Universitätsklinikum plant neue hebammengeleitete Kreißsäle

 

Mannheim (21. Dezember 2020) — Um zwei hebammengeleitete Kreißsäle will das Universitätsklinikum Mannheim seine Geburts­hilfe erweitern. Ab Sommer 2021 sollen dort auf rund 250 Quadratmetern vor allem unkomplizierte Geburten nach problemlosen Schwangerschaften stattfinden.

„Viele Schwangere wünschen sich eine möglichst natürliche Geburt, möchten aber trotzdem nicht auf die sichere Umgebung einer voll ausgestatten Klinik verzichten“, berichtet die leitende Hebamme der UMM-Frauenklinik, Diana Haase. „Diesem Wunsch kommen wir mit den beiden geplanten hebammengeleiteten Kreißsälen nach und erweitern dafür unser Team gleich um sieben Hebammen.“

In den neuen Kreißsälen leitet nicht der Arzt, sondern eine erfahrene Hebamme eigenverantwortlich die Geburt. Ziel ist es, die Geburt einer gesunden Schwangeren möglichst ohne medizinische Interventionen wie Wehentropf, Dammschnitt oder Saugglocke zu begleiten. Sollten allerdings Komplikationen auftreten, ist sofort ein Arzt zur Stelle.

„Als einzige Geburtsklinik in Mannheim mit der höchsten Versorgungsstufe (Perinatalzentrum Level I) sind wir auf problemlose Entbindungen genauso gut vorbereitet wie auf Hochrisikogeburten“, betont der Ärztliche Direktor der UMM-Frauenklinik, Professor Dr.med. Marc Sütterlin. „In enger Zusammenarbeit mit unserer Kinderklinik und der Klinik für Neonatologie können wir auch kranke Babys und ihre Mütter optimal betreuen.“

Da im Universitätsklinikum rund um die Uhr Anästhesisten vor Ort sind, ist jederzeit eine Peridural-Anästhesie (PDA) und – falls medizinisch notwendig oder von der Mutter gewünscht – ein Kaiserschnitt möglich. Treten während der Geburt Komplikationen auf, können jederzeit speziell in der Geburtshilfe ausgebildete Gynäkologen unterstützen. Spezialisierte Kinderärzte betreuen die Babys nach der Geburt – wenn nötig auch auf der unmittelbar benachbarten Neugeborenen-Intensivstation.

Wenn – wie in den meisten Fällen – keine Risiken für Mutter oder Kind bestehen, können die werdenden Eltern am Universitätsklinikum gemeinsam eine natürliche Geburt erleben. Dazu wählen die Schwangeren in allen Kreißsälen ihre Entbindungsposition frei. Sie können sich auch zwischen verschiedenen Möglichkeiten für eine leichtere Geburt entscheiden: Eine moderne Wanne für Wassergeburten steht ebenso bereit wie sanfte Methoden der Schmerzlinderung, zum Beispiel Homöopathie, Akupunktur, Aromatherapie und Lachgas.

Immer mehr werdende Eltern entscheiden sich für eine familienorientierte und sichere Geburt im Universitätsklinikum Mannheim: 2019 gab es dort 2.198 Geburten, fünf Jahre zuvor waren es nur 1.623. Für 2020 wird ein neuer Geburtenrekord erwartet.

 

 


Quelle: Universitätsmedizin Mannheim, 21.12.2020 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…