Transabdominaler Ultraschall

Darmsonographie ermöglicht patientenfreundliches Verlaufsmonitoring bei CED

Hamburg (21. September 2016) – Der transabdominale Ultraschall ist eine patientenfreundliche und zuverlässige Methode, die sowohl zur Diagnose als auch zur Verlaufskontrolle bei Morbus Crohn geeignet ist. Zu diesem Résumé kamen Experten, die während eines im Rahmen der DGVS-Tagung stattfindenden Presseworkshops1 über die Ergebnisse der TRUST-Studie diskutierten. Die von AbbVie durchgeführte Studie evaluierte den Nutzen einer transabdominalen Ultraschalluntersuchung für das Routinemonitoring in der täglichen Praxis.2

Diagnostik und Verlaufskontrolle bei Morbus Crohn

Die Sonographie ist neben der Endoskopie eine etablierte und häufig angewandte bildgebende Methode zur Diagnosestellung des Morbus Crohn. So zählen die transabdominale Sonographie und die Ileokoloskopie mit Stufenbiopsien nach der aktuellen S3-Leitlinie der DGVS zur „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn“ zu den Basisuntersuchungen der Initialdiagnostik. Diese sollen hierbei zusätzlich zur Beurteilung der klinischen Symptomatik und der Bestimmung von Laborparametern eingesetzt werden.3 Wie PD Dr. med. Ulf Helwig aus Oldenburg erklärte, biete die Darmsonographie gegenüber der Endoskopie den Vorteil, dass auch Entzündungen in Dünndarmabschnitten vor der Ileozökalregion identifiziert werden können. Weiterhin kann das komplette Befallsmuster einschließlich transmuraler Ausdehnung erfasst werden. „Der Darmultraschall ist nicht nur für die Diagnostik des Morbus Crohn geeignet, sondern darüber hinaus ein wertvolles Instrument bei der routinemäßigen Verlaufskontrolle zur Bestimmung der Krankheitsaktivität und der Detektion von Komplikationen wie Strikturen, Fisteln und Abszessen“, berichtete Helwig. Die Vorteile der Ultraschalluntersuchung hinsichtlich der Aktivitätsbestimmung bestehen in der hohen Sensitivität und Spezifität der zu besimmenden Parameter.3 Die transabdominale Darmwandsonographie sei ein hochauflösendes, nicht invasives, strahlungsfreies und somit patientenfreundliches Monitoringtool, mit dem sich überdies auch Gesundheitsausgaben reduzieren ließen, betonte Helwig.1


TRUST-Studie: Einfache und präzise Verlaufskontrolle durch Darmultraschall

Das Potenzial der transabdominalen Sonographie beim Monitoring des Krankheitsverlaufs bei Morbus Crohn zeigte sich in der Studie TRUST (TRansabdominal Ultrasonography of the bowel in Subjects with Crohn’s disease To monitor disease activity).2 Die Real-life-Studie mit 234 erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem, aktivem Morbus Crohn (Harvey-Bradshaw-Index, HBI ≥ 7) untersuchte bei vier Visiten (0, 3, 6, 12 Monate) unter intensivierter Therapie verschiedene Ultraschallparameter. Der Studienleiter Prof. Dr. med. Torsten Kucharzik aus Lüneburg schilderte, dass nahezu alle sonographisch untersuchten Parameter der intestinalen Entzündung bei der Visite nach drei Monaten (V3) bzw. zwölf Monaten (V12) eine signifikante Verbesserung zeigten. So war beispielsweise bei einem überwiegendem Teil der Patienten im AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG +49 (0)611 1720 – 0 DE/HUG/4616/2162 Mainzer Straße 81 presse.de@abbvie.com 65189 Wiesbaden abbvie.de

terminalen Ileum eine Reduktion der Darmwanddicke (75,4 % > 2 mm bei Baseline (BL) vs. 35,8 % bei V12) und eine Abnahme der Patienten mit sichtbar aufgelöster Darmwandschichtung (BL: 53 %; V12: 21,6 %) feststellbar. Zudem zeigten die Studienteilnehmer im Verlauf deutlich abnehmende mesenteriale Fettgewebsreaktionen (BL: 47 %; V12: 17,9 %) und geringere Signale im Farb-Doppler- Ultraschall (BL: 44 % mit Limberg-Score 3+4; V12: 9,7 %; p<0,001 für alle Parameter bei V3 und V12). Gleichzeitig wurde nach 12 Monaten eine Verringerung des medianen HBI von 10 bei Baseline auf 2 festgestellt (n=134; p<0,001). Bei Studienteilnehmern, deren Krankheitsverlauf nach drei Monaten bewertet wurde (n=182), korrelierte die Verringerung der Darmwanddicke signifikant mit der Reduktion der CRP (C-Reaktives Protein)-Level.2 Die TRUST-Studie zeigte darüber hinaus, dass bei vielen Patienten im Verlauf der Studie ein Wechsel der bestehenden Medikation aufgrund einer Krankheitsprogression notwendig wurde. So stieg im einjährigen Follow-up der Anteil an Patienten unter einer Anti-TNF-Therapie innerhalb von drei bis sechs Monaten deutlich an. Während zu Beginn der Studie etwa jeder fünfte Patient mit einem TNF-Antagonisten behandelt wurde, waren es in Monat 12 mehr als 50 %. Der Einsatz von systemischen Steroiden nahm hingegen deutlich ab.4

„Die Ergebnisse der Studie bestätigen die Genauigkeit und Reproduzierbarkeit der transabdominalen Ultraschalluntersuchung“, sagte Kucharzik. „Die Korrelation zwischen Verbesserung der sonographischen Darmwandparameter und klinischem Erscheinungsbild sowie Reduktion der CRP-Spiegel belegt den Nutzen der nicht invasiven und leicht anzuwendenden Ultraschalluntersuchung für die Verlaufskontrolle bei Patienten mit Morbus Crohn. Hinzu kommt, dass die Patienten während der Ultraschalluntersuchung keine schmerzhafte, invasive endoskopische Prozedur, die überdies eine vorherige Abführung notwendig macht, über sich ergehen lassen müssen. Und sie sind keiner unnötigen Strahlenbelastung ausgesetzt“, fasste Kucharzik zusammen.1


TRUST-Trainer: praxisnahes Fortbildungstool für Gastroenterologen

Um die Anwendung der Darmsonographie mit all ihren Facetten zu üben, bietet AbbVie Ärzten, die in die Behandlung von Morbus-Crohn-Patienten involviert sind, spezielle Fortbildungsveranstaltungen mit dem sogenannten TRUST-Trainer an. Hierbei werden sonographische Befunde realer Patienten, die zuvor in einer Datenbank als dreidimensionale Gewebeblöcke gespeichert wurden, an Ultraschallsimulatoren (Schallware) nachgestellt. „Der Vorteil des Simulators besteht darin, dass die „Untersuchung“ an einem Simulationsmodell in Form eines Dummies erfolgt und sich daher keine Patienten zur Verfügung stellen müssen“, sagte Kucharzik, der das Ultraschall-Trainingstool anhand von Kasuistiken vorstellte.


Über AbbVie

AbbVie (NYSE:ABBV) ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen. Mission von AbbVie ist es, mit seiner Expertise, seinem einzigartigen Innovationsansatz und seinen engagierten Mitarbeitern neuartige Therapien für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Krankheiten der Welt zu entwickeln und bereitzustellen. Zusammen mit seiner hundertprozentigen AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG +49 (0)611 1720 – 0 DE/HUG/4616/2162 Mainzer Straße 81 presse.de@abbvie.com 65189 Wiesbaden abbvie.de

Tochtergesellschaft Pharmacyclics beschäftigt AbbVie weltweit mehr als 28.000 Mitarbeiter und vertreibt Medikamente in mehr als 170 Ländern. In Deutschland ist AbbVie an seinem Hauptsitz in Wiesbaden und seinem Forschungs- und Produktionsstandort in Ludwigshafen vertreten. Insgesamt beschäftigt AbbVie Deutschland rund 2.600 Mitarbeiter.

  • Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.abbvie.com und www.abbvie.de.  
    Folgen Sie @abbvie_de auf Twitter oder besuchen Sie unsere Karriereseite auf Facebook.
  • Website: www.leben-mit-ced.de

Literatur

  1. Presseworkshop TRUST-Studie: Stellenwert der Darmsonographie für ein patientenfreundliches Verlaufsmonitoring von CED/Morbus Crohn. 21.09.2016. DGVS-Tagung 2016, Hamburg.
  2. Kucharzik T et al. Darmultraschall ist effizient zur Verlaufskontrolle von Morbus Crohn: Ergebnisse der TRUST-Studie. DGVS 2016. Kurzvortragssitzung.
  3. Preiß, J. et al. Aktualisierte S3-Leitlinie – „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn“ 2014. Z. Gastroenterol 2014; 52:1431–1484
  4. Kucharzik T et al. Bowel ultrasound is useful in Crohn’s disease monitoring: Analysis from the TRUST study in Germany. J Crohns Colitis 2015; 9(Suppl 1):S336; Poster 512


Quelle: Abbvie, 21.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung