Unterschiedliche LED-Farbtemperaturen erleichtern Diagnose

Neue Spezialleuchte hilft Frühchen zu untersuchen

 

Lübeck (14. September 2012) – Bei der Intensivpflege von Babys, insbesondere von Frühgeborenen, spielen die Lichtverhältnisse eine wichtige Rolle. Ärzte und Pflegekräfte müssen die kleinen Patienten gut ausgeleuchtet untersuchen können, ohne die Babys zu großem Stress auszusetzen. Dabei hilft die LED-Untersuchungsleuchte VarioLux von Dräger mit dimmbarer Lichtstärke und variierbarem Farbspektrum. 

 

Ein nahezu schattenfreies Lichtfeld von 210 mm Durchmesser, fünfstufig dimmbare Lichtintensität von 30 kilolux auf 6,5 kilolux und ein LED-Farbspektrum von Rot (3.500 K), Weiß (4.100 K) und Blau (4.700 K) bei einem Farbwiedergabeindex Ra von 96 – das sind wesentliche Merkmale der Untersuchungsleuchte VarioLux. „Oberflächliche Hautuntersuchungen erfordern ein neutrales Licht im Gegensatz zu Wundinspektionen, bei denen warme Lichttöne Gewebestrukturen besser unterscheiden lassen. Die Lichtfarbe Blau hilft dagegen Gefäße zu erkennen“, so Heiko Lokotsch, Produktmanager bei Dräger, zu den Vorteilen des Farbspektrums. „Die Lichtemission der VarioLux lässt sich darüber hinaus auf Wunsch deutlich herunterregeln. Dies schützt die nach der Geburt noch sehr empfindlichen Frühchenaugen und reduziert Stress für das Baby“, so der Dräger-Mitarbeiter.

 

 

Weniger Stress für das Neugeborene

 

Besonders Frühgeborene sollten möglichst wenig durch Geräusche gestört werden. Im Gegensatz zu anderen gebräuchlichen Leuchten verzichtet die VarioLux daher auf einen zusätzlichen Lüfter und setzt auf passive Kühlung ohne Geräuschentwicklung. Gleichzeitig ist das Baby vor Wärmeabstrahlung geschützt. Der Leuchtenarm ist mit einer Sicherungsfunktion ausgestattet. Sie sorgt dafür, dass die Leuchte nicht in den Untersuchungsbereich fallen kann – selbst wenn sie versehentlich einmal nicht arretiert wurde.

 

 

Weniger Kosten für die Klinik

 

Die LED-Leuchte kann bis zu 30.000 Stunden lang ohne Wechsel des Leuchtmittels und wartungsfrei im Dauerbetrieb laufen. Damit hilft die VarioLux, die Kosten für den Betrieb zu reduzieren. Zudem folgt die Leuchte einem sogenannten „efficient light“-Konzept. Es setzt im Vergleich zu herkömmlichen Halogenleuchten auf Energieeinsparung bei gleichzeitig sehr hoher Lichtqualität. 

 

Hersteller der VarioLux ist die Dräger Medical GmbH.

 

 

Abbildung

 

 

Variolux. Photo: Draeger

 

Dräger. Technik für das Leben®

 

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2011 weltweit einen Umsatz von rund 2,26 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 12.000 Mitarbeiter.

 

Weitere Informationen unter www.draeger.com

 


 

Quelle: Dräger, 14.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung