Automatisierung indirekter Pflegemaßnahmen

Unterstützung der Pflege durch medizintechnische Systeme

 

München (22. Juni 2012) – Die steigende Lebenserwartung und der demografische Wandel bringen es mit sich, dass in Zukunft eine immer größere Zahl von Menschen auf Pflege angewiesen sind. Helfen könnten hierbei Systeme, die die Lebensqualität des Einzelnen erhöhen und solche, die die Pflegekräfte entlasten. In einem neuen, von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung geförderten Projekt erarbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) nun solche Lösungen.

 

Wer sich nicht mehr eigenständig versorgen kann, ist auf die Hilfe von Pflegekräften angewiesen. Um Missbrauch vorzubeugen und eine gute Versorgung sicherzustellen, ist eine umfangreiche Dokumentation erforderlich. Während immer mehr Menschen zu versorgen sind, wächst die Zahl qualifizierter Pflegekräfte nicht in gleichem Maße. Medizintechnische Systeme könnten hier nicht nur den Pflegern helfen sondern auch altersbedingte Handicaps ausgleichen und eine größere Eigenständigkeit ermöglichen, was für den Pflegebedürftigen einen Gewinn an Lebensqualität bedeutet.

 

Ziel des neuen Forschungsprojektes ist eine Untersuchung verschiedener Möglichkeiten zur Unterstützung einzelner Phasen im Pflegeprozess:

 

  • Eingebettete Informationserhebung: im Pflegealltag müssen eine Vielzahl an Daten über die Gesundheit der gepflegten Personen erfasst werden. Es soll hier untersucht werden, wie bereits in Vorarbeiten am Lehrstuhl entwickelte Mikrocomputer zur Erfassung von Daten eingebettet im Alltag eingesetzt werden können.

 

  • Unterstützung direkter Pflegemaßnahmen: hier sollen Pflegekräfte bei Maßnahmen unterstützt werden, die direkt am Pflegebedürftigen durchgeführt werden. Es stehen hier schon einige Hilfen zur Verfügung, diese werden jedoch selten eingesetzt, was unter anderem zu körperlichen Belastungen und zu krankheitsbedingten Ausfällen von Pflegekräften führt. Hier soll untersucht werden, wie diese Hilfen genau verbessert werden müssen beziehungsweise wie eine Hilfe gestaltet sein muss, um auch tatsächlich eingesetzt zu werden.

 

  • Automatisierung indirekter Pflegemaßnahmen: viele Maßnahmen die Pflegekräfte durchführen erfolgen nicht direkt am Patienten, sind jedoch zeitraubend. Dies sind insbesondere Dokumentationsmaßnahmen, z.B. die Dokumentation von Trinkmengen. Hier sollen mikrotechnische Lösungen entwickelt werden, um bestimmte Dokumentationsaufgaben zu automatisieren.

 

Das neue Forschungsprojekt wird unter der Leitung von Prof. Tim C. Lüth am Lehrstuhl für Mikrotechnik und Medizingerätetechnik der TU München durchgeführt. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung fördert das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt 750.000 Euro. Eingebunden in das Projekt wird die seit März 2012 bestehende Kooperation des Lehrstuhls mit dem KWA Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) unter dem Titel „Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen für Begleitung und Pflege – Embedded Research for Human Ageing“. Diese Kooperation bietet eine hervorragende Möglichkeit, Erkenntnisse aus der unmittelbaren Pflegepraxis zu gewinnen.

 


 

Quelle: Technische Universität München (TUM), 22.06.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung