Temperaturmessung: Messung und Überwachung der Körpertemperatur. Photo: VDEVDE-Studie: Thermo-Management senkt Kosten in der Medizin

 

VDE-Positionspapier „Temperaturmessung“ zeigt ungenutzte Potenziale für medizinische Behandlungserfolge, Patientenkomfort und Kostensenkung

Standardisierung und Meta-Analysen sollen Thermomanagement optimieren

 

Frankfurt am Main (13. Dezember 2011) – Obwohl Temperaturänderungen (z.B. Fieber) wichtige Hinweise auf Krankheitszustände und die Wirkung von Therapien geben können, wird im klinischen Alltag die Bedeutung eines kontinuierlichen Körpertemperaturmanagements häufig noch unterschätzt – sowohl im Hinblick auf Hypothermie (Unterkühlung) als auch im Hinblick auf Hyperthermie (Überwärmung). Ein Beispiel dafür ist die häufig auftretende Unterkühlung von Patienten während chirurgischer Eingriffe.

 

Sie kann mit Komplikationsrisiken wie Wundinfektionen oder Gerinnungsproblemen verbunden sein und zu einer längeren Krankenhausverweildauer führen. Ähnliche Problematiken treten auch bei Drogen- und Medikamentenintoxikationen, extremen Umweltexpositionen (z.B. Kaltwasserexposition, Schneelawinen) und bei älteren Patientengruppen auf. Umso wichtiger ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung der Temperaturmessung zu schärfen. Denn ein kontinuierliches, konsistentes und standardisiertes Temperaturmonitoring und Thermomanagement in der Patientenversorgung kann dazu beitragen, Behandlungsergebnisse zu verbessern, den Patientenkomfort zu erhöhen und Kosten zu reduzieren. Zu diesem Schluss kommt das neue VDEPositionspapier „Temperaturmessung: Messung und Überwachung der Körpertemperatur“ auf der Grundlage einer Analyse der vielfältigen Aspekte der Körpertemperaturmessung.

 

Näher untersucht wurden insbesondere der spezifische Bedarf an Temperaturmessung und –überwachung, mögliche Messorte (Pulmonalarterien, das Trommelfell, die Speiseröhre, die Harnblase, der Enddarm, der Oro- und Nasopharynx sowie die Schläfenarterie), klinische Anforderungen und Spezifikationen sowie technische Systeme und Methoden zur Messung der Körperkerntemperatur wie z.B. Messfühler zur instantanen (augenblicklichen) Temperaturmessung, telemetrische Kapseln und Speiseröhrensonden. Ein wichtiges Mittel zur Optimierung des Thermomanagements ist der VDE-Studie zufolge die Einführung und kontinuierliche Anwendung konsistenter Standards in der klinischen Praxis. Darüber hinaus richten sich VDE-Empfehlungen insbesondere auf die künftige Forschung. Sie sollte eine Meta-Analyse bzw. ein systematisches Review aller bewährten Methoden und Messorte der Temperaturmessung einschließen – von der exakten Analyse der Funktion des Hypothalamus über eine epidemiologische Studie der Inzidenz von Hypothermie bis zu dem möglicherweise verbesserten Outcome (Behandlungsergebnis) und reduzierten Kosten aufgrund von aktivem Thermomanagement.

 

Die Studie ist im Fachausschuss „Methodik der Patientenüberwachung“ der DGBMT – Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE entstanden und im InfoCenter unter www.vde.com erhältlich.

 

 

Downlod

 

 


 

Quelle: Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE), 13.12.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…