60 Prozent aller Unfälle bei Frauen ab 70 Jahren passieren im Haus

Unfälle sind häufig und folgenreich

 

Berlin (29. April 2013) – Neue Daten des Robert Koch-Instituts ermöglichen einen aktuellen und umfassenden Blick auf das nicht-tödliche Unfallgeschehen bei Erwachsenen in Deutschland. Die Auswertung ist in der Reihe „Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ (GBE) erschienen.

 

Offizielle Statistiken gibt es in Deutschland nur für einzelne Unfallorte (Straße, Arbeit und Schule). Die vorliegende Auswertung der „GEDA-Studie 2010“ liefert hingegen Informationen zu allen Unfallorten, zu den Unfallursachen, Unfallfolgen und der gesundheitlichen Versorgung von Unfällen. Somit schließt der GBE-Beitrag Lücken in der Erfassung nicht-tödlicher Unfälle und gibt Hinweise für eine bessere Unfallvermeidung. Die Veröffentlichung umfasst gut 80 Seiten und enthält eine prägnante Zusammenfassung und einen umfangreichen Tabellenanhang.

 

7,9 % der Erwachsenen in Deutschland haben in den zwölf Monaten vor der Befragung einen oder mehrere ärztlich versorgte Unfälle erlitten. Hochgerechnet auf die erwachsene Bevölkerung entspricht das mehr als fünf Millionen Unfallverletzten pro Jahr. Besonders in jüngeren Lebensjahren sind Männer häufiger betroffen als Frauen: Etwa einem Fünftel der 18- bis 29-jährigen Männer ist im letzten Jahr mindestens ein Unfall zugestoßen.

 

Mit den Daten der GEDA-Studie 2010 liegen seit längerem auch wieder Informationen zu Heim- und Freizeitunfällen vor. Unfälle zu Hause und in der Freizeit werden bisher nicht systematisch erfasst, dabei machen sie schätzungsweise zwei Drittel aller Unfälle aus. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil der Heimunfälle am Unfallgeschehen: Beispielsweise passieren 60 % aller Unfälle bei Frauen ab 70 Jahren im Haus oder in der unmittelbaren Umgebung.

 

Am häufigsten werden Unfälle durch Stürze verursacht. Fast jeder dritte Unfall ist auf einen Sturz zurückzuführen, bei den 60-Jährigen und Älteren sogar mehr als die Hälfte. Sturzunfälle haben häufig besonders schwere Folgen: Etwa ein Drittel der Stürze führt zu einem Knochenbruch, und jeder vierte Gestürzte muss stationär im Krankenhaus versorgt werden. Insgesamt endet knapp jeder fünfte Unfall im Krankenhaus. Zudem werden pro Jahr 6,2 % der Erwerbstätigen in Deutschland unfallbedingt krankgeschrieben. Die unfallbedingten Fehlzeiten liegen bei durchschnittlich fast 30 Tagen.

 

Grundlage der RKI-Analyse ist eine vertiefende Erhebung im Rahmen der regelmäßig durchgeführten telefonischen Gesundheitsbefragung „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA). Die Studie fand zwischen September 2009 und Juli 2010 statt. Insgesamt wurden 22.050 Personen befragt, 1.781 Personen mit einem Unfall in den letzten zwölf Monaten wurden dazu vertieft befragt. GEDA ist eine der Komponenten des seit 2007 am Robert Koch-Institut etablierten Gesundheitsmonitorings, mit dem der Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten der Bevölkerung kontinuierlich und umfassend untersucht werden.

 

Der GBE-Beitrag "Das Unfallgeschehen bei Erwachsenen in Deutschland" kann kostenlos bestellt werden (RKI, GBE, General-Pape-Str. 62, 12101 Berlin, eMail: gbe@rki.de, Fax: 030-18754-3513) und ist abrufbar unter:

 

 


 

Quelle: Robert Koch-Institut, 29.04.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung