vdek-Zukunftspreis 2012

Ersatzkassen fördern Versorgungsideen bei Multimorbidität

 

Bewerbung bis zum 14. September 2012

 

Berlin (19. Juli 2012) – Bereits zum dritten Mal in Folge lobt der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) den vdek-Zukunftspreis aus. Der vdek möchte mit seinem Zukunftspreis neue, zukunftsweisende Versorgungsangebote unterstützen und die Diskussion über den demografischen Wandel mit positiven Beispielen fortschrittlicher, praxisnaher Versorgung begleiten. In diesem Jahr sind innovative Konzepte zu "Versorgungsideen bei Multimorbidität" gesucht.

 

Die Ersatzkassen betrachten die demografische Entwicklung als Herausforderung und Chance zugleich, die bestehenden Versorgungsstrukturen zu verbessern. Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek, erklärt: "Mit unserem diesjährigen Zukunftspreis rücken wir das Thema Multimorbidität in den Fokus. Mehrfacherkrankungen, insbesondere mit zunehmendem Alter, müssen nicht zwangsläufig zu einer Minderung der Lebensqualität führen. Vielmehr sehen wir die Chance, eine patientenorientierte Versorgung zu etablieren, die die Lebensqualität der Betroffenen fest im Blick hat."

 

Schon heute gibt es beachtenswerte Initiativen, die die Ersatzkassen gerne auszeichnen möchten. "Uns interessieren innovative Ideen und Best-Practice-Beispiele, die die bestehenden Versorgungsstrukturen bei der Bewältigung der Herausforderungen der Multimorbidität ergänzen und unterstützen. Dabei ist es den Ersatzkassen wichtig, dass die Lebensqualität multimorbider Patienten im Zentrum steht. Sei es durch Prävention, durch neue kooperative Ideen der Versorgung oder durch innovative Betreuungsformen", ergänzt Elsner.

 

Menschen und Initiativen, die sich dem multimorbiden Patienten widmen, sind aufgefordert, ihre zukunftsweisenden Versorgungsideen und -konzepte schriftlich beim vdek einzureichen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 14.9.2012. Insgesamt wird ein Preisgeld von 20.000 Euro ausgelobt.

 

Die Jury besteht aus:

 

  • Herrn Christian Zahn (Juryvorsitz), Verbandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)
  • Herrn Prof. Dr. Attila Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Rostock (angefragt)
  • Herrn Prof. Dr. Klaus Dörner, Psychiater und Soziologe
  • Herrn Prof. Dr. Wilfried H. Jäckel, Direktor der Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Freiburg
  • Frau Dr. Angelika Prehn, Vorstandsvorsitzende der KV Berlin
  • Frau Dr. Monika Schliffke, Vorstandsvorsitzende der KV Schleswig Holstein
  • Herrn Wolfgang Zöller, Patientenbeauftragter der Bundesregierung

 

Maßgebliche Kriterien der Bewertung stellen insbesondere die versorgungspolitische Relevanz, qualitative Aspekte sowie die Patienten- und Zielgruppenorientierung dar.

 

Weitere Informationen wie Teilnahmebedingungen und Meldeformular sind auf der Internetseite des vdek unter http://www.vdek.com/ueber_uns/vdek-zukunftspreis/2012/index.htm?pk_campaign=pm_zukunftspreis zu erhalten.

 

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 25 Millionen Menschen in Deutschland versichern:

 

  • BARMER GEK
  • Techniker Krankenkasse
  • DAK-Gesundheit
  • KKH-Allianz
  • HEK – Hanseatische Krankenkasse
  • hkk

 

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen "Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet wurde. In der vdek-Zentrale in Berlin sind rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 15 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren rund 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

 

 

Quelle: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), 19.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung