US-amerikanisches Konjunkturprogramm berücksichtigt den Pflegekollaps

 

Berlin (25. März 2009) – Die USA verzeichnen einen dramatischen Pflegekollaps, auf den mittlerweile auch das Weiße Haus reagiert. Am 5. März war der Notstand explizit Thema in einer Sitzung zur geplanten Gesundheitsreform des neugewählten US-Präsidenten. Momentan sind 116.000 Stellen in US-amerikanischen Krankenhäusern unbesetzt, weitere 100.000 Stellen sind in Pflegeheimen und im ambulanten Bereich unbesetzt.

Der gesamte Pflegesektor biete dem Nachwuchs unattraktive Ausbildungsbedingungen, beklagen Verbandsvertreter der American Association of Colleges of Nursing (AACN). In den Ausbildungseinrichtungen wird seit Jahrzehnten gespart, die Pflegefakultäten werden nicht hinreichend ausgebaut. Es fehlt an geeignetem Lehrpersonal. Allein in 2008 haben 50.000 angehende Lehrkräfte die Ausbildung abgebrochen, ebenso sind 6.000 Studenten aus den Master-Programmen ausgeschieden. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass eine graduierte Pflegende in der Praxis auf ein durchschnittliches Jahresgehalt von etwa 82.000 USD kommt – fast 20 Prozent mehr als Lehrende mit etwa 68.000 USD im Jahresdurchschnitt verdienen.

Die unbesetzten Stellen seien ein echtes Risiko für Patientensicherheit und Versorgungsqualität, so Peter Buerhaus, ein auch in Deutschland anerkannter Experte in Sachen Personalausstattung, Patientensicherheit und Skill-Mix. Krankenhäuser mit einer ausgedünnten Personaldecke verzeichnen einen Anstieg bei Medikationsfehlern, unerwünschten und vermeidbaren Komplikationen und einer verlängerten Verweildauer. Buerhaus’ Studien haben gezeigt, dass bei einer angemessenen Personalausstattung bis zu 6.700 Todesfälle und mehr als 4 Millionen Pflegetage verhindert werden können. "Die Pflegenden sind der Kitt im System," sagt Buerhaus. Die 2,5 Millionen Berufsangehörigen der Pflegeberufe stehen den Herausforderungen der nach dem 2. Weltkrieg geborenen Generation der Baby-Boomer gegenüber, eine in den USA 78 Millionen Menschen große Bevölkerungsgruppe, die nunmehr verstärkt versorgungsbedürftig und -abhängig werden wird.

 

Die US-Regierung sieht im 500-Milliarden-USD-Konjunkturprogramm von Anfang März bis zu 100 Millionen USD für die Bekämpfung des Pflegekollapses vor. Vorrangig angegangen werden sollen auf staatlicher und kommunaler Ebene Programme zur Verbesserung der Personalausstattung, Lehrerbildung, Nachwuchsförderung, Ausstattung der Pflegefakultäten sowie die Angleichung der Einkommensdifferenzen zwischen praktisch tätigen Pflegenden und Lehrkräften. Daneben werden die Rekrutierungsbemühungen zur Anwerbung von Pflegekräften aus dem Ausland intensiviert.

 

Informationen unter anderem bei AACN http://www.aacn.nche.edu/Media/shortageresource.htm#about  

Werbung

und bei http://www.reuters.com/article/newsOne/idUSTRE5270VC20090308?sp=true  


 

Quelle: Pressemitteilung des DBfK vom 25.03.2009.

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga