Forum Bioethik: Trägt der Staat Verantwortung für eine gesunde Ernährung?

 

Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion und Dialog mit dem Publikum

 

Berlin (28. Oktober 2008) – Die Zahl der übergewichtigen und adipösen (fettleibigen) Menschen hat in den letzten 20 Jahren weltweit stark zugenommen. In Deutschland sind nahezu 60 % der Erwachsenen und 15 % der Kinder und Jugendlichen übergewichtig bzw. adipös. Berücksichtigt man die Zahl der untergewichtigen jungen Leute, die bei 7 % liegt, so ist fast ein Viertel der Kinder und Jugendlichen hierzulande fehlernährt.

Die Folgen, die für die Gesellschaft daraus erwachsen, sind gravierend. Die Zunahme von Krankheiten, die auf eine unausgewogene Ernährung zurückzuführen sind, hat etliche private Initiativen ausgelöst und die Bundesregierung veranlasst, den Nationalen Aktionsplan "IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" ins Leben zu rufen.

Das Recht auf Nahrung wurde bereits im Jahr 1948 in der Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen verankert. Nicht näher definiert ist jedoch, ob sich dieses Recht allein auf eine ausreichende oder auch auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung bezieht.

Vor diesem Hintergrund stellen sich viele, in erster Linie auch ethische Fragen:

 

  • Wer trägt die Verantwortung für eine ausgewogene Ernährung – der Einzelne oder die Gesellschaft?
  • Was ist, wenn der Einzelne sich eine gesunde Ernährung nicht leisten kann?
  • Besteht eine ethische Verpflichtung des Staates, eine adäquate Ernährung, insbesondere für Kinder, zu gewährleisten?

 

Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim führt in die ernährungswissenschaftlichen Fragen ein, die in der anschließenden Diskussion mit Dr. Gerd Müller, dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Sabine Werth, der Gründerin und Vorsitzenden der Berliner Tafel, und Sarah Wiener, der Initiatorin und Namensgeberin einer Stiftung, die sich stark macht "Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen", sowie dem Publikum vertieft werden sollen. Durch die Veranstaltung führt Prof. Dr. Dr. Eckhard Nagel, Mitglied des Deutschen Ethikrates.

 

Öffentliche Abendveranstaltung des Deutschen Ethikrates

Mittwoch, 26. November 2008, 18:00 Uhr s. t.
Palais am Festungsgraben, Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin
(Buslinien 100, 200, TXL/Staatsoper)

Anmeldung erforderlich bis zum 15. November 2008
telefonisch unter (0 30) 20 370-242
per Fax unter (030) 20 370-252
per eMail unter
forumbioethik@ethikrat.org

Begrüßung
Prof. Dr. jur. Edzard Schmidt-Jortzig
Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

Vortrag
Prof. Dr. med. Hans Konrad Biesalski
Institut für biologische Chemie und Ernährungswissenschaft, Universität Hohenheim

Podium
Prof. Dr. med. Hans Konrad Biesalski
Institut für biologische Chemie und Ernährungswissenschaft, Universität Hohenheim

Dr. Gerd Müller, MdB
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium
für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Berlin

Sabine Werth
Gründerin und Vorsitzende der Berliner Tafel e. V., Berlin

Sarah Wiener
Sarah-Wiener-Stiftung, Berlin

Moderation
Prof. Dr. med. Dr. phil. Eckhard Nagel
Mitglied des Deutschen Ethikrates

Weitere Informationen

http://www.ethikrat.org/de_veranstaltungen/fb_zum_thema_2008-11-26.php

 


 

Quelle: Presseinformation des Deutschen Ethikrates vom 28.10.2008.

 

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung