Wundversorgung

Vakuum-assistierter Wundverschluss

 

Wiesbaden (4. November 2009) – Mit professioneller Wundversorgung lassen sich Amputationen vermeiden, denn, so Prof. Gernold Wozniak, Bottrop, chronische Wunden (durch Ulcus cruris, paVK, Tumor, Vaskulitis, Pyoderma gangraenosum) ziehen die höchste Amputationsrate nach sich, nicht etwa Traumata. Eine Umfrage unter 20.000 niedergelassenen Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen ergab, dass 87,4 % der Ärzte pro Quartal mehr als 10 % Patienten mit chronischen Wunden behandeln, Davon werden über 40 % der Patienten ohne „moderne Wundheilungsprodukte“ versorgt, was mit dem Richtgrößenvolumen (83 %), der gesundheitspolitischen Situation (42,6 %) oder mit der Ablehnung durch die Krankenkassen (32,6 %) begründet wurde.

2,5 bis 3 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Wunden, in 80 % der Fälle liegt die Ursache im Gefäßsystem. Zu den wundtherapeutischen Optionen gehören operative Maßnahmen (Gefäße), Kompressionsbehandlung, moderne Verbandtherapie, Lokaltherapie mit Plasma- oder Wachstumsfaktoren, Tissue-Engineering oder hyperbare Sauerstofftherapie und, so Wozniak, leider wird immer auch wieder eine Amputation notwendig.

Um Wunden abzudecken und eine beschleunigte Wundheilung herbeizuführen, bietet sich der vakuum-assistierte Wundverschluss an. Er kommt im Knappschaftskrankenhaus Bottrop, so Wozniak, noch vor Schaumverbänden, speziellen (silberhaltigen) Wundauflagen oder Hydrogelen zum Einsatz. Das V.A.C.® Therapy System/Vacuum Assisted Closure) verbessert die Versorgung von schweren, komplexen Wunden. Das Therapiesystem basiert auf einem offenzelligen Schaumstoffverband, der sich den Konturen des Wundbetts anpasst. Nach dem Abdichten wird ein kontrollierter Unterdruck erzeugt. So schafft das System ein Milieu, das die Wundheilung beschleunigt, die Ödembildung reduziert, das Wundbett zur Schließung vorbereitet, die Bildung von Granulationsgewebe fördert und infektiöses Material entfernt.

 

 

Vakuum-assistierter Wundvers

 

Bisher wurden über 4 Millionen Patienten mit der V.A.C.® Therapy behandelt, sie wird weltweit von über 21.000 Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie von über 11.000 ambulanten Pflegediensten eingesetzt. Die klinischen Effekte sind wissenschaftlich durch 16 randomisierte kontrollierte Studien belegt. Der Vakuum-assistierte Wundverschluss ist sowohl bei unspezifischem (z.B. offene Wunde über dem Brustbein nach Herz-OP, Protheseninfekt nach Hüftgelenksexartikulation) wie auch bei dem genannten spezifischem Patientengut ein relevanter Bestandteil der professionellen Wundversorgung. Für sein Krankenhaus lasse sich sagen, so Wozniaks in seinem Fazit, dass die Rate an Majoramputationen um 40 % zurückgegangen ist, und die Rate derer, die aufgrund ihrer Wunde wieder im Krankenhaus vorstellig werden müssen, um 60 %.

 


Quelle: Journalistengespräch der Firma KCI „Meet the company – Menschen und Medizinprodukte von KCI hautnah erleben“ am  04.11.2009 in Wiesbaden (HillandKnowlton) (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung