Überflüssige Parallelstrukturen in der Pflege vermeiden

DBfK lehnt Etablierung von „Physician Assistants“ ab und fordert Vorfahrt für Community Health Nurses!

 

Hannover (22. April 2021) — Die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung beschäftigt viele ländliche Regionen, so auch das niedersächsische Löningen. In einigen Gegenden ist die (haus-)ärztliche Versorgung heute schon schwierig, oft sind auch einfach die Wege zu lang. Die jetzt in Löningen angedachte Etablierung so genannter Physician Assistants ist jedoch zu kurz gesprungen und führt auf den Holzweg.

“Diese Ärzteassistentinnen und -assistenten sollen Ärztinnen und Ärzte unterstützen und von Routineaufgaben entlasten, ohne die etablierte Hackordnung im Gesundheitsbereich ernsthaft in Frage zu stellen. Sie dürfen nur auf ärztliche Delegation hin handeln, nicht eigen- bzw. selbständig“, stellt Burkhardt Zieger, Geschäftsführer des DBfK Nordwest, klar. „Das ganze Konstrukt ist unausgereift und aus ärztlicher Sicht gedacht. Die Perspektive einer bestmöglichen Versorgung von Patientinnen und Patienten spielt dabei überhaupt keine Rolle.“

Zur Weiterentwicklung und Optimierung der primären Gesundheitsversorgung sollte eher in Richtung „Community Health Nursing“ weiter investiert werden. „Das ist nichts anderes als die zeitgemäße Weiterentwicklung der ‚Gemeindeschwester‘“, betont Zieger. „Sie war im Grunde ein Erfolgsmodell. Und sie leistete in der Tat einen echten Beitrag zur Sicherung einer wohnortnahen Versorgung der Bevölkerung.“ Das Aufgabenspektrum einer Community Health Nurse ist entsprechend breit: die Unterstützung von Menschen bei der Bewältigung des Alltags, insbesondere solcher mit chronischen oder Mehrfacherkrankungen. Auch die Begleitung junger Familien gehört dazu, und eine große Rolle spielen Gesundheitsförderung und Prävention vor Ort. Damit können Community Health Nurses einen wichtigen Beitrag leisten, um die Gesundheitsversorgung qualitativ und quantitativ zu sichern und zu verbessern.

Werbung

Und: Community Health Nursing ist – anders als die Sackgassen-Qualifikation Physician Assistant – ein Berufszweig mit Entwicklungspotenzial und Perspektive. Damit er für Pflegende attraktiv wird, muss allerdings endlich das zentrale Problem bei der Neuordnung und Optimierung der Versorgung gelöst werden: die fehlende Bereitschaft der Ärzteverbände, das ärztliche Monopol in der medizinischen Heilkunde aufzugeben statt weiter auf Delegation zu insistieren. Physician Assistants agieren ausschließlich von Arztes Gnaden. Kein Wunder, dass es auch in Löningen ein Arzt ist, der sich besonders dafür engagiert. Nach Auffassung des DBfK werden hier wieder einmal Chancen für sichere oder sogar bessere Gesundheitsversorgung Standes- und vor allem wirtschaftlichen Interessen geopfert.

 

 


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V., 22.04.2021 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit