Tuberkulose: Blut-Test in Sicht

Frühere Diagnose und Behandlung der Krankheit möglich

 

London, United Kingdom (19. August 2010) – Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des National Institute for Medical Research (NIMR) ist einem prädikativen Blut-Test für Tuberkulose einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Ein DNA-Fingerabdruck im Blut könnte helfen herauszufinden, wer Symptome entwickeln und die Infektion weiter verbreiten wird.

 

Ein derartiger Test würde eine frühere Diagnose und Behandlung der Krankheit ermöglichen. Dadurch könnten viele Menschenleben gerettet werden. Experten wie Mike Mandelbaum von TB Alert halten die in Nature veröffentlichten Forschungsergebnisse für bemerkenswert. Es sei jedoch abzuwarten, ob sie einer weiteren Überprüfung tatsächlich standhalten.

 

 

Ein Zehntel der Infizierten erkrankt

 

Tuberkulose führt zu Symptomen wie Husten, Schmerzen im Brustbereich und Gewichtsverlust. Jede Sekunde wird weltweit ein Mensch mit Tuberkulose infiziert. Fast zwei Mio. Menschen sterben jedes Jahr an dieser Krankheit. Aber nur einer von zehn Infizierten erkranken tatsächlich.

Derzeit können Haut- oder Bluttests zeigen, ob jemand infiziert ist. Wenn keine Symptome vorhanden sind, ist es nicht möglich vorherzusagen, ob es zu einer Erkrankung kommen wird. Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Südafrika haben für die aktuelle Studie die genetische Signatur im Blut von erkrankten Patienten untersucht.

 

 

Genetische Marker nachgewiesen

 

Das Team um Anne O’Garra konnte bei rund zehn Prozent der Patienten mit latenten Infektionen die gleichen genetischen Marker nachweisen. Damit liegt nahe, dass sie erkranken könnten. Diese Patienten werden weiter beobachtet, um zu sehen, ob sie tatsächlich Symptome entwickeln.

O’Garra erklärte gegenüber der BBC, dass der neue Blut-Test viel versprechend, aber noch nicht ganz ausgereift sei. Sie betonte, dass eine Möglichkeit vorherzusagen, wer wirklich erkranken wird, einen entscheidenden Vorteil in der Bekämpfung dieser globalen Epidemie bedeuten würde.

 

 

Weitere Informationen

 

www.nimr.mrc.ac.uk     
www.tbalert.org
www.nature.com

 

 


Quelle: MRC National Institute for Medical Research, London, 19.08.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…