Universitätsklinikum Heidelberg veröffentlicht gemeinsam mit Techniker Krankenkasse Behandlungsdaten bei häufigen Erkrankungen

 

Heidelberg (30. Juli 2008) – Das Universitätsklinikum Heidelberg veröffentlicht gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK) umfangreiche Ergebnisse über die Qualität der Behandlung für alle Patienten im Internet und geht dabei weit über die gesetzlich geforderte Transparenz hinaus. Als erstes Klinikum in Deutschland hat das Universitätsklinikum Heidelberg die gesamten Qualitätsdaten aus dem Jahr 2007 zu sämtlichen Behandlungen der Krankenkasse zur Verfügung gestellt.

Patienten können nun zum Beispiel vergleichen, wie oft – im Vergleich mit anderen Krankenhäusern in Deutschland – in Heidelberg bei einer Brustkrebserkrankung eine brusterhaltende Therapie gewählt wird oder wie häufig schwerwiegenden Komplikationen durch einen Dammriss bei einer Geburt auftreten. Zusätzlich werden Daten veröffentlicht, die über die Qualität von Eingriffen bei Herzerkrankungen oder Erkrankungen der Gallenwege Aufschluss geben. Das Klinikum liefert der TK damit weit mehr Behandlungsdaten als für den alle zwei Jahre veröffentlichten, für alle Krankenhäuser verpflichtenden Qualitätsbericht gesetzlich gefordert sind.

 

 

Behandlungsziele und regelmäßiger Austausch vereinbart

 

Damit sich die Qualität weiter verbessert, haben die TK und das Universitätsklinikum Heidelberg zusätzlich Behandlungsziele vereinbart sowie den regelmäßigen Austausch über die Qualität der Behandlung. Das Universitätsklinikum ist damit ein „TK-Partner für Qualität". Mit dieser bundesweit einmaligen Initiative setzt sich die Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg für mehr Transparenz und höhere Behandlungsquali-tät in den Krankenhäusern ein. "Wir wollen durch mehr Transparenz das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und dem Klinikum stärken", so Professor Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg.

 

"Die Behandlungsqualität und die Transparenz darüber wird immer mehr zum zentralen Wettbewerbsfaktor der Krankenhäuser",  sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg, bei der Vorstellung der neuen Zusammenarbeit. Die TK suche daher weitere Partnerkrankenhäuser, die zum Dialog über die Behandlungsqualität und ihre Veröffentlichung bereit sind. Ziel sei es, den Patienten möglichst bald eine umfassende vergleichende Beurteilung der Behandlungsqualität in ganz Baden-Württemberg zu ermöglichen. Das Universitätsklinikum Heidelberg ist der dritte "TK-Partner für Qualität" in Baden-Württemberg.

 

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren der Hochleistungsmedizin in Deutschland und versorgt jährlich rund 53.000 Patienten stationär und mehr als 330.000 Patienten ambulant. Im März 2008 hat eine Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung gezeigt, dass das Universitätsklinikum Heidelberg die größte Anziehungskraft in Deutschland für Patienten hat, die medizinische Vorsorge fernab von ihrem Wohnort suchen. 

 

Die Behandlungsdaten aus Heidelberg und der anderen mitwirkenden Kliniken sind im Internet unter www.tk-online.de/lv-badenwuerttemberg , Suchbegriff „Partner für Qualität“. 


Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg und der Techniker Krankenkasse vom 30.07.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…