Ausgezeichnet: Überwachungssystem auf Intensivstation

 

Therapie-Kontrolle per Mausklick: Forschungspreis für Patientendaten-Managementsystem auf Intensivstation.

 

Prof. Dr. Thomas Bein, Marcus Creutzenberg und Dr. Markus Ritzka, Kliniken für Anästhesiologie und ChirurgieRegensburg (21. Oktober 2008) – Die moderne Intensivmedizin ermöglicht die erfolgreiche Behandlung von Patienten nach schweren Unfällen, ausgedehnten Operationen, lebensbedrohlichen Infektionen oder auch aufwändigen Transplantationen. Allerdings bedeutet diese "HighTech-Medizin" auch eine Fülle an Daten: Rund um die Uhr liefern komplizierte technische Geräte und Überwachungsmonitore Informationen über Blutdruck, Herzfrequenz, Atmungs- und Nierenfunktion sowie Körpertemperatur von kritisch Kranken. Diese Informationen sind entscheidend für die Therapie. Von der raschen Analyse der Daten kann das Überleben des Patienten abhängen.

 

Am Universitätsklinikum Regensburg wurde auf der Operativen Intensivstation bereits 2003 – als einer der ersten Stationen in Deutschland mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Forschung und Technologie – ein computergestütztes Überwachungssystem für kritisch kranke Patienten in Betrieb genommen, mit dem die komplexe Therapie gesteuert und somit die Qualität der Intensivmedizin gesteigert wird. Inzwischen ist dieses PatientenDatenManagementSystem (PDMS) auf allen Intensivstationen mit insgesamt 84 Intensivbetten im Einsatz und kommt den ca. 5.000 Intensivpatienten jährlich zu Gute.

Für den erfolgreichen Einsatz und die Weiterentwicklung des Patientendaten-Managementsystems in Richtung "lungenschonende Beatmung" erhielten Prof. Dr. Thomas Bein, Marcus Creutzenberg und Dr. Markus Ritzka der Kliniken für Anästhesiologie (Direktor Prof. Dr. Bernhard Graf, Msc.) und Chirurgie (Direktor Prof. Dr. Hans Jürgen Schlitt) einen Forschungspreis der Firma iMDSoft, Tel Aviv, Israel. Das UKR ist als eines von fünf Zentren in Deutschland ein sog. "Beatmungszentrum", d.h. ein Kompetenzzentrum zur Behandlung von schwerstem Lungenversagen. Komplexe Behandlungsstrategien wie die künstliche Beatmung bei einem Ausfall der Lunge können nun effizienter gestaltet werden, da gerade dafür das PDMS mit den vielfältigen Daten zu einer besseren Steuerung der Therapie beiträgt.

Das Überwachungssystem wird von Pflegern und Ärzten begeistert angenommen. "Es ist nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch für die Forschung von großem Nutzen, da es ‘per Knopfdruck’ wichtige Daten zur Analyse von Therapieeffekten zur Verfügung stellt", erläutert Prof. Dr. Thomas Bein, Leiter der Operativen Intensivstation.

 


Quelle: Presseinformation des Universitätsklinikums Regensburg vom 21.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung