UKE und Merck Serono intensivieren Grundlagenforschung bei Krebs

Neue Stiftungsprofessur für molekulare Krebstherapie

 

Hamburg (4. Mai 2008) – Das Universitätsklinikum Hamburg‑Eppendorf (UKE) hat sein Spektrum zur Krebsforschung und ‑behandlung um einen wichtigen Baustein erweitert: Unterstützt durch den Arzneimittelhersteller Merck Serono aus Darmstadt wurde eine Stiftungsprofessur für molekulare Krebstherapie eingerichtet. Stiftungsprofessor ist Prof. Dr. Martin Trepel, der zuvor Leiter der Sektion Zelltherapie und ‑forschung der Medizinischen Universitätsklinik Freiburg war. Die Stiftungsprofessur wird finanziell mit einer sechsstelligen Summe unterstützt und hat eine Laufzeit von drei Jahren mit Option auf zweijährige Verlängerung. „Mit der neuen Stiftungsprofessur unterstreicht das UKE seinen eigenen Anspruch, die Behandlung der Patienten immer nach dem neuesten Stand der Wissenschaft zu gewährleisten", sagt Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE.

 

„Als Direktor des Hubertus Wald Tumorzentrums ‑ Universitäres Cancer Center Hamburg bin ich über die Förderung einer Stiftungsprofessur durch die Firma Merck Serono sehr glücklich: Sie erlaubt uns, die Krebsforschung am UKE ganz aktiv weiter zu stärken und neue Behandlungsansätze noch rascher für unsere Patienten zur Verfügung zu stellen. Mit Professor Trepel haben wir einen hervorragenden Arzt und Forscher gewonnen, der diese Position in idealer Weise ausfüllen wird", sagt Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Direktor des Universitären Cancer Centers Hamburg.

 

„Wir von Merck Serono setzen vor allem auf die biotherapeutische Krebsbehandlung durch die Entwicklung spezifischer, innovativer Therapieansätze, bei der drei wichtige Ansatzpunkte identifiziert wurden: gezieltes Vorgehen gegen die Tumorzelle selbst, Einwirken auf die Tumorumgebung sowie Aktivierung des angeborenen und des adaptiven Immunsystems," stellt PD Dr. Andreas Harstrick, Leiter der klinischen Krebsforschung, Merck Serono Oncology in Darmstadt, das Unternehmen vor. „Dabei wissen wir in der Regel zwar viel über unsere eigenen Substanzen und Produkte, aber häufig noch zu wenig über die Vorgänge im Tumor selbst oder über die Interaktion von Tumor und Tumorumgebung. Gerade hier leistet die Grundlagenforschung ungemein wichtige Beiträge, die es ermöglichen, bestehende Therapien besser einsetzen und neue Therapien besser entwickeln zu können. Die Einrichtung der Stiftungsprofessur hier in Hamburg ist ein klares Signal von Merck Serono für ein langfristiges Engagement in der Tumorbehandlung und ein Bekenntnis zum Forschungsstandort Deutschland. Wir sind froh, mit dem hochqualifizierten Team des UKE in diesem wichtigen Bereich zusammenarbeiten zu können."

 

„Mein Ziel ist es, die Bereiche Klinik und Grundlagenforschung am UKE und im neuen Universitären Cancer Center Hamburg näher zueinander zu führen. Dies gilt insbesondere für die Entwicklung neuartiger Therapien, die individuell auf den einzelnen Patienten und seine Erkrankung zugeschnitten sind, eine bessere Wirkung und zugleich weniger Nebenwirkungen haben. Ich freue mich, dass ich bei der Weiterentwicklung meines wissenschaftlichen Programms auf das sehr starke klinischwissenschaftliche Umfeld zurückgreifen und die am UKE und den assoziierten Instituten bereits etablierte Grundlagenforschung einbeziehen kann", erklärt Prof. Dr. Martin Trepel, Stiftungsprofessor für molekulare Krebstherapie am UKE.

 

Die Forschung im Bereich der Krebstherapie steht an einem Wendepunkt: Die Zukunft gehört nicht länger der traditionellen Chemotherapie, sondern neuen Ansätzen, den sogenannten molekularen Krebstherapien, die sich gegen charakteristische Oberflächenstrukturen auf der Krebszelle richten. Diese Strukturen zu identifizieren und zu untersuchen, ist eine Kernkompetenz des UKE. Auf Basis dieser Grundlage können anschließend Medikamente entwickelt werden, die die spezifischen Strukturen blockieren und so das Krebswachstum hemmen, ohne den ganzen Körper zu belasten.


Quelle: Gemeinsame Pressekonferenz des UKE und Merck Serono Oncology zum Thema “Stiftungsprofessur für molekulare Krebstherapie am UKE”, Hamburg, 09.04.2008 (IntraMedic).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung