Tropfen-Immuntherapie hilft auch bei oralem Allergiesyndrom

 

Wedel (22. September 2008) – Wie eine aktuelle Studie berichtet, können Heuschnupfenkranke auch hinsichtlich einer durch Pollenallergene ausgelösten Nahrungsmittelallergie von einer so genannten sublingualen Immuntherapie profitieren.(1) Diese Therapieform mit Tropfen ist daher eine geeignete Alternative zur Immuntherapie mit Spritzen, deren Wirksamkeit bei einem sogenannten oralen Allergiesyndrom (OAS) bereits in mehreren Studien gut dokumentiert ist. Die SLIT könnte einen Vorteil gegenüber der Spritzentherapie haben: Sie wirkt über die Mundschleimhaut, genau dort, wo bei einem OAS die allergischen Nahrungsmittel-Symptome auftreten.

 

Pollenallergiker mit OAS können ihren allergischen Schnupfen und ihre durch Nahrungsmittel ausgelöste Allergie bei einem allergologisch tätigen Facharzt behandeln lassen. Die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) ist die einzige Behandlungsmethode, die ursächlich gegen Allergien wirkt. Im Rahmen einer sublingualen Immuntherapie (SLIT) kann der Betroffene die Allergene einfach selber unter die Zunge tropfen. Die Wirksamkeit der SLIT auch gegen ein OAS belegt eine vor kurzem veröffentlichte Studie(1): 102 Heuschnupfenpatienten mit gleichzeitigem OAS nahmen an der Studie teil und wurden über 12 Monate mit einer SLIT behandelt. Die behandelnden Ärzte beobachteten bei 75 Prozent ihrer Patienten eine deutliche Verbesserung des OAS. Gleichzeitig reduzierte die Immuntherapie die Symptome des allergischen Schnupfens signifikant um 50 bis 86 Prozent sowie den Medikamentenverbrauch. Über die gesamte Therapiedauer traten kaum Nebenwirkungen auf.(1)

 

Die SLIT wirkt sicher, lang anhaltend und sogar vorbeugend gegen ein allergisches Asthma.(2,3) Der Allergiker tropft dazu eine Allergenlösung unter die Zunge. Die Behandlung kann sofort mit einer „MonoDose“ täglich, ganz bequem ohne Tropfenzählen beginnen. Wie die Studienergebnisse zeigen, können Patienten mit Heuschnupfen auch hinsichtlich des OAS von der Behandlung profitieren.

 

Bei Menschen mit einer Pollenallergie reagiert das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte Eiweiße in den Pollen. Rund 70 Prozent der Bevölkerung mit Heuschupfen haben gleichzeitig ein durch Nahrungsmittel ausgelöstes OAS.(1) Grund ist eine Kreuzallergie: Die Allergene aus Gräser-, Kräuter- oder Baumpollen gleichen in ihrer Struktur beispielsweise den Eiweißen aus bestimmten Früchten oder Gemüsesorten. Ist das Immunsystem auf ein Pollenallergen sensibilisiert, kann es auch beim Kontakt mit ähnlichen Eiweißstrukturen aus Nahrungsmitteln mit allergischen Symptomen reagieren. Zumeist verlaufen diese mit Juckreiz im Mund- und Rachenbereich oder an den Lippen eher mild. In einigen Fällen sind allerdings schwere allergische Reaktionen möglich, wie beispielsweise ein Anschwellen der Zunge oder sogar ein allergischer Schock.

 

Anmerkungen

1) Bergmann K-C et al. Effect of Pollen-Specific Sublingual Immunotherapy on Oral Allergy Syndrome. An Observational Study. WAO Journal 2008;79-84.

2) Di Rienzo V et al. Long-lasting effect of sublingual immunotherapy in children with asthma due to house dust mite: a 10-year prospective study. Clin Exp Allergy. 2003 Feb;33(2):206-10.

3) Novembre E et al.: J Allergy Clin Immunol 2004; 114: 851-7

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma ALK-Abelló Arzneimittel (MasterMedia) vom 22.09.2008  (MasterMedia) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung