Verantwortung des Managements bei der Versorgung von Sepsis-Patienten:
Aktionsbündnis Patientensicherheit richtet spezielle Handlungsempfehlung an Führungskräfte im Gesundheitswesen

 

Berlin (24. Februar 2021) – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) veröffentlicht erstmals eine Handlungsempfehlung, die sich ausdrücklich an die Führungsebene von Gesundheitseinrichtungen, aber auch von weiteren Institutionen im Gesundheitswesen richtet. Ziel ist, die derzeit mindestens 320.000 Sepsis-Patienten mit mehr als 75.000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland zukünftig besser zu versorgen. Eine Sepsis ist ein Notfall und nur ein frühzeitiges Erkennen und Behandeln rettet Leben. Öffentlich ist kaum bekannt, dass jeder Zweite eine Sepsis auch außerhalb des Krankenhauses erwirbt. Die Führungsebenen der Organisationen, allen voran die niedergelassenen Ärzte und die Krankenhäuser, stehen in der Verantwortung, die geeigneten Rahmenbedingungen für eine bessere Versorgung zu schaffen.

„Von den 75.000 dokumentierten Sepsis-Todesfällen pro Jahr in Deutschland sind bis zu 20.000 vermeidbar. Es ist höchste Zeit, dass etwas passiert,“ sagt Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des APS und selbst Ärztin. „Mit dieser Aufgabe dürfen die Beschäftigten und Patienten nicht allein gelassen werden, sondern sie brauchen die volle Unterstützung der Leitungsebene und insbesondere auch die nötige Ressourcenausstattung. Wir sind überzeugt: Entscheider und Führungskräfte im Gesundheitswesen, aus Politik und Krankenkassen können maßgeblich dazu beitragen, dass weniger Menschen in Deutschland an Sepsis sterben!“

Wie ein Modellprojekt am Universitätsklinikum Greifswald zeigt, kann mit Engagement, der personellen und gerätetechnischen Ausstattung sowie intensiven Schulungen und einigen organisatorischen Maßnahmen die Sepsis-Sterblichkeit erheblich gesenkt werden. Derartige Voraussetzungen sollten nach der Auffassung des APS in allen Einrichtungen geschaffen werden.

„Wir wissen und verstehen, dass die jetzt vorgestellten Empfehlungen in vielen Gesundheitseinrichtungen noch nicht erfüllt werden und schwierig umzusetzen sind. Die Umsetzung wird eine Herausforderung, erfordert Ressourcen, eine klare Fokussierung und Kooperation von allen Beteiligten, Behandelnden und Kosten-trägern,“ sagt Professor Dr. Reinhard Strametz, Generalsekretär des APS, ausgebildeter Intensivmediziner und Ökonom. „Doch eine gemeinsame Investition in eine bessere Sepsis-Versorgung lohnt sich dreifach: medizinisch, gesellschaftlich und ökonomisch!“

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) unterstützt die Handlungsempfehlungen des APS und wird sich dafür einsetzen, dass die Empfehlungen in den Kliniken schrittweise noch besser umgesetzt werden. „Es ist dabei wichtig, dass es uns dabei auch gelingt, neben den großen Maximalversorgern die Kliniken der Grund- und Regelversorgung einzubinden. Bei der bevorstehenden Modernisierung der Krankenhausstrukturen setzen wir sehr stark auf regionale Versorgungsbündnisse, bei denen die kleineren Klinikstandorte mithilfe der fortschreitenden Digitalisierung auch die Expertise großer Zentren nutzen, um die Patientenversorgung in der Fläche weiter zu entwickeln“, so der zukünftige Hauptgeschäftsführer der DKG, Dr. Gerald Gaß.

„Unser Appell richtet sich an alle Führungskräfte im Gesundheitswesen, weil wir überzeugt sind, dass in allen Bereichen des Gesundheitswesens mehr Anstrengungen zur schnelleren Erkennung und besseren Behandlung von Sepsis zur Ver-meidung der physischen und psychischen Folgeschäden erforderlich sind,“ sagt Constantin Grosch, stellvertretender Vorsitzender des APS und Patientenvertreter.

„Es ist die Verantwortung von der Politik und den Führungspersonen im Gesundheitswesen, daran zu arbeiten, dass das, was für das Leben und die Gesundheit der Betroffenen nötig ist, schnellstmöglich auch zur Versorgungsrealität wird,“ betont Hecker. „Dazu müssen konsequente Qualitätssicherung, also die Gewährleistung, dass die nötigen personellen, materiellen und organisatorischen Voraus-setzungen vor Ort gegeben sind, und die Bereitstellung der Finanzierung für diese Strukturen Hand in Hand greifen. Deshalb adressieren wir die Führungs-kräfte von allen Akteuren im Gesundheitswesen, gemeinsam neue Wege zu gehen.“

 

Am 16. Februar hat das APS zusammen mit seinen Partnerorganisationen die Kampagne #DeutschlandErkenntSepsis gestartet und ein gemeinsames Forderungspapier für eine bessere Sepsis-Versorgung vorgestellt.

 

 

 

 


Quelle: Aktionsbündnis Patientensicherheit, 24.02.2021 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung