UDE

Zur Personalentwicklung in der Pflege – zunehmende Engpässe

 

Duisburg-Essen (18. März 2013) – Fast eine Million Menschen arbeiten heute in der Pflege. Seit 1999 konnte ihre Zahl um mehr als die Hälfte gesteigert werden. Trotzdem reißt die Lücke zwischen Bedarf und Personalausstattung weiter auf: Allein bei der Sozialen Pflegeversicherung erhöhte sich im gleichen Zeitraum die Zahl der Menschen, die ambulant oder stationär versorgt werden müssen: von 905.000 auf über 1,3 Millionen. Das ist ein Anstieg von etwa 44,5 Prozent. Zunehmende Personalengpässe bei Pflegediensten und -einrichtungen sind bei diesem Missverhältnis programmiert, zeigt das Informationsportal „Sozialpolitik Aktuell“ des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE).

 

Auch die Struktur der Beschäftigungsverhältnisse hat sich gravierend verschoben. Das geht aus der neuen Infografik des Monats hervor, die auf Daten der Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes basiert. „Der Personalzuwachs seit 1999 konzentriert sich fast ausschließlich auf die Teilzeitbeschäftigten, während sich die Zahl der Vollzeitbeschäftigten kaum erhöht hat“, stellt Prof. Dr. Gerhard Bäcker fest. Nur noch jede dritte Pflegekraft arbeitete 2011 in Vollzeit, dagegen jede zweite in sozialversicherungspflichtiger Teilzeit und 13 Prozent im Minijob. Rechnet man die Teilzeitjobs in volle Arbeitsverhältnisse um, dann reduziert sich der Zuwachs der Beschäftigung auf etwa 35 Prozent.

Dem gegenüber steht die stark wachsende Zahl derer, die ambulant gepflegt werden oder (teil-)stationär untergebracht sind. Vor allem in den Heimen ist der Bedarf überproportional stark gestiegen. Die Arbeit auf den Stationen ist aber besonders personalintensiv, da hier viele Bewohner schwer- oder schwerstpflegebedürftig sind. Im stationären Bereich sind fast 70 Prozent des gesamten Pflegepersonals beschäftigt.

Erforderlich ist vor allem ein Ausbau von Vollzeitbeschäftigungsverhältnissen in der Pflege; die einseitige Orientierung auf Minijobs und kurze Teilzeit erweist sich als nicht zukunftsfähig.


Weitere Informationen

 


 

Quelle: Universität Duisburg-Essen, 18.03. 2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung