Trillium und Biogen Idec schliessen weltweite Lizenzvereinbarung ab

Toronto , Canada (12. Januar 2010 ) – Trillium Therapeutics Inc. (TTI), ein Biopharmaunternehmen, das innovative, am Immunsystem ansetzende Biologika entwickelt, gab heute bekannt, eine definitive Lizenzvereinbarung mit Biogen Idec eingegangen zu sein. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden Biogen Idec die weltweiten Exklusivrechte für eines der Entwicklungsprogramme von Trillium eingeräumt.

"Biogen Idec ist ein erstklassiger Biotechnologiepartner und im Bereich der immunologischen Forschung und Entwicklung weltweit führend", betonte Dr. Niclas Stiernholm, CEO von Trillium. "Im Laufe der letzten Jahre hatten wir das Glück und das grosse Privileg, mit einigen Unternehmen zusammenarbeiten zu können, die im Bereich der Immunologie zu den besten der Welt zählen. Dies untermauert einmal mehr den Wert und die Qualität unserer starken und innovativen wissenschaftlichen Ansätze."

"Die Partnerschaft mit Biogen Idec ist ein klarer Zugewinn und eine klare Anerkennung der Qualität unserer Entwicklungsprogramme", hob Luc Marengère, Lead Investor und Managing General Partner von VG Partners, hervor.

Gemäss den Vertragsbedingungen erhält TTI eine Vorauszahlung und ist ausserdem berechtigt, bei Erreichen festgelegter klinischer, zulassungsrechtlicher und geschäftlicher Ziele Meilensteinzahlungen zu erhalten. Weiterhin wird TTI Lizenzgebühren in Form einer Beteiligung am weltweiten Umsatz erhalten. Weitere finanzielle Aspektes der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben. Die alleinige Verantwortung für die klinische Entwicklung, die behördlichen Genehmigungen, die Herstellung und die Vermarktung liegt bei Biogen Idec.

"Die starke Basis von Trillium im Bereich der Immunologie sowie dessen enge Beziehungen zu den in Toronto ansässigen, erstklassigen Immunologie-Forschungsgruppen hat es dem Unternehmen ermöglicht, etliche spannende Geschäftschancen hinsichtlich Biologika auf dem Gebiet der Immunregulation zu entwickeln", betonte seinerseits Dr. Michael Moore, der Vorstandsvorsitzende von Trillium. "Wir freuen uns darauf, im weiteren Verlauf dieses Jahres weitere definitive Partnerschaften, insbesondere im Umfeld der nicht zu den Kernprogrammen gehörenden Entwicklungen, einzugehen."

Informationen zu Trillium

Trillium Therapeutics Inc. ist ein privates Biopharmaunternehmen, das sich auf innovative Therapien für immunvermittelte Erkrankungen, wie z. B. Autoimmun- und entzündliche Erkrankungen, sowie auf Krebs spezialisiert hat. Der am weitesten entwickelte Medikamentenkandidat des Unternehmens, TTI-1612, ist ein rekombinanter Wachstumsfaktor und soll der Behandlung der interstitiellen Zystitis und der Prophylaxe der nekrotisierenden Enterokolitis dienen. Trillium verfügt über ein breites Portfolio an präklinischen Programmen, darunter zwei, die auf die immunregulatorische CD200-Achse abzielen, ein CD200-spezifischer monoklonaler Antikörper für die Krebsbehandlung und ein CD200Fc-Fusionsprotein für die Behandlung von Autoimmun- und entzündlichen Erkrankungen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen einen FcyRlla-spezifischen humanisierten monoklonalen Antikörper zur Behandlung von Immunkomplex-vermittelten Entzündungskrankheiten.

Das Unternehmen verfügt über ein umfassendes Netzwerk externer F&E-Partnerschaften mit Universitäten und der Industrie, darunter mehrere Lizenzabkommen mit grösseren US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen. Das Unternehmen wird von drei führenden Risikokapitalgebern unterstützt: Vengrowth Private Equity Partners, Growthworks Capital und BDC Capital.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Trillium Therapeutics vom 12.01.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung