468 Study Group. Bilateral deep brain stimulation vs best medical therapy for patients with advanced Parkinson disease: a randomized controlled trial. JAMA. 2009;301(1):63-73
[2] Deuschl G, Schade-Brittinger C, Krack P, et al; German Parkinson Study Group, Neurostimulation Section. A randomized trial of deep-brain stimulation for Parkinson’s disease. N Engl J Med. 2006;355(9):896-908.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 19.01.2009.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…