Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands

Leitende Krankenhausärzte fordern Masterplan Gesundheit

 

Berlin (14. September 2012) – Aus Sicht der Leitenden Krankenhausärzte sind grundlegende Kurskorrekturen im Gesundheitssystem notwendig. „Die von starren Einzelinteressen der Selbstverwaltungspartner und Patientenvertreter geprägten Verteilungskämpfe in unserem Gesundheitswesen bringen uns kein Jota weiter und müssen ein Ende haben. Im Gegenteil: die Fronten verhärten sich, die Schützengräben werden tiefer und die Kaliber größer. Allein die Politik hätte die Mittel, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Es ist Zeit für eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Akteure“, erklärte Prof. Dr. Hans Fred Weiser, Präsident des Verbands der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands. e.V (VLK), anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Verbandes in Berlin.

 

„Alle Beteiligten – ob Kassen, Ärzte, Versicherte und Patienten – stimmen zu großen Teilen in ihren Analysen über die Defizite unseres Gesundheitssystems und in ihrem Ziel einer effizienten, wirkungsvollen Patientenversorgung überein. Doch jeder kämpft nur um ein möglichst großes Stück des Verteilungskuchens“, sagte Weiser. Der VLK forderte das Bundesgesundheitsministerium auf, eine Strategiekonferenz zur Erarbeitung eines Masterplans Gesundheit einzuberufen, um diesen Missstand aufzulösen. „Ziel muss es sein, gemeinsame Schnittmengen aller Partner im Gesundheitswesen zu finden. Auf deren Basis könnte ein realistischer Umsetzungsplan entwickelt und die dafür notwendigen gesetzlichen Grundlagen erarbeitet werden. Politische Aufgabe muss die politische Moderation dieses Prozesses sein“, so der VLK-Präsident.

 

Weiser wehrte sich gegen eine immer stärkere Ökonomisierung der Medizin in Krankenhäusern: „Ethisch verantwortungsbewusste Medizin kennt keinen Verkauf von Kniegelenken, Wirbelsäulenversteifungen oder gar Organen zur Gewinnmaximierung des Unternehmens Krankenhaus. Mediziner dürfen daher auch nicht quasi als Key Account Manager an der Gewinnmaximierung solcher Verkaufsstrategien beteiligt werden.“ Damit stellt sich der VLK gegen die sogenannten Chefarztverträge, bei denen Ärzte immer öfter Boni für eine Erhöhung der Zahl von lukrativen Behandlungen erhalten.

 

Der VLK entziehe sich wettbewerblichen Parametern nicht grundsätzlich, „aber der Wettbewerb in der Medizin braucht andere Parameter als sie uns von der klassischen Ökonomie vorgegeben werden“, betonte Weiser und kritisierte damit das bestehende Vergütungssystem in der stationären Versorgung, das Fehlanreize unterstütze.

 

Dagegen schlägt der VLK vor, eine leistungsorientierte ärztlich stationäre Vergütung stärker an medizinisch sinnvollen Messparameter zu orientieren: „Die Senkung von Komplikationen in einem Krankenhaus oder von Infektionsraten könnte beispielsweise ein Kriterium sein, oder eine ausgezeichnete Mitarbeiterführung und -fortbildung oder die Verringerung des Krankenstandes in der eigenen Abteilung. Es lassen sich also durchaus einige Beispiele für sinnvollen Wettbewerb im Krankenhaus benennen“, erklärte Weiser.

 

 

Der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V. ist der Zusammenschluss aller leitenden Krankenhausärzte, die verantwortungsvoll an der Gestaltung und Erhaltung eines leistungsfähigen, funktionierenden und patientenorientierten Krankenhauswesens mitwirken wollen. Der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V. wurde im Jahre 1912 gegründet.

 


 

Quelle: Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V., 14.09.2012 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung