Rezidivbehandlung des Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Trabectedin verlängert die Gesamtüberlebenszeit signifikant

 

Berlin (7. Juli 2011) – Mit der Kombination aus Trabectedin plus pegyliertem Doxorubicin (PLD) steht erstmals eine Platin- und Taxan-freie Rezidivtherapie für Patientinnen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom zur Verfügung, welche die Überlebenszeit der Patientinnen signifikant verlängert. Dies zeigen die Endergebnisse der randomisierten Phase III-Studie OVA-301, deren Ergebnisse auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung vorgestellt wurden. Einen besonders deutlichen Überlebensvorteil hatten die Patientinnen mit einem Platin-freien Intervall (PFI) von 6-12 Monaten.

 

„Das sind beachtenswerte Ergebnisse“, betonte Prof. Jalid Sehouli, Direktor der Frauenklinik an der Charité Berlin, auf einem Pressegespräch von PharmaMar1. Dass für die rezidivierte Therapiesituation Gesamtüberlebensdaten generiert werden, ist laut Sehouli selten. Noch seltener sei es, dass sich ein Überlebensvorteil zeigt. Trabectedin ist laut Sehouli bislang die einzige Substanz, die bei rezidivierten Patientinnen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom einen Überlebensvorteil erreicht hat.

 

 

Trabectedin/PLD induziert Überlebensvorteil in der Rezidivsituation

 

Die aktuellen Überlebensdaten basieren auf der Endauswertung der OVA-301-Studie und einer medianen Nachbeobachtungszeit von 47,4 Monaten. Über 650 Patientinnen mit rezidiviertem Platin-sensiblen Ovarialkarzinom waren alternativ mit 1,1 mg/m² Trabectedin (3h-Infusion) plus 30mg/m² PLD, jeweils alle drei Wochen, bzw. im Kontrollarm mit 50 mg/m² PLD als Monotherapie alle vier Wochen, behandelt worden. Sowohl für das Gesamtkollektiv als auch für alle PFI-Subgruppen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom zeigten sich signifikante Wirksamkeitsvorteile, die sich in der finalen Auswertung der Studiendaten in einem Überlebensvorteil niederschlugen. Besonders deutlich profitierte die Subgruppe der Patientinnen mit einem PFI von 6-12 Monaten, die als eingeschränkt Platin-sensibel gelten. Hier erreichte die Kombination Trabectedin/PLD eine relative Reduktion des Sterberisikos um 36% (HR 0,64; p=0,0027). Die mediane Gesamtüberlebenszeit dieser Patientinnen wurde um sechs Monate auf insgesamt 22,4 Monate im Vergleich zu 16,4 Monaten im Kontrollarm verlängert. Für das Gesamtkollektiv reduzierte die Kombination Trabectedin/PLD das relative Sterberisiko um 18% gegenüber den Patientinnen im Kontrollarm (HR 0,82, p=0,029). Die Patientinnen mit einem PFI über zwölf Monate überlebten unter Trabectedin/PLD im Median 36,5 versus 31,7 Monate (HR 0,83). Die Gesamtgruppe der Platin-sensiblen Patientinnen (PFI ≥ 6 Monate) überlebte im Median 27 Monate im Vergleich zu 24,1 Monaten unter PLD-Monotherapie, was einer relativen Reduktion des Sterberisikos um 22% (HR 0,78) entspricht. Im Rahmen der Auswertung erwies sich das kontinuierliche PFI im Behandlungsverlauf als wichtiger Prädiktor für die Gesamtüberlebenszeit der Patientinnen. Dies erklärt, dass sich die Vorteile der neuen Kombination bei der progressionsfreien Überlebenszeit2 in einem Überlebensvorteil niederschlugen3.

 

 

Trabectedin: keine Alopezie

 

Ein wichtiger Vorteil von Trabectedin ist laut Sehouli die Verträglichkeit, die in der Rezidivsituation einen besonders hohen Stellenwert hat. Er wies darauf hin, dass Trabectedin keine Alopezie induziert. Hand-Fuß-Syndrome (Grad 3-4) waren aufgrund der niedrigeren PLD-Dosierung deutlich seltener als im Monotherapiearm (4% vs. 20%). Hauptnebenwirkung war/ist die Hämatotoxizität, die die Patientinnen subjektiv nicht bzw. kaum spüren und die sich durch supportive Maßnahmen klinisch handhaben lässt.

 

Die hohe Wirksamkeit der neuen Platin- und Taxan-freien Kombination führt Sehouli unter anderem auf den einzigartigen Wirkmechanismus von Trabectedin sowie auf synergistische Effekte beider Substanzen zurück. Die Reduktion des relativen Sterberisikos, speziell in der Subgruppe der nur eingeschränkt Platin-sensitiven Patientinnen (PFI 6-12 Monate), sei ein wichtiger Schritt, die Prognose der Patientinnen zu verbessern. Zukünftig stelle sich die Frage, ob es nicht auch mit Blick auf die Verträglichkeit günstiger ist, nach Platin-haltiger Erstlinientherapie die Platin-freie Kombination mit Trabectedin/PLD zu geben und erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder eine Platin-haltige Therapie einzusetzen. Letzteres sei möglich, da Trabectedin keine Kreuzresistenz zu Platin besitzt. Sehouli verwies auf die aktuelle Leitlinie der AGO-Ovar, in der Trabectedin als Option für die Rezidivtherapie aufgenommen ist.

 

 

Quellen 

  1. PharmaMar Fach-Pressegespräch „ASCO 2011 – Neue therapierelevante Daten zur Behandlung des Ovarialkarzinoms bei Trabectedin“ am 07. Juli 2011 in Berlin.
  2. Monk et al., JCO 2010, 28: 3107-14
  3. Monk et al., Proc ASCO JCO 2011, 29 (suppl): #5046

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma PharmaMar zum Thema “ASCO 2011 – Neue therapierelevante Daten zur Behandlung des Ovarialkarzinoms bei Trabectedin“ am 07.07.2011 in Berlin (Ogilvy Healthworld Düsseldorf) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…