Tramadol

Schmerzlindernden Wirkstoff in afrikanischen Pflanzen entdeckt

 

Grenoble, Frankreich (2. Oktober 2013) – Ein Forscherteam unter der Leitung von Michel De Waard, Forschungsdirektor am Inserm [1] am Institut für Neurowissenschaften in Grenoble (Universität Joseph Fourier, CNRS [2]), hat entdeckt, dass eine afrikanische Heilpflanze große Mengen an schmerzlindernden Molekülen produziert. Was nach der Analyse noch mehr überraschte war die Tatsache, dass das Molekül mit Tramadol identisch ist, einem pharmazeutischen Wirkstoff, der vollsynthetisch hergestellt und weltweit als Analgetikum eingesetzt wird. Nach Angaben der Forscher ist dies das erste Mal, dass ein synthetisches Medikament aus der Pharmaindustrie in so hoher Konzentration in einer natürlichen Quelle gefunden wurde.

 

Die Forscher isolierten und charakterisierten den Bestandteil, der vermutlich für die schmerzlindernde Wirkung des Pflanzenextrakts aus der Wurzelrinde verantwortlich ist. Überraschenderweise ist dieser Bestandteil bereits in synthetischer Form im Handel erhältlich. Tramadol wurde in den 1970er Jahren entwickelt und wird häufig zur Schmerzbehandlung eingesetzt. Es hat deutlich weniger Nebenwirkungen als Morphin, von dem es abgeleitet ist (insbesondere Risiko einer Abhängigkeit).

Zur Bestätigung ihrer Ergebnisse testeten die Forscher mit verschiedenen Methoden die Echtheit des natürlichen Ursprungs. Ihre Ergebnisse wurden außerdem von drei unabhängigen Laboren bestätigt.

"Alle Ergebnisse stimmen überein und bestätigen das Vorhandensein von Tramadol in der Wurzelrinde der Nauclea latifolia. Im Gegensatz dazu konnte in den oberen Pflanzenteilen (Blätter, Zweige) keine Spur des Moleküls nachgewiesen werden", erklärt Michel De Waard. Um die Möglichkeit einer unbeabsichtigten Verunreinigung der Proben durch syntetisches Tramadol auszuschließen, entnahmen die Forscher Proben aus dem Inneren der gleichen Wurzeln und konnten auch hier das Vorhandensein des Moleküls bestätigen.

Die Konzentration von Tramadol in Extrakten aus getrockneter Rinde liegt bei 0,4% und 3,9%, was einer sehr hohen Wirkstoffmenge entspricht.

Neben diesem einzigartigen Aspekt dieser Entdeckung (zum ersten Mal wurde ein Medikament entdeckt, das in der Natur in so relevanter Konzentration vorkommt und das synthetisch hergestellte Präparat ersetzen könnte) eröffnet sie auch neue Perspektiven für die lokale Bevölkerung für den Zugang zu einer preiswerten Behandlungsmöglichkeit und bestätigt Konzepte der traditionellen Medizin (Abkochen der Wurzelrinde).

Da bis zu 10 verschiedene Arten dieses Strauchs in Afrika bekannt sind, wollen die Forscher nun untersuchen, in welchen Gattungen sich der Wirkstoff Tramadol noch nachweisen lässt.

[1] INSERM – nationales Institut für Gesundheit und medizinische Forschung
[2] CNRS – nationales Institut für wissenschaftliche Forschung

Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 25.09.2013 – http://presse-inserm.fr/une-molecule-antidouleur-decouverte-a-letat-naturel-en-afrique/9600/


 

Quelle: Universität Joseph Fourier, CNRS, 02.10.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung