Rezidivbehandlung des Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Trabectedin verlängert die Gesamtüberlebenszeit signifikant

 

Berlin (7. Juli 2011) – Mit der Kombination aus Trabectedin plus pegyliertem Doxorubicin (PLD) steht erstmals eine Platin- und Taxan-freie Rezidivtherapie für Patientinnen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom zur Verfügung, welche die Überlebenszeit der Patientinnen signifikant verlängert. Dies zeigen die Endergebnisse der randomisierten Phase III-Studie OVA-301, deren Ergebnisse auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung vorgestellt wurden. Einen besonders deutlichen Überlebensvorteil hatten die Patientinnen mit einem Platin-freien Intervall (PFI) von 6-12 Monaten.

 

„Das sind beachtenswerte Ergebnisse“, betonte Prof. Jalid Sehouli, Direktor der Frauenklinik an der Charité Berlin, auf einem Pressegespräch von PharmaMar1. Dass für die rezidivierte Therapiesituation Gesamtüberlebensdaten generiert werden, ist laut Sehouli selten. Noch seltener sei es, dass sich ein Überlebensvorteil zeigt. Trabectedin ist laut Sehouli bislang die einzige Substanz, die bei rezidivierten Patientinnen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom einen Überlebensvorteil erreicht hat.

 

 

Trabectedin/PLD induziert Überlebensvorteil in der Rezidivsituation

 

Die aktuellen Überlebensdaten basieren auf der Endauswertung der OVA-301-Studie und einer medianen Nachbeobachtungszeit von 47,4 Monaten. Über 650 Patientinnen mit rezidiviertem Platin-sensiblen Ovarialkarzinom waren alternativ mit 1,1 mg/m² Trabectedin (3h-Infusion) plus 30mg/m² PLD, jeweils alle drei Wochen, bzw. im Kontrollarm mit 50 mg/m² PLD als Monotherapie alle vier Wochen, behandelt worden. Sowohl für das Gesamtkollektiv als auch für alle PFI-Subgruppen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom zeigten sich signifikante Wirksamkeitsvorteile, die sich in der finalen Auswertung der Studiendaten in einem Überlebensvorteil niederschlugen. Besonders deutlich profitierte die Subgruppe der Patientinnen mit einem PFI von 6-12 Monaten, die als eingeschränkt Platin-sensibel gelten. Hier erreichte die Kombination Trabectedin/PLD eine relative Reduktion des Sterberisikos um 36% (HR 0,64; p=0,0027). Die mediane Gesamtüberlebenszeit dieser Patientinnen wurde um sechs Monate auf insgesamt 22,4 Monate im Vergleich zu 16,4 Monaten im Kontrollarm verlängert. Für das Gesamtkollektiv reduzierte die Kombination Trabectedin/PLD das relative Sterberisiko um 18% gegenüber den Patientinnen im Kontrollarm (HR 0,82, p=0,029). Die Patientinnen mit einem PFI über zwölf Monate überlebten unter Trabectedin/PLD im Median 36,5 versus 31,7 Monate (HR 0,83). Die Gesamtgruppe der Platin-sensiblen Patientinnen (PFI ≥ 6 Monate) überlebte im Median 27 Monate im Vergleich zu 24,1 Monaten unter PLD-Monotherapie, was einer relativen Reduktion des Sterberisikos um 22% (HR 0,78) entspricht. Im Rahmen der Auswertung erwies sich das kontinuierliche PFI im Behandlungsverlauf als wichtiger Prädiktor für die Gesamtüberlebenszeit der Patientinnen. Dies erklärt, dass sich die Vorteile der neuen Kombination bei der progressionsfreien Überlebenszeit2 in einem Überlebensvorteil niederschlugen3.

 

 

Trabectedin: keine Alopezie

 

Ein wichtiger Vorteil von Trabectedin ist laut Sehouli die Verträglichkeit, die in der Rezidivsituation einen besonders hohen Stellenwert hat. Er wies darauf hin, dass Trabectedin keine Alopezie induziert. Hand-Fuß-Syndrome (Grad 3-4) waren aufgrund der niedrigeren PLD-Dosierung deutlich seltener als im Monotherapiearm (4% vs. 20%). Hauptnebenwirkung war/ist die Hämatotoxizität, die die Patientinnen subjektiv nicht bzw. kaum spüren und die sich durch supportive Maßnahmen klinisch handhaben lässt.

 

Die hohe Wirksamkeit der neuen Platin- und Taxan-freien Kombination führt Sehouli unter anderem auf den einzigartigen Wirkmechanismus von Trabectedin sowie auf synergistische Effekte beider Substanzen zurück. Die Reduktion des relativen Sterberisikos, speziell in der Subgruppe der nur eingeschränkt Platin-sensitiven Patientinnen (PFI 6-12 Monate), sei ein wichtiger Schritt, die Prognose der Patientinnen zu verbessern. Zukünftig stelle sich die Frage, ob es nicht auch mit Blick auf die Verträglichkeit günstiger ist, nach Platin-haltiger Erstlinientherapie die Platin-freie Kombination mit Trabectedin/PLD zu geben und erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder eine Platin-haltige Therapie einzusetzen. Letzteres sei möglich, da Trabectedin keine Kreuzresistenz zu Platin besitzt. Sehouli verwies auf die aktuelle Leitlinie der AGO-Ovar, in der Trabectedin als Option für die Rezidivtherapie aufgenommen ist.

 

 

Quellen 

  1. PharmaMar Fach-Pressegespräch „ASCO 2011 – Neue therapierelevante Daten zur Behandlung des Ovarialkarzinoms bei Trabectedin“ am 07. Juli 2011 in Berlin.
  2. Monk et al., JCO 2010, 28: 3107-14
  3. Monk et al., Proc ASCO JCO 2011, 29 (suppl): #5046

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma PharmaMar zum Thema “ASCO 2011 – Neue therapierelevante Daten zur Behandlung des Ovarialkarzinoms bei Trabectedin“ am 07.07.2011 in Berlin (Ogilvy Healthworld Düsseldorf) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung