Uniklinik Frankfurt

Pflege in der Pandemie im Fokus

 

Frankfurt am Main (26. April 2021) — In der Pandemie stehen die Pflegekräfte besonders im Fokus. In der aktuellen Ausgabe des Magazins „Wissen wird“ des Universitätsklinikum Frankfurt berichten sechs von ihnen über die Herausforderungen auf einer COVID-19-Station. Zugleich wirft Pflegedirektorin Birgit Roelfsema im Interview einen Blick auf die Zukunft eines Berufsfeldes, das mehr denn je gefragt ist – und Perspektiven bietet.

In der dritten Welle der Pandemie ist die Anzahl der COVID-19-Patientinnen und -Patienten erneut stark gestiegen. Dabei übernimmt das Universitätsklinikum Frankfurt wieder einen relevanten Teil der Versorgung insbesondere der schwer erkrankten Patientinnen und Patienten der Region. Ganz wesentlich für diese universitätsmedizinische Versorgung ist die Pflege. „Auch sie ist in unserem Haus ständig orientiert am neusten wissenschaftlichen Kenntnisstand. Natürlich verlangt die Pandemie – gerade auch durch ihren wechselhaften Verlauf – den Pflegefachkräften sehr viel ab“, betont Prof. Jürgen Graf, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Frankfurt.

Die Pflegekräfte übernehmen in dieser Situation auch organisatorisch Verantwortung. So hat ein neu zusammengestelltes Pflegeteam zu Beginn der Pandemie eine COVID-19-Station aufgebaut. Wie sie die Arbeit dort erfahren und welche Herausforderungen und Erfolge sie erleben, davon berichten sechs Pflegerinnen und ein Pfleger in der neuen Ausgabe des Magazins „Wissen wird“, das am Universitätsklinikum Frankfurt quartalsweise erscheint.

 

Gefragte zukunftsweisende Ausbildung

Im Magazin geht es allerdings nicht nur um die aktuelle Situation, sondern auch die Zukunft der Pflege. Birgit Roelfsema hat Anfang des Jahres die Position der Pflegedirektorin am Universitätsklinikum neu angetreten und spricht im Interview über ihre Pläne für das Haus. Sie will die einzigartigen Entwicklungsmöglichkeiten weiter ausbauen, die der Pflegeberuf bietet – sowohl für Berufsanfänger als auch im Sinne des lebenslangen Lernens für erfahrenere Kollegen.
Dass die Ausbildung am Universitätsklinikum schon jetzt einen hervorragenden Ruf genießt, zeigen Zahlen aus der angeschlossenen Krankenpflegeschule: In diesem Jahr konnten alle Ausbildungsplätze besetzt werden. Viele Auszubildende entscheiden sich nach dem Abschluss für einen festen Einstieg am Universitätsklinikum Frankfurt, und es besteht derzeit sogar ein verstärktes Interesse an einer Weiterbildung in der Intensivpflege.

Pflegedirektorin Roelfsema nimmt auch ganz grundsätzliche Überlegungen zur täglichen Arbeit vor: Sie will den Personalbedarf für einzelne Stationen künftig noch präziser definieren. So sollen beispielsweise die Patientenstruktur und der daraus resultierende Pflegeaufwand stärker berücksichtigt werden. Sie sagt: „Es geht mir nicht um die reine Quotenerfüllung gesetzlicher Vorgaben. Sondern Pflege muss auch fachlich, inhaltlich und organisatorisch gestaltet werden – und gestalten.“

 

Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Pflege praktisch einbringen

Die zunehmende Akademisierung der Pflege nimmt Roelfsema positiv wahr. Mit einem Studium können Pflegekräfte direkt in der Patientenversorgung tätig sein und ihr Berufsfeld zugleich wissenschaftsbasiert weiterentwickeln. Das ist am Universitätsklinikum Frankfurt schon jetzt Realität. Adriana Ibeas, stellvertretende Gruppenleitung mit Schwerpunkt fachliche Führung auf zwei Neugeborenenstationen, berichtet in der neuen „Wissen wird“ beispielsweise von einer pflegerischen Studie zur Neugeborenengelbsucht und sagt: „Durch meine Tätigkeit kann ich wissenschaftliche Erkenntnisse zur Pflege praktisch einbringen.“

 

 

Die digitale Version der „Wissen wird“ mit allen Interviews können Sie ab sofort unter folgendem Link herunterladen:

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Frankfurt, 28.04.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung