Unter die Haut

Studie zu erstem Langzeit-EEG-Detektor für epileptische Anfälle

 

Freiburg (11. Mai 2021) — Eine neue Sensortechnologie soll es künftig ermöglichen, epileptische Anfälle über lange Zeit zu messen und zu dokumentieren. In einer nun am Universitätsklinikum Freiburg anlaufenden Studie wird die Zuverlässigkeit und Präzision des Implantats überprüft, das Betroffenen direkt unter die Kopfhaut auf den Schädelknochen gesetzt wird. Das Implantat besteht aus einer dünnen und flexiblen Elektroenzephalografie-Elektrode und einer Sendeeinheit. Es soll über einen Zeitraum von einem Jahr Zeitpunkt, Ort und Hirnaktivität während eines epileptischen Anfalls automatisiert dokumentieren. Neben dem Universitätsklinikum Freiburg sind die Mayo Clinic Arizona und die University of Philadelphia, beide USA, an der Studie beteiligt. In Freiburg sollen 15 Patienten mit dem neuen Gerät versorgt werden, die ersten haben das Implantat bereits erhalten.

„Das objektive Aufzeichnen von epileptischen Anfällen über längere Zeiträume ist eine Zukunftstechnologie. Mit ihr könnten wir die Diagnostik und damit die Behandlung von Epilepsie-Patienten grundlegend verbessern“, sagt Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Leiter der Abteilung Prächirurgische Epilepsiediagnostik – Epilepsiezentrum der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Freiburg. Die Daten werden bei Kontrolluntersuchungen alle drei Monate im Krankenhaus ausgelesen.

 

Sensor könnte Krankenhausaufenthalte ersparen

Bisher hatten Ärzte und Betroffene vor allem zwei Möglichkeiten der Kontrolle: mit einem Elektroenzephalogramm, kurz EEG, kann die Hirnaktivität gemessen werden. Allerdings erfordert diese Technik einen Aufenthalt im Krankenhaus, teils mehrfach. Sie ist aufwändig und kann nur ein kleines Zeitfenster von Stunden oder Tagen aufzeichnen. Zuhause führen Betroffene oft ein Anfallstagebuch, mit dem sich wiederum nicht die Hirnaktivität selbst aufzeichnen lässt. Weil sich die Patienten oft nicht an einen Anfall erinnern können, sind diese Aufzeichnungen bislang unvollständig. „Die objektive Erfassung solcher vergessenen Anfälle kann dazu beitragen, dass die Ärzte ein realistischeres Bild von der Anfallskontrolle erhalten – und damit besser die Therapie steuern und sozialmedizinische Entscheidungen treffen können, etwa ob die Eignung zum Führen eines Autos vorliegt“, so Schulze-Bonhage.

Während der von dem dänischen Hersteller finanzierten Studie wird nun die Sensortechnologie parallel zu regelmäßigen EEG-Untersuchungen und einem Anfallstagebuch eingesetzt. So können die Techniken im Anschluss verglichen werden. „Mit der neuen Technologie wären wir nicht mehr darauf angewiesen, dass ein Anfall während des Krankenhausaufenthalts stattfindet, um ihn zu bewerten. Das käme vor allem all den Patienten zugute, die die Epilepsie im Alltag einschränkt, bei denen die Anfälle aber in längeren Abständen auftreten“, sagt Schulze-Bonhage. Eingesetzt werden die Implantate durch Experten um Prof. Dr. Volker A. Coenen der Abteilung für Stereotaktische Neurochirurgie der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Freiburg.

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Freiburg, 11.05.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung