Umgang mit Wäsche im Hinblick auf Neue Influenza (A/H1N1)

 

Bönnigheim (6. August 2009) – Stellungnahme der Gütegemeinschaft sachgemäße Wäschepflege zum Thema „Umgang mit Wäsche im Hinblick auf Neue Influenza (A/H1N1) , oder auch Schweine Grippe bzw. Mexikanische Grippe“ (Stand 6.8.2009).

Was müssen Wäschereien bei der sachgemäßen Wiederaufbereitung von Wäsche, die mit Erregern der Neuen Influenza kontaminiert ist, beachten?

 

1. Aktuelle Situation und Fallzahlen in Deutschland

In Deutschland sind mit Datenstand vom 05.08.2009, 15.00 Uhr, insgesamt 8.619 Fälle der Neuen Grippe (Influenza H1N1/2009) dem Robert Koch-Institut übermittelt worden [1]. Gegenüber der letzten Aktualisierung (7.177 Fälle, Datenstand 04.08.2009, 15.00 Uhr) kamen 656 Fälle neu hinzu. Der Anstieg wird nach wie vor hauptsächlich durch Reiserückkehrer verursacht, die nach Rückkehr aus dem Urlaub mit neuer Influenza gemeldet werden (501 Fälle), 155 Fälle wurden in Deutschland erworben (autochton). Die Verteilung der Fallzahlen auf die einzelnen Bundesländer ist unter [2] auf der Homepage des Robert Koch Instituts einsehbar. Mit weiteren Erkrankungen muss gerechnet werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Einschätzung bekräftigt, dass die weltweite Ausbreitung des Virus nicht zu stoppen ist. Die etablierten Maßnahmen und Krisenreaktionsstrukturen in Deutschland werden fortgeführt, bei Bedarf intensiviert und an neue Situationen angepasst.

 

2. Gefährlichkeit der Neuen Grippe

In der Regel sind die Erkrankungen in Deutschland nach wie vor mild verlaufen [3]. Grundsätzlich ist das Virus (A/H1N1) der Neuen Grippe nicht gefährlicher als andere, bekannte Grippeviren.

 

Bei der Neuen Grippe handelt es sich jedoch um ein neues Influenzavirus,

 

  • gegen das kein oder kaum ein Immunschutz in der Bevölkerung existiert,
  • an dem anders als bei der jährlichen Grippe bisher vorwiegend jüngere Menschen erkranken,
  • bei dem noch kein Impfstoff zur Verfügung steht
  • und dessen weitere Entwicklung und Folgen im Herbst und Winter, zur üblichen Grippezeit, unbekannt sind.

 

3. Allgemeine Maßnahmen

Angesichts der aus betroffenen Staaten eingeschleppten Infektionen und den auch in Deutschland („autochthon“) erworbenen Infektionen, steigt die Bedeutung der persönlichen und betrieblichen Hygienemaßnahmen, insbesondere bei Kontakt zu Reiserückkehrern und bei vielen Kontakten zu anderen Personen. Es ist bekannt, dass sich die Influenza unter Kindern und Jugendlichen besonders rasch ausbreiten kann. Influenzaviren werden vor allem durch Tröpfcheninfektion übertragen. Insbesondere beim Niesen oder Husten können Erreger auch auf die Hände gelangen und dann durch direkten Kontakt oder z.B. über die Hände weiterverbreitet werden. Daher wird – neben dem Husten in den Ärmel anstatt in die Hand – häufiges Händewaschen und von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene DGKH insbesondere das Händedesinfizieren [4] empfohlen.

Weiterführende allgemeine Informationen zur Bekämpfung von Viren finden sich unter [5].

 

4. Maßnahmen in der Wäscherei

Wäsche, die mit dem Erreger der Neuen Grippe kontaminiert ist, muss als infektionsverdächtiges Wäschegut unter Anwendung desinfizierender Waschverfahren behandelt werden.

Grundsätzlich werden Grippe-Viren durch desinfizierende Waschverfahren (d.h. RKI-gelistete Verfahren mit Wirkungsbereich A und B) zuverlässig abgetötet. Dies ist auch bei den Erregern der Neuen Grippe (A/H1N1) der Fall.

Darüber hinaus sollten zur Minimierung des Ansteckungsrisikos mit der Neuen Grippe – und auch jeder anderen Infektionskrankheit – die unter Punkt 3 angeführten persönlichen und insbesondere die folgenden betrieblichen Hygienemaßnahmen genau beachtet werden:

 

  • Gründliche Händedesinfektion
  • Gründliche Maschinenreinigung und -Desinfektion
  • Anwendung RKI gelisteter desinfizierender Waschverfahren mit genauer Einhaltung der Verfahrensparameter (Desinfektionsmittelkonzentration, Temperatur und Zeit)
  • Grippeschutzimpfungen im Rahmen der üblichen betrieblichen Vorsorgemaßnahmen von Mitarbeitern mit erhöhtem Kundenkontakt (Fahrer, Außendienst etc.)

 

Dr. Jan Beringer und Dr. Helmut Mucha, Hohenstein Institute

 

 

Quellenangabe

 

Homepage des Robert Koch Institutes mit folgenden Unterseiten:

[1] http://www.rki.de/influenza

[2] http://www.rki.de/cln_100/nn_200120/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/IPV/Schweineinfluenza__Situation.html

[3] http://www.rki.de/cln_100/nn_200120/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/IPV/FAQ__schweineinfluenza__tab__ges.html

[4] http://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/presse/2009/2009_07_27_schutz_vor_schweinegrippe_neu.pdf

[5] http://www.wir-gegen-viren.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Instituts Hohenstein vom 06.08.2009.

MEDICAL NEWS

IU School of Medicine researchers develop blood test for anxiety
COVID-19 pandemic increased rates and severity of depression, whether people…
COVID-19: Bacterial co-infection is a major risk factor for death,…
Regenstrief-led study shows enhanced spiritual care improves well-being of ICU…
Hidden bacteria presents a substantial risk of antimicrobial resistance in…

SCHMERZ PAINCARE

Sorgen und Versorgen – Schmerzmedizin konkret: „Sorge als identitätsstiftendes Element…
Problem Schmerzmittelkonsum
Post-Covid und Muskelschmerz
Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln
Wenn die Schmerzbehandlung zur Dienstleistung wird

DIABETES

Diabetes mellitus: eine der großen Volkskrankheiten im Blickpunkt der Schmerzmedizin
Suliqua®: Einfacher hin zu einer guten glykämischen Kontrolle
Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Tierwohl-Fleisch aus Deutschland nur mäßig attraktiv in anderen Ländern
Diät: Gehirn verstärkt Signal an Hungersynapsen
Süßigkeiten verändern unser Gehirn
Interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung von Orthorexie
Warum hungrige Mäuse Sex dem Fressen vorziehen

ONKOLOGIE

Zanubrutinib bei chronischer lymphatischer Leukämie: Zusatznutzen für bestimmte Betroffene
Eileiter-Entfernung als Vorbeugung gegen Eierstockkrebs akzeptiert
Antibiotika als Störfaktor bei CAR-T-Zell-Therapie
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Spezielle Diät kann Erfolg der Chemotherapie beeinflussen
Meilenstein in der Krebsversorgung am UKW: 100ste Patient erhält CAR-T-Zelltherapie

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker für Verlauf von Multipler Sklerose
Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer

PARKINSON

Neue Erkenntnisse für die Parkinson-Therapie
Cochrane Review: Bewegung hilft, die Schwere von Bewegungssymptomen bei Parkinson…
Technische Innovationen für eine maßgeschneiderte Parkinson-Diagnostik und Therapie
Biomarker und Gene: neue Chancen und Herausforderungen für die Parkinson-Diagnose…
Heilung in Sicht? Fortschritte auf dem Weg zur kausalen Therapie