Tropfen-Immuntherapie hilft auch bei oralem Allergiesyndrom

 

Wedel (22. September 2008) – Wie eine aktuelle Studie berichtet, können Heuschnupfenkranke auch hinsichtlich einer durch Pollenallergene ausgelösten Nahrungsmittelallergie von einer so genannten sublingualen Immuntherapie profitieren.(1) Diese Therapieform mit Tropfen ist daher eine geeignete Alternative zur Immuntherapie mit Spritzen, deren Wirksamkeit bei einem sogenannten oralen Allergiesyndrom (OAS) bereits in mehreren Studien gut dokumentiert ist. Die SLIT könnte einen Vorteil gegenüber der Spritzentherapie haben: Sie wirkt über die Mundschleimhaut, genau dort, wo bei einem OAS die allergischen Nahrungsmittel-Symptome auftreten.

 

Pollenallergiker mit OAS können ihren allergischen Schnupfen und ihre durch Nahrungsmittel ausgelöste Allergie bei einem allergologisch tätigen Facharzt behandeln lassen. Die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) ist die einzige Behandlungsmethode, die ursächlich gegen Allergien wirkt. Im Rahmen einer sublingualen Immuntherapie (SLIT) kann der Betroffene die Allergene einfach selber unter die Zunge tropfen. Die Wirksamkeit der SLIT auch gegen ein OAS belegt eine vor kurzem veröffentlichte Studie(1): 102 Heuschnupfenpatienten mit gleichzeitigem OAS nahmen an der Studie teil und wurden über 12 Monate mit einer SLIT behandelt. Die behandelnden Ärzte beobachteten bei 75 Prozent ihrer Patienten eine deutliche Verbesserung des OAS. Gleichzeitig reduzierte die Immuntherapie die Symptome des allergischen Schnupfens signifikant um 50 bis 86 Prozent sowie den Medikamentenverbrauch. Über die gesamte Therapiedauer traten kaum Nebenwirkungen auf.(1)

 

Die SLIT wirkt sicher, lang anhaltend und sogar vorbeugend gegen ein allergisches Asthma.(2,3) Der Allergiker tropft dazu eine Allergenlösung unter die Zunge. Die Behandlung kann sofort mit einer „MonoDose“ täglich, ganz bequem ohne Tropfenzählen beginnen. Wie die Studienergebnisse zeigen, können Patienten mit Heuschnupfen auch hinsichtlich des OAS von der Behandlung profitieren.

 

Bei Menschen mit einer Pollenallergie reagiert das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte Eiweiße in den Pollen. Rund 70 Prozent der Bevölkerung mit Heuschupfen haben gleichzeitig ein durch Nahrungsmittel ausgelöstes OAS.(1) Grund ist eine Kreuzallergie: Die Allergene aus Gräser-, Kräuter- oder Baumpollen gleichen in ihrer Struktur beispielsweise den Eiweißen aus bestimmten Früchten oder Gemüsesorten. Ist das Immunsystem auf ein Pollenallergen sensibilisiert, kann es auch beim Kontakt mit ähnlichen Eiweißstrukturen aus Nahrungsmitteln mit allergischen Symptomen reagieren. Zumeist verlaufen diese mit Juckreiz im Mund- und Rachenbereich oder an den Lippen eher mild. In einigen Fällen sind allerdings schwere allergische Reaktionen möglich, wie beispielsweise ein Anschwellen der Zunge oder sogar ein allergischer Schock.

 

Anmerkungen

1) Bergmann K-C et al. Effect of Pollen-Specific Sublingual Immunotherapy on Oral Allergy Syndrome. An Observational Study. WAO Journal 2008;79-84.

2) Di Rienzo V et al. Long-lasting effect of sublingual immunotherapy in children with asthma due to house dust mite: a 10-year prospective study. Clin Exp Allergy. 2003 Feb;33(2):206-10.

3) Novembre E et al.: J Allergy Clin Immunol 2004; 114: 851-7

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma ALK-Abelló Arzneimittel (MasterMedia) vom 22.09.2008  (MasterMedia) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…