Tumorschmerzprogredienz erfordert schnelle Dosissteigerung

Experten auf Schmerztag plädieren für schmerzangepasste und individuelle Dosierung

 

Palladon® auch bei Multimedikation ideal

Lebensqualität für Patienten wichtig

 

Frankfurt am Main (8. März 2008) ‑ Schmerzen gehören zu den Hauptsymptomen von Tumorpatienten. „Das Therapieziel aus klinischer Sicht ist eine effektive analgetische Wirkung.

 

Gleichzeitig muss das Opioid gut vertragen werden und sollte ein möglichst geringes Interaktionspotenzial haben", sagt Dr. Peter Ahrens, Aller‑Weser-Klinik Verden, auf einem von Mundipharma unterstützten Symposium im Rahmen des diesjährigen Deutschen Schmerztages in Frankfurt. Das gilt besonders für Tumorarten, für die eine schnelle Schmerzprogredienz charakteristisch ist. Hierzu zählen exazerbierende maligne Tumore sowie Tumore, die in die Knochen metastasieren. Solche Tumorschmerzen müssen frühzeitig mit einem hochpotenten Opioid reduziert werden, das schnell und flexibel hochtitriert werden kann. Das Mittel der Wahl für diese Tumorpatienten ist laut Ahrens Palladon®: Die retardierte Kapsel ist in vier Wirkstärken vorhanden und kann in 4mgSchritten an die zunehmende Schmerzstärke angepasst werden. Ein Ceiling‑Effekt tritt nicht auf. Für Durchbruchschmerzen gibt es die wirkstoffgleiche Bedarfsmedikation Palladon® 1,3 und 2,6 mg. „Zusammen mit der Hydromorphon‑Injektionslösung in drei Wirkstärken bietet Palladon® somit ein Tumorschmerz‑Konzept, das den Einsatz dieses Wirkstoffes als Standardmedikation für Patienten mit progredienten Krebsschmerzen erlaubt", erläutert der Schmerzexperte.

 

Wie gut Hydromorphon zudem von Älteren vertragen wird, zeigt Dr. Uwe Junker, Beiratsmitglied der Aktion Schmerz 60plus, anhand einer Multicenterstudie mit 1.243 älteren Patienten: 92 Prozent der Ärzte beurteilten die Verträglichkeit mit „sehr gut" und gut". Die Lebensqualität der Probanden verbesserte sich signifikant. „Da Hydromorphon ein minimales Interaktionspotenzial hat, ist es auch für über 60‑jährige Patienten mit Multimedikation optimal, wenn ihre Schmerzen schnell sehr stark werden", so Junker.

 

Schmerzen gehören zu den Hauptsymptomen von Tumorpatienten. Die Häufigkeit, mit der sie auftreten, ist individuell unterschiedlich. Während im Anfangsstadium lediglich 30 bis 45 Prozent der Patienten Schmerzen haben, sind es im fortgeschrittenen Stadium bis zu 90 Prozent. „Aus klinischer Sicht ist es wichtig, eine effektive analgetische Wirkung zu erzielen. Gleichzeitig muss das Opioid gut vertragen werden und sollte ein geringes Interaktionspotenzial haben" sagt Ahrens. In der Praxis ist allerdings zu beachten, dass es Tumorarten gibt, für die eine besonders schnelle Schmerzprogredienz charakteristisch ist. Hierzu zählen Tumore, die in die Knochen metastasieren, wie das Mamma-Karzinom und maligne Lymphome, sowie exazerbierende maligne Tumore, wie das Pankreas‑, Bronchial‑, Harnblasen und Leberkarzinom. Damit auch diese Schmerzen effektiv gelindert werden, muss frühzeitig mit einem hochpotenten Opioid therapiert werden, das schnell und flexibel gegen den Schmerz titriert werden kann.

 

Effektive Analgesie bei progredienten Tumorschmerzen: Palladon® ist bei Tumorpatienten mit starken, progredienten Schmerzen hochwirksam, gut steuerbar und verträglich. Dies zeigen Daten aus Multicenterstudien mit 2.041 Probanden. Die Schmerzen reduzierten sich signifikant um mehr als die Hälfte. Die Lebensqualität verbesserte sich um 54 Prozent, nachdem sie drei Wochen lang zweimal täglich retardiertes Hydromorphon in steigender, schmerzangepasster Dosierung erhalten hatten. Zudem litten weniger Patienten an opioidtypischen Nebenwirkungen. Photo: Mundipharma Bildarchiv

Das Tumorschmerz‑Konzept für den Praxisalltag

Das Mittel der Wahl für diese Tumorpatienten ist laut Ahrens Palladon®. Der Grund: Es ist in allen erforderlichen Applikationsformen vorhanden. Die retardierte Kapsel gibt es in den Wirkstärken 4, 8, 16 und 24 mg. So kann die Dosis in 4mg‑Schritten an die zunehmende Schmerzstärke angepasst werden. Ein Ceiling-Effekt tritt nicht auf. Für Schmerzspitzen steht die wirkstoffgleiche Bedarfsmedikation Palladon® 1,3 und 2,6 mg zur Verfügung. Ist eine orale Therapie nicht möglich, profitieren Patienten von der Injektionslösung. Palladon® injekt gibt es in drei Wirkstärken. Die 2mg/1 ml‑Ampulle eignet sich zur Titration und als Einzeldosis. Die 10mg/1 ml‑Ampulle reicht, über einen Perfusor appliziert, meist als Tagesdosis aus. Die 100mg/10ml‑Dosierung ist für die Dauerbehandlung mit Pumpen‑ und Portsystemen geeignet. „Mit diesem Konzept können Ärzte progrediente Tumorschmerzen mit einer einzigen Substanz behandeln", sagt Ahrens.

 

Gute Verträglichkeit

Bei Tumorpatienten und älteren Patienten mit Schmerzen unterschiedlicher Ursache ist zudem wichtig, dass das Analgetikum gut vertragen wird. Denn durch das Krebsleiden oder eine andere Grunderkrankung funktionieren Leber und Niere häufig nur eingeschränkt. „Diese Patientengruppe braucht daher ein Opioid wie Hydromorphon, bei dessen Abbau nicht der therapeutisch relevante Metabolit Morphin‑6‑Glucuronid entsteht", betont Ahrens. Denn stoffwechselwirksame Substanzen können sich bei eingeschränkter Funktion der Eliminationsorgane im Körper anhäufen und zu Komplikationen führen. Durch die geringe Plasma-Eiweißbindung des Wirkstoffs von nur acht Prozent besteht auch bei Multimedikation eine hohe Therapiesicherheit. „Da Hydromorphon nicht über das Cytochrom P450‑System metabolisiert wird, ist das Interaktionspotenzial trotz gleichzeitiger Einnahme mehrerer Medikamente minimal", ergänzt Junker. Die gute Verträglichkeit von Hydromorphon zeigt der Schmerzexperte anhand einer Multicenterstudie mit 1.243 älteren Patienten mit Schmerzen unterschiedlicher Genese: 92 Prozent der Ärzte beurteilten die Verträglichkeit mit „sehr gut" und gut", nachdem die Probanden drei Wochen lang zweimal täglich retardiertes Palladon® erhielten. Ihre Lebensqualität verbesserte sich signifikant.

 

Aktion Schmerz 60plus

„Über 60‑Jährige nehmen pro Tag etwa sieben verschiedene Medikamente ein. Da besonders bei älteren Menschen mit Multimedikation die Verträglichkeit des Schmerzmittels sehr wichtig ist, muss das Analgetikum nach erfolgter Schmerzdiagnose sorgfältig ausgewählt werden", sagt Junker. Um Ärzte und Patienten für die speziellen Anforderungen an die Schmerztherapie Älterer zu sensibilisieren, wurde die Aktion Schmerz 60plus gegründet. Ihr Ziel ist es, auch dieser Patientengruppe eine effektive und sichere Schmerztherapie zu garantieren, wenn ihre Schmerzen schnell sehr stark werden. Weitere Informationen erhalten Ärzte auf der Website www.schmerz60plus.de.

 

Quellen

  • Symposium "Aktuelle Herausforderungen der differenzierten Therapie starker Schmerzen", veranstaltet von Mundipharma am 8. März 2008 im Rahmen des 19. Deutschen interdisziplinären Schmerzkongresses (Deutscher Schmerztag), Frankfurt am Main
  • Junker U.: Therapie von tageszeitlichen Schmerzschwankungen mit retardiertem Hydromorphon in schmerzangepasster Dosierung. Poster Deutscher Schmerztag, Frankfurt, 6.‑8.03.2008


 

Quelle: Symposium "Aktuelle Herausforderungen der differenzierten Therapie starker Schmerzen", veranstaltet von Mundipharma am 8. März 2008 im Rahmen des 19. Deutschen interdisziplinären Schmerzkongresses (Deutscher Schmerztag), Frankfurt am Main (Dorothea Küsters Life Science Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung