Über 2.000 Experten der Nierenheilkunde tagen in Göttingen

 

Göttingen (23. September 2009) – Vom 26. bis zum 30. September 2009 findet in Göttingen der Kongress für Nephrologie statt. Mit über 2.000 Teilnehmern aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz ist es der größte deutschsprachige Kongress auf diesem Fachgebiet. Mehr als 200 wissenschaftliche Vorträge decken das gesamte Spektrum der aktuellen Forschung in der Nierenheilkunde ab. Außer Medizinern aus dem In- und Ausland wird auch Kardinal Karl Lehmann (Mainz) an dem Kongress teilnehmen. Kardinal Lehmann spricht am Montag, 28. September 2009, über ethische Aspekte der Organtransplantation. Diese Veranstaltung ist öffentlich.

1. JAHRESTAGUNG DER NEUEN NEPHROLOGEN-GESELLSCHAFT
Der Göttinger Kongress ist gleichzeitig die erste Jahrestagung der neu gegründeten Deutschen Gesellschaft für Nephrologie. Zu dieser Gesellschaft haben sich vor allem die Mitglieder der beiden bislang getrennt agierenden Fachverbände Gesellschaft für Nephrologie und Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Klinische Nephrologie zusammengeschlossen. Tagungspräsidenten sind der Direktor der Abteilung Nephrologie und Rheumatologie der Universitätsmedizin Göttingen, Prof. Dr. Gerhard Anton Müller, sowie Prof. Dr. Jörg Plum von der Medizinischen Klinik III, Abteilung Nephrologie, Klinikum Kassel.

"Kongress für Nephrologie"
1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie
Samstag, 26. September 2009, bis Dienstag, 29. September 2009,
Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen

Der Kongressstandort Göttingen hat für die Nephrologie eine besondere Bedeutung, denn die Nierenheilkunde hat hier eine lange und wichtige Tradition. Zu den weltweit bekannten Göttinger Nierenforschern gehören unter anderem Jacob Henle (1809-1885), der Entdecker der später nach ihm benannten Henleschen Schleife in der Niere, sowie Fritz Scheler (1925-2002), einer der Pioniere auf dem Gebiet der Dialysebehandlung.

FESTVORTRAG VON MEDIZIN-NOBELPREISTRÄGER PROF. NEHER
Den Festvortrag bei der Eröffnungsveranstaltung am Samstag, 26. September 2009 (Beginn 16:00 Uhr, Hörsaal 011 im ZHG), wird Nobelpreisträger Prof. Dr. Erwin Neher halten. Das Thema seines Vortrags lautet "Ein Streifzug durch 35 Jahre zellphysiologische Forschung". Bei der Veranstaltung werden außerdem der diesjährige Preisträger der Jakob-Henle-Medaille vorgestellt sowie der Volhard-Preis, der Nils-Awall-Preis und das Fritz-Scheler-Stipendium verliehen.

VORTRAG VON KARDINAL KARL LEHMANN
Am Montag, 28. September 2009, steht das Thema "Organtransplantation" im Mittelpunkt. Zu diesen Veranstaltungen ist auch die Öffentlichkeit eingeladen. Um 9:45 Uhr spricht zunächst der Mainzer Kardinal Karl Lehmann über "Ethische Aspekte der Organtransplantation". Anschließend, ab 11:00 Uhr, wird das Thema in einem Podiumsgespräch erörtert. Neben dem Kardinal sind weitere Referenten und Diskussionsteilnehmer: der frühere Göttinger Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. hc. mult. Hans-Ludwig Schreiber, der Medizinrechtler Prof. Dr. Dr. hc. mult. Erwin Deutsch, ein Gründungsmitglied der ersten Ethikkommission in Deutschland, und der Strafrechtler Prof. Dr. Gunnar Duttge.

Im Rahmen des Nephrologen-Kongresses findet außerdem am Samstag, 26. September, eine Fortbildungsveranstaltung der Deutschen Hochdruckliga statt, an der über 200 niedergelassene Ärzte teilnehmen werden.

Die Abteilung Nephrologie und Rheumatologie der Universitätsmedizin Göttingen zählt zu den großen nephrologischen Abteilungen in Deutschland. Sie verfügt zudem über eine Intensivstation sowie eine spezielle Aufnahmestation für schwere Notfälle ("Intermediate Care Station"). Aktuelle nephrologische Forschungsschwerpunkte der Göttinger Universitätsmedizin sind unter anderem neue bildgebende Verfahren, die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten für bislang unheilbare erbliche Nierenerkrankungen sowie Proteomic-Analysen zum Nachweis hochspezifischer Eiweiße in Geweben und Körperflüssigkeiten wie Blut und Urin. Ferner sind die Göttinger Forscher aus der Nephrologie Pioniere in der Aufdeckung von Fibrosierungsprozessen im Rahmen der Chronifizierung von Nierenerkrankungen. Ziel der Forschungen ist es, speziell auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. Fortschritte auf diesem Gebiet sind auch volkswirtschaftlich von großer Bedeutung: Mit einer frühzeitigen Diagnose und Behandlung kann eine chronische Nierenerkrankung oder ein Nierenversagen nicht nur zeitlich hinausgezögert, sondern zum Teil sogar verhindert werden.

 


 

Quelle: Pressemitteilung Georg-August-Universität Göttingen vom 23.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung