Trainingshandbuch Bewegung und Sport mit Multipler Sklerose

 

Düsseldorf (25. August 2008) – Jetzt neu: Das "Trainingshandbuch Bewegung und Sport mit Multipler Sklerose" bietet eine große Auswahl an Übungen zum Training von Kraft, Ausdauer und Koordination, die auf die Symptome der MS zugeschnitten sind. "Ich treibe Sport und empfehle es jedem MS-Betroffenen. Durch Bewegung lernen Sie Ihren Körper besser kennen, bleiben mobiler und selbstständiger und halten sich fit für ein aktives Leben mit MS", so die MS-Patientin und ehemalige Eishockeyspielerin, Maren Valenti aus Mannheim.

Das neue Trainingshandbuch kann beim MS Service-Center unter der kostenfreien Servicenummer 08000 – 30 77 30 angefordert werden. Weitere Informationen zum Thema finden Patienten auf der Website www.ms-life.de  

 

Schübe vermeiden mit Antikörpertherapie

Die MS ist eine so genannte Autoimmunerkrankung die meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auftritt. 130.000 Menschen in Deutschland sind an MS erkrankt, zwei Drittel davon sind Frauen. Die MS tritt typischerweise in Schüben auf, denn laufend entwickeln sich Entzündungsherde im Gehirn, die unvorhergesehen Schübe auslösen können. Zu Beginn der MS bilden sich die Symptome des Schubs meist zurück, doch jeder Schub birgt die Gefahr, dass eine Behinderung zurückbleibt.

 

Eine neue Behandlungsmöglichkeit für viele Patienten eröffnet das MS-Medikament Natalizumab. Der Antikörper mit seinem einzigartigen Wirkmechanismus blockiert die bei MS fehlgesteuerten Immunzellen und verhindert, dass sie die Blut-Hirn-Schranke überwinden und in das zentrale Nervensystem gelangen. Entzündungen werden verringert oder sogar gestoppt. "Natalizumab kann die Anzahl der Schübe deutlich reduzieren und das Fortschreiten der Behinderung verlangsamen", erklärt der MS-Experte Dr. Jürgen Kohler aus Emmendingen. Weiterer Vorteil: Natalizumab wird nur alle vier Wochen beim Arzt als Infusion gegeben.

 

"Der seit zwei Jahren in Deutschland erhältliche Antikörper Natalizumab ist ein großer Fortschritt und aus der MS-Therapie nicht mehr wegzudenken", so Kohler. Dies gilt auch, obwohl in jüngster Zeit zwei Fälle der Nebenwirkung PML (progressive multifokale Leukoenzephalopathie) aufgetreten sind. Es handelt sich um eine seltene schwere Gehirnerkrankung durch die Aktivierung des "JC Virus". "PML ist nichts Neues. Wir Ärzte kennen diese Nebenwirkung, nicht nur in der MS-Therapie sondern z.B. auch in der Krebsbehandlung. Daher werden alle Natalizumab-Patienten besonders genau vom Arzt überwacht", betont Kohler. Bislang wurden 43.300 MS-Patienten erfolgreich mit Natalizumab behandelt.

 


 

Pressemitteilung der Firma Biogen Idec vom 25.08.2008 (Ogilvy Healthworld).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung