Schmerztherapie wichtiger Bestandteil der onkologischen Therapie

Tumorschmerzen individuell und adäquat behandeln

 

München (12. Juli 2012) – Eine individuelle und adäquate Behandlung von Tumorschmerzen sei grundlegend für die Lebensqualität der Patienten. Dieses Fazit zieht Dr. Heinrich E. Fiechtner, Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis Stuttgart, im Rahmen des 19. Münchener Fachpresse-Workshops „Supportive Onkologie und Immunthrombozytopenie“.

In Deutschland erkranken jedes Jahr 490.000 Menschen an Krebs [1]. Über 40 Prozent von ihnen leidet bereits zum Diagnosezeitpunkt der Erkrankung an Schmerzen, in späteren Stadien sind es etwa acht von zehn [2]. „Daher gehört eine angemessene Schmerztherapie, deren Ziel im Idealfall Schmerzfreiheit bei möglichst geringen Nebenwirkungen ist, zum Handwerkszeug eines Onkologen unabdingbar dazu“, betont Fiechtner.

 

Am Beispiel der Kasuistik einer 69-jährigen Patientin zeigt er, wie eine stark wirksame und zugleich verträgliche Analgesie die Lebensqualität deutlich steigern kann. Aufgrund eines Multiplen Myelomes mit zahlreichen Wirbeleinbrüchen litt die Patientin unter Schmerzen der Stärke 8 bis 9 auf einer Numerischen Rating Skala (NRS)*. Eine Schmerzbestrahlung half nur kurzfristig. Daher stellte Fiechtner die Patientin auf 50 µg/h Fentanylpflaster ein. Dies führte zu einer reduzierten Schmerzstärke von NRS 2 bis 3, aber trotz der Gabe von Laxanzien auch zu einer eingeschränkten Darmfunktion. Die Lebensqualität der Patientin war dadurch stark beeinträchtigt. Fiechtner stellte die Patientin auf zweimal täglich 20 mg/10 mg der Fixkombination aus retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon (Targin®) um. Die Patientin vertrug das Kombinationspräparat sehr gut. Zudem gingen die Schmerzen auf NRS 1 bis 3 zurück. „Folglich verbesserte sich auch die Lebensqualität der Patientin deutlich“, kommentierte Fiechtner das Behandlungsergebnis.

 

Im Rahmen der medikamentösen Therapie von Tumorschmerzen stellen retardierte Analgetika die Basismedikation dar, so Fiechtner. Dabei müsse nicht nur auf die Wirksamkeit geachtet, sondern auch eine konsequente Prophylaxe und Therapie der Nebenwirkungen betrieben werden. Für Schmerzspitzen sollte zusätzlich eine wirkstoffgleiche Rescue-Medikation zur Verfügung stehen. So könnten auch starke Tumorschmerzen wirksam und verträglich gelindert werden.

 

Schmerzen sind der häufigste Grund, zum Arzt zu gehen, bevor die Diagnose Krebs gestellt wird [3]. Nach einer europäischen Studie mit 4.947 Krebspatienten lag „Schmerz“ mit 31 Prozent vor den Symptomen „Knoten“ (27 Prozent) und „Fatigue“ (11 Prozent) [3]. Zum Zeitpunkt der Befragung litten über 50 Prozent der Patienten an Schmerzen [3]. Dabei hing die Prävalenz von Tumorschmerzen unter anderem von der Tumorart ab. Zum Beispiel berichtete etwa jeder zweite Patient mit Prostatakarzinom von Schmerzen, bei einem Pankreaskarzinom waren es dagegen über 90 Prozent [3]. „Daher gehört eine angemessene Schmerztherapie, deren Ziel im Idealfall Schmerzfreiheit bei möglichst geringen Nebenwirkungen ist, zum Handwerkszeug eines Onkologen unabdingbar dazu“, betont Fiechtner im Rahmen des 19. Münchener Fachpresse-Workshops „Supportive Onkologie und Immunthrombozytopenie“. Eine individuelle und adäquate Behandlung von Tumorschmerzen sei grundlegend für die Lebensqualität der Patienten.

 

 

Kasuistik zeigt: Wahl des Opioids für Verträglichkeit entscheidend

 

Am Beispiel der Kasuistik einer 69-jährigen Patientin zeigt der Hämatologe, Onkologe und Palliativmediziner von der Hämato-Onkologischen Schwerpunktpraxis Stuttgart, wie eine stark wirksame und zugleich gut verträgliche Analgesie die Lebensqualität deutlich steigern kann. Aufgrund eines Multiplen Myelomes wurde die Patientin mit einer Hochdosischemotherapie behandelt. Trotz der Gabe von Bisphosphonaten kam es zu zahlreichen Wirbeleinbrüchen. Diese führten zu Schmerzen der Stärke 8 bis 9 auf einer Numerischen Rating Skala (NRS)*. Eine Schmerzbestrahlung brachte nur kurzfristig eine Linderung. Im Anschluss traten die Schmerzen in fast gleicher Stärke wieder auf. Daher stellte Fiechtner die Patientin auf Fentanylpflaster 50 µg pro Stunde alle drei Tage ein. Daraufhin sank die Schmerzintensität auf NRS 2 bis 3. Doch es kam zu einer stark eingeschränkten Darmfunktion, die auch mit Laxanzien nicht deutlich nachließ. Dies beeinträchtigte die Lebensqualität der Patientin stark. Fiechtner stellte die Patientin auf zweimal täglich 20 mg/10 mg der Fixkombination aus retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon (Targin®) um. Diese erhält die normale Darmfunktion und verursacht weniger Erbrechen, Übelkeit und Schwindel [4]. Die Patientin vertrug das Kombinationspräparat sehr gut. Durch die starke Wirksamkeit gingen zudem die Schmerzen auf NRS 1 bis 3 zurück. „Als Folge verbesserte sich auch die Lebensqualität der Patientin deutlich“, kommentierte Fiechtner das Behandlungsergebnis.

 

 

Multimodaler Therapieansatz zur Linderung von Tumorschmerzen

 

Bei der Behandlung von Tumorschmerzen profitieren Patienten vor allem von einer „Multimodalen Schmerztherapie“. „Dabei umfasst die Behandlung neben einer intensiven persönlichen Betreuung den strukturierten Einsatz von Medikamenten aus der Gruppe der Nicht-Opioide, der Opioide sowie andere Substanzen bis hin zu den klassischen Chemotherapien und Immuntherapien“, erläutert Fiechtner. Nicht-Medikamentöse Maßnahmen wie eine Physiotherapie, Psychotherapie und invasive schmerztherapeutische Techniken ergänzen die Therapie.

 

Im Rahmen der medikamentösen Therapie von Tumorschmerzen stellen retardierte Analgetika die Basismedikation dar, so Fiechtner. Dabei müsse nicht nur auf die Wirksamkeit geachtet, sondern auch eine konsequente Prophylaxe und Therapie der Nebenwirkungen betrieben werden: „Hierfür haben sich Kombinationspräparate bewährt.“ Für Schmerzspitzen sollte zusätzlich eine wirkstoffgleiche Rescue-Medikation zur Verfügung stehen. Bei unzureichender Wirkung solle die Dosierung der Basismedikation angepasst werden. Somit könnten auch starke Tumorschmerzen wirksam und verträglich gelindert werden.

 

 

Anmerkung

 

* Numerische Ratingskala (NRS): 0 = keine Schmerzen, 10 = stärkste vorstellbare Schmerzen

 

 

Quellen 

  1. Sabatowski R. et al.: Tumorschmerztherapie, In: Schmerztherapie. Standl T., Schulte am Esch J., Treede R.-D., Schäfer M., Bardenheuer H. J. (Hrsg.), 2. Aufl. Stuttgart. Georg Thieme Verlag (2010): 384-396.
  2. EPIC: European Pain in Cancer Survey, EPIC presentation of Europe-wide survey results Downloadable powerpoint presentation (Mai 2011): http://www.paineurope.com/pain-surveys/epic-survey/publication-for-download.html (abgerufen am 10.07.2012)
  3. Schutter U. et al. (2010): Innovative pain therapy with a fixed combination of prolonged-release oxycodone/naloxone: a large observational study under conditions of daily practice. Curr Med Res Opin 26 (6): 1377-1387

 


 

Quelle: 19. Münchener Fachpresse-Workshop „Supportive Onkologie und Immunthrombozytopenie“ am 12. Juli 2012 in München (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung