Ungleichbehandlung durch das Jahressteuergesetz 2009

Seniorenresidenzen privater Träger werden schlechter gestellt als Einrichtungen der Wohlfahrtspflege

 

Berlin (13. Januar 2009) – Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt in weiten Teilen das Jahressteuergesetz 2009. Dieses bringt bei der Umsatzsteuer für Altenwohnheime und Seniorenresidenzen – nicht für Pflegeheime – privater Träger eine massive Benachteiligung im Vergleich zu entsprechenden kommunalen Einrichtungen oder solchen in Trägerschaft der Wohlfahrtspflege. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) verurteilt diese Ungleichbehandlung: "Seniorenresidenzen erbringen Leistungen der Pflege, der Betreuung und der hauswirtschaftlichen Versorgung für Menschen, die nach dem Sozialgesetzbuch nicht hilfebedürftig sind.

 

Auch wenn der Gesetzgeber diesen Menschen keinen Unterstützungsbedarf zubilligt, benötigen sie Hilfe. Diese erhalten sie in Seniorenresidenzen und Altenwohnheimen. Durch das Jahressteuergesetz 2009 und insbesondere durch die Anwendung vor Ort kommt es zu einer Ungleichbehandlung, die einzig und allein an der Trägerschaft festgemacht wird. Während Seniorenresidenzen der Wohlfahrtspflege in der Regel von der Umsatzsteuer befreit sind, müssen Seniorenresidenzen privater Träger Umsatzsteuer für Leistungen entrichten, wenn diese nicht ganz oder zum überwiegenden Teil von den Sozialleistungsträgern vergütet werden", beklagt Bernd Meurer, Präsident des bpa.

 

"Zahlreiche Betreuungsleistungen werden auf der Grundlage einer pauschalen Vereinbarung erbracht. Für diese tritt nun die Umsatzsteuerpflicht ein. Die Ungleichbehandlung kommt vor allem daher, dass die Finanzämter die Prüfung des Abstandsgebots außer Acht lassen. Dann dürfte eine Steuerbefreiung nur gewährt werden, wenn eine gemeinnützige Einrichtung ihre Leistungen deutlich billiger anbietet. Tatsächlich sind aber die Angebote der privaten Träger oft günstiger", so Meurer weiter.

 

Der bpa hatte sich im Gesetzgebungsverfahren massiv für eine Gleichbehandlung eingesetzt. Bernd Meurer: "Wir bedauern, dass man auf unsere Änderungsvorschläge im Gesetzgebungsverfahren nicht eingegangen ist. Private Seniorenresidenzen und Altenwohnheime leisten ebenso wie Alten- und Pflegeheime und ambulante Pflegedienste in privater Trägerschaft einen wichtigen Beitrag, um die pflegerische Infrastruktur sicherzustellen. Ohne die privaten Träger geht es nicht."

 

Die Umsatzsteuerverpflichtung für die privaten Seniorenresidenzen birgt für diese Unternehmen nun erhebliche wirtschaftliche Sprengkraft.

 

"Wir können nicht ausschließen, dass private Seniorenresidenzen gerichtlich überprüfen lassen, ob sich die Neuregelung mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz vereinbaren lässt. Nicht zu letzt europarechtlich ist dieses fragwürdig", so der Präsident des bpa. "Wir hoffen, dass wir in dieser Frage unseren Dialog mit der Politik fortsetzen können."

 

Für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, die zum überwiegenden Teil pflege- und hilfebedürftige Personen versorgen, wurden die Regelungen zur Befreiung der Umsatzsteuer zwar mit dem Jahressteuergesetz neu gefasst, aber hierbei dürfte es für die meisten Pflegeheime und Pflegedienste zu keinen inhaltlichen Änderungen kommen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) vom 13.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…