Tipps und Tricks aus der Praxis für die Praxis: Schöne Narben – ist das möglich? Einflussfaktoren auf pathologische Wundheilung und Narbenbildung – kennen und berücksichtigen. Unphysiologische Narben stellen für den Patienten oft ein erhebliches ästhetisches und psychisches Problem dar. Um hier ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, die Einflussfaktoren für eine pathologische Wundheilung und Narbenbildung (zum Beispiel genetische Vorbelastung und Lokalisation der Läsion) zu kennen und klinisch zu berücksichtigen. Unphysiologische Narben stellen für den Patienten oft ein erhebliches ästhetisches und psychisches Problem dar. Um hier ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, die Einflussfaktoren für eine pathologische Wundheilung und Narbenbildung (zum Beispiel genetische Vorbelastung und Lokalisation der Läsion) zu kennen und klinisch zu berücksichtigen. Denn durch vorausschauende Narbenprophylaxe sowohl chirurgisch als auch medikamentös und frühzeitige Behandlung kann der Prozess der Narbenbildung positiv beeinflusst werden. Auch ältere Narben können korrigiert oder abgemildert werden. Quelle: Vortrag Dr. med. Dirk-J. Danneberg – Bundeskongress Chirurgie, 01.03.2015, Nürnberg. Photo: Tom MillerTipps und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Schöne Narben – ist das möglich?

 

  • Einflussfaktoren auf pathologische Wundheilung und Narbenbildung – kennen und berücksichtigen

 

Nürnberg (1. März 2015) – Unphysiologische Narben stellen für den Patienten oft ein erhebliches ästhetisches und psychisches Problem dar. Um hier ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, die Einflussfaktoren für eine pathologische Wundheilung und Narbenbildung (zum Beispiel genetische Vorbelastung und Lokalisation der Läsion) zu kennen und klinisch zu berücksichtigen. Denn durch vorausschauende Narbenprophylaxe sowohl chirurgisch als auch medikamentös und frühzeitige Behandlung kann der Prozess der Narbenbildung positiv beeinflusst werden. Auch ältere Narben können korrigiert oder abgemildert werden.

 

 

Schnittführung und Nahttechnik – das A und O für eine schöne Narbe

 

Voraussetzungen für eine physiologische Wund- und Narbenheilung sowie ein ästhetisches Ergebnis sind schonende Operationstechniken, atraumatisches Arbeiten und eine der Lokalisation angepasste Schnittführung entlang der Hautspannungslinien. Ebenso sollte ein spannungsfreier Wundverschluss und postoperative Infektionsprophylaxe zum Standard bei chirurgischen Eingriffen gehören.

 

 

Leitlinien-gerechte Narbenprophylaxe und -therapie

 

Eine Narbenprophylaxe wird insbesondere bei erhöhtem Risiko für hypertrophe Narben oder Keloide von internationalen und deutschen Leitlinien zur Narbentherapie empfohlen. Invasive Therapieoptionen wie die Kortison-Injektion, Dermabrasio oder Kryotherapie sind für den Patienten oft schmerzhaft und belastend. Alternativ bieten sich nicht-invasive Verfahren zur Prophylaxe oder Therapie an – zum Beispiel Druckverbände, Pflaster oder Narbengele.  Hierzu zählen u.a. Extractum cepae-haltige Externa, die erstmals in die deutschen und internationalen Leitlinien zum Narbenmanagement aufgenommen wurden.

 

 

Tipps für Umsetzung, Abrechnung und Praxismarketing

 

Die beschriebene optimale chirurgische Wundversorgung und leitliniengerechte Narbenprophylaxe und -therapie lassen sich einfach und kostengünstig in der Praxis umsetzen. So kann die Ultrasound Scar Therapy (UST) mit Extractum-cepae-haltigen Kombinationspräparaten als individuelle Gesundheitsleistung das Angebot einer chirurgischen Praxis ergänzen, denn Narbengewebe eignet sich aufgrund seines guten Absorptionsverhaltens besonders für diese Technik.

 

Mit UST können die in den Leitlinien auf Grund ihrer guten Wirksamkeit zur Prophylaxe und Therapie pathologischer Narben empfohlenen Exctractum-cepae-haltigen Kombinationspräparate in die Narbe einmassiert werden, um die Wirkung zu intensivieren.

 

Die Methode ist mit geringem apparativem und Schulungsaufwand verbunden. Die Patienten sind nach kurzer Einweisung in der Lage, das Gerät alleine zu bedienen, sodass kaum Personal gebunden wird. Mit dieser sehr gut verträglichen und wirksamen Methode können die Patientenzufriedenheit und damit die Patientenbindung seriös und bei gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis für Arzt und Patient gesteigert werden.

 

 

Literatur

 

  • Weiterführende Literatur: „Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin“ von Bernd Kardorff (Springer Medizin 2015). Siehe Kapitel 51: „Kombinationsbehandlung von Narben mit Ultraschall und einem Narbenspezifikum“ (Autor Dr. Danneberg)

 


Quelle: Vortrag Dr. med. Dirk-J. Danneberg – Bundeskongress Chirurgie, 01.03.2015, Nürnberg (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung