Topro Troja 2G. Photo: TOPROTOPRO Troja 2G – Weiterentwicklung bewährter Technik

Nutzer- und Expertenwünsche flossen in die Entwicklung ein

 

Extertal (26. August 2011) Eine sehr innovative Weiterentwicklung des TOPRO Troja ist nach Einschätzung der GGT Gesellschaft für Gerontotechnik der neue TOPRO Troja 2G. Mit einer Reihe von neuen Features und Verbesserungen wartet dieser Premium-Rollator des norwegischen Rollatorenherstellers TOPRO auf und hebt sich so aus der Masse angebotener Rollatoren hervor. Insbesondere die Sicherheitseinrichtungen, der speziell entwickelte Ergo Grip und der schnelle Radwechsel mit dem TOPRO Quick-System machen ihn sehr sicher, komfortabel und flexibel.

 

Troja 2G: LED leuchtet. Photo: TOPRO„Die Sicherheit unserer Kunden liegt uns besonders am Herzen“, erklärt Karin Bielefeld, Produktmanagerin bei TOPRO. „Darum haben wir den neuen Troja 2G serienmäßig mit Reflektoren der Marke 3M, die zu allen Seiten abstrahlen, und einer Klingel für akustische Warnungen ausgestattet.“ Zusätzlich steht optional ein spezielles LED-Licht zur Verfügung, dass vorne am Rollator angebracht wird, und mit Dämmerungs- und Bewegungssensoren ausgestattet ist. Sollte der Benutzer mit dem Rollator einmal stürzen, blinkt das LED-Licht im Alarmmodus und ein akustisches Notsignal ertönt. Diese Features wurden aufgrund der Hinweise von Rollatornutzern und Therapeuten und in Kooperation mit der Polizei erarbeitet und machen, da ist sich Karin Bielefeld sicher, den TOPRO Troja 2G „zu einem der sichersten Rollator auf dem Markt.“

 

 

Radwechsel mit System – Kinderleicht und jederzeit möglich

 

TOPRO Quick heißt das innovative Radwechsel-System, das TOPRO beim Troja 2G erstmals verwirklicht hat. Mit wenigen einfachen Handgriffen und ohne Werkzeug lassen sich die Räder des Troja 2G über eine Steckachse kinderleicht und überall austauschen. „So ist der Benutzer total flexibel“, erläutert Karin Bielefeld die Idee. „Der Rollator kann schnell für unterschiedliche Wege und Untergründe oder der Jahreszeit entsprechend angepasst werden.“ Es stehen zwei verschiedene Radtypen zur Verfügung: Die vom TOPRO Troja bekannte und bewährte Sicherheitsbereifung „Grip“ aus TPE-Material (Thermoplastische Elastomere: ein synthetisches Gummi), die wendig und mit viel Grip besonders für glatte Böden und ebene Flächen gedacht ist. Wer auf unbefestigten Wegen, Kopfsteinpflaster und in unebenem Gelände unterwegs ist, kann seinen Rollator schnell auf die Bereifung mit dem Komfortrad „Soft“ umrüsten. Diese besteht aus PURMaterial (Polyurethanschaum, wird z.B. in Sport- und Laufschuhen eingesetzt), ist weicher und absorbiert somit Stöße. „Damit besteht erstmals die Möglichkeit, mit nur einem Rollator mit ähnlich gutem Komfort auf unterschiedlichsten Wegen und Untergründen zu laufen und stets optimale Unterstützung und Sicherheit zu haben“, freut sich Karin Bielefeld. Zudem schonten die weicheren Räder Schulter- und Handgelenke.

 

 

Ergo Grip ermöglicht ermüdungsfreies Greifen und vielfältige Handpositionen

 

Personen mit Handproblemen hatten es in der Vergangenheit nicht so leicht, gut, sicher und schmerzfrei mit einem Rollator zu gehen. Für diese, aber auch für alle anderen Nutzer, wurde der Ergo Grip entwickelt, der individuelles Greifen ermöglicht. Damit hat der Nutzer eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Troja 2G zu schieben. „Das entlastet die Handgelenke und ist insbesondere für Personen mit spastischen Händen hilfreich“, erläutert die Ergotherapeutin Nadine Eberhardt (Fachkrankenhaus Neresheim). „Der Griff fordert ideal zum Stützen auf und ist für die Biomechanik optimal gelöst.“ Ihrer Beobachtung nach ist das Gehen mit den Händen auf der flachen Fläche des Ergo Grips sehr angenehm. Der Rollator ist dann näher am Körper und gibt noch mehr Sicherheit. Yasko Hupfauer, Physiotherapeutin an den Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm bestätigt diese Einschätzung: „Allein durch das Plazieren der Hände am oberen flachen Teil des Ergo Grips wird automatisch eine Gleichgewichtsreaktion des Körpers abgerufen.“ Auch für Patienten mit Fehlstellungen der Hände sieht sie beim Troja 2G deutliche Verbesserungen, da sie den Rollator besser greifen könnten.

 

 

Positives Urteil der Forscher

 

Das GRP – Generation Research Program, eine Forschungseinrichtung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, untersuchte den Ergo Grip im Auftrag der Firma TOPRO, um mehr über seine Nutzerfreundlichkeit und seinen Nutzwert zu erfahren. In Interviews und Tests mit Anwendern sowie Fragebögen an Experten aus Pflegeinrichtungen erfuhren die Forscher, wie der Ergo Grip vorzugsweise genutzt wird und welche Vorteile er den Nutzern bietet. Dazu die Studienleiterin Prof. Dr. Kerstin Wessig: „Der neuen Ergo Grip wurde sowohl von den Nutzern, als auch von den Experten positiv bewertet. Er bietet insgesamt eine gute Unterstützung. Insbesondere beim Aufstehen vom Stuhl oder aus dem Sessel fühlten sich die Nutzer sicherer. Die Experten beurteilten das Sitzen auf der Sitzfläche des Rollators mit den Armen auf dem Ergo Grip als sehr bequem.“

 

 

Troja 2G komplettiert TOPROs Rollatoren-Angebot

 

„Mit unserem neuen Troja 2G vervollständigen wir unser Rollatoren-Angebot“, freut sich Markus Hammer, Vertriebsleiter bei TOPRO. „Zu unseren bewährten Gehhilfen, dem seit 2002 erhältlichen und mehrfach ausgezeichneten TOPRO Troja und dem Outdoor-Rollator TOPRO Olympos gesellt sich nun als neues ‚Familienmitglied’ der TOPRO Troja 2G. Damit können wir einen sehr großen Teil der Wünsche und Bedürfnisse unserer Rollatorennutzer erfüllen und hoffen, dass TOPRO so noch mehr Menschen mit Gangunsicherheiten zu neuer Mobilität und Lebensqualität verhelfen kann.“

 

 

Der neue TROJA 2G der Firma TOPRO. Photo: TOPRO

 

Der neue TROJA 2G der Firma TOPRO. Alle Abbildungen: TOPRO

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Topro am 26.08.2011 in Extertal (PapendorfPR) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung